Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2014/2015 Rückrunde  
Samstag, 21. Oktober 2017

Spieltag vom 25. April

Die Saison ist zu Ende und die erste Mannschaft geht mit einem souveränen Sieg gegen Senden-Höll in die Sommerpause. Jochen Kast sagte zum 9:2-Erfolg: "Das war ein eher leichter Saisonabschluss. Senden hatte erhebliche Aufstellungsprobleme und als schon feststehender Absteiger waren sie keine große Herausforderung. So bleibt immerhin mehr Zeit für die Abschlussfeier." Damit beendet sein Team die Saison auf dem vierten Tabellenplatz, was sich als Aufsteiger mit Sicherheit sehen lassen kann.

Leopold Vogt zur dritten Mannschaft: "Beim letzten Punktspiel in der alten Halle von TSG Oberkirchberg II gewannen wir drei wichtige Spiele und sicherten so unser Minimalsaisonziel; nämlich die SSG Ulm 1999 III auf den letzten Tabellenplatz zu verweisen. Bei gleichem Punktestand haben wir mehr Spiele gewonnen und weniger verloren als unsere Konkurrenten im Kellerduell. Zum Spiel: Der Gegner hatte zum Abschied von der alten Halle einen Fototermin und trat deswegen vollzählig an. Trotzdem suchten wir unsere Chance und kämpften mit voller Kraft. Kämpfer und Spieler des Tages ist natürlich Markus Heim, der mit Franz Heinrich das Doppel in drei Sätzen und ein Einzel im fünften Satz gewann und das zweite Einzel in ebenfalls fünf Sätzen knapp verlor. So macht der Nachwuchs Freude! Zweiter Kämpfer ist Günter Pfluger, der das dritte Spiel für uns gewann, und das ohne nach seinen Worten den Schnitt im Aufschlag des Gegners zu sehen. Nach dem Spiel gratulierten wir unserer Ersten und widmeten uns dann unserer eigentlichen Stärke: Dem gemeinsamen Feiern mit allen Spielern und den mitgereisten Fans. Und ich muss sagen: Das Feiern ist in der B-Klasse doch schöner als in der C-Klasse."

Spieltag vom 18. April

Mit einer 4:9-Niederlage gegen Witzighausen beschloss die erste Mannschaft ihr vorletztes Spiel in dieser Saison. Die Punkte machten das Doppel Seibold/Kast und in den Einzeln Manfred Seibold, Sascha Wollny und Marc Kukofka. "Wir haben gegen den Klassenprimus eine ordentliche Leistung gezeigt. In den entscheidenden Phasen konnten wir nicht ganz mithalten. Macht nix! Vielleicht spielen wir noch gegen Senden oder auch nicht. Bilanz ziehen wir dann im großen Saisonendinterview", sagte Jochen Kast.

Bereits am Donnerstag bestritt die zweite Mannschaft ihre Punktspiel. Markus Bachmaier sagte: "Beim vorgezogenen Spiel in Illertissen gewannen wir sowohl deutlich als auch verdient mit 9:2. Der Sieg wäre sogar noch höher ausgegangen, wenn das Doppel Lantzsch/Dinter sich nicht durch ein mangelhaftes Netz hätte beeindrucken lassen (vielleicht war auch die Platte etwas zu kurz!). Der erreichte vierte Platz in der Endabrechnung der Kreisklasse A sollte Ansporn sein, fleißig das Training zu besuchen. Zur Erinnerung: Immer Dienstag und Freitag ab 19 Uhr. Fünf Tage in der Woche ohne Tischtennis sind Pause genug."

Leopold Vogt zum Spiel der dritten Mannschaft: "Gegen Witzighausen IV spielten wir 3:9. Es gewannen das Doppel Foukery/Pfluger, Günter Pfluger und Michael Knoll. Wir haben jetzt mit Günter Pfluger ein Kampfschwein; er überwand seine Noppenphobie und gewann gegen Kuhn. Dann haben wir einen unverdienten Verlierer mit Markus Heim, der im vorderen Paarkreuz beide Spiele im fünften Satz verlor. Und dann haben wir den Überraschungssieger Michael Knoll, der sein Spiel in überzeugender Manier für sich entschied. Wir haben jetzt bei Punktgleichstand zwei Spiele Vorsprung auf SG 1999 Ulm III. Diesen Vorsprung wollen wir im letzten Spiel verteidigen."

Spieltag vom 28. März: Der ASV mit zwei Siegen

Der ASV Bellenberg war an diesem Spieltag erfolgreich und erzielte zwei Siege. Einen davon ist der ersten Mannschaft zuzuschreiben, die daheim gegen Staig gewannen. "Es gab viel Hickhack im Vorfeld. Doch dann war es ein knappes Spiel mit dem richtigen Ergebnis am Ende. Es war ein sehr geiler Spieltag und eine gelungene Revanche für die Niederlage aus der Vorrunde", sagte Jochen Kast. Hervorzuheben sind die Spieler Kast und Seibold, die nicht nur mit je zwei Einzelsiegen, sondern auch mit zwei Doppelsiegen einen wesentlichen Beitrag zum 9:7-Erfolg lieferten.

Den zweiten Sieg kann sich die zweite Mannschaft auf die Fahnen schreiben. "Wir errangen einen vielleicht etwas zu deutlichen, aber doch verdienten Sieg gegen Gögglingen. Grundlage des Erfolges waren die von Taktikfuchs Reiner Pöpperl hervorragend aufgestellten Doppel. Nach der daraus resultierenden 3:0-Führung war das Spiel eigentlich schon entschieden. Lediglich Falko Lantzsch zeigte sich in den Einzeln als guter Gastgeber", meinte Markus Bachmaier.

Spieltag vom 21. März: 9:3 - 3:9

Zwei ähnliche Ergebnisse und doch könnte der Unterschied nicht größer sein: Während die erste Mannschaft in Lonsee mit 9:3 gewann, verlor die dritte Garde mit 3:9 in Nersingen. Jochen Kast kommentierte den Sieg: "Lange Anfahrt, kurzes Spiel, lange Gesichter beim Gegner. Tutto bene beim Pflichtsiegtermin. Mehr gibt's nicht zu vermelden", außer den Spielverlauf: Nach drei gewonnenen Doppeln kamen die Bellenberger ein wenig ins Straucheln und so teilten sich die Teams in der ersten Einzelrunde die Punkte gleichmäßig auf. Doch bei einer Führung von 6:3 legten Manfred Seibold, Sascha Wollny und Jochen Kast nach und machten den Erfolg perfekt. Erfreulich ist der Einzelsieg von Oliver Schätz, der ihn aus seinem Formtief katapultieren wird.

Leopold Vogt sagte zur Auswärtsniederlage: "Wir traten am Samstag in Nersingen an und versuchten es mit allen Tricks. So wurde z. B. Michael Knoll so eingesetzt, dass er kein einziges Einzel verlor und somit zum mannschaftsinternen Stimmungsbeauftragten wurde. Entsprechend lieferten Armin Schätz und Andreas Foukery große Kämpfe gegen die beiden Nersinger Stars Thomas Mayr und Ulrich Theimer, mussten sich aber letztendlich geschlagen geben. Markus Heim und Michael Knoll wurden im Doppel gegen ebendiese beiden immer stärker, gewannen den dritten Satz und verloren den vierten knapp mit 11:13. Leopold Vogt und Günther Dreher gewannen das dritte Doppel nach zwei verlorenen Eingangssätzen. Markus Heim und Leopold Vogt spielten in der Mitte je 1:1. Leider zählt das gewonnene Einzel von mir nicht mehr. Ein starke Leistung lieferte auch Günther Dreher mit einem Sieg in vier Sätzen. Günter Pfluger musste sich den Nachwirkungen seiner Grippe geschlagen geben. Somit verbleiben Michael Knoll und Günther Dreher ohne verlorenes Einzel."

Spieltag vom 14. März: Erster Sieg der Dritten

Es ist vollbracht: Die dritte Mannschaft hat ihren ersten Sieg der Saison geschafft. Leopold Vogt freute sich: "Wir haben endlich gewonnen: 9:6 bei SSG Ulm 1999 III. Jetzt haben wir die rote Laterne abgegeben. Jubel, Trubel, Heiterkeit! Vier Spieler des Tages: Andreas Foukery, Markus Heim, Franz Heinrich und Günter Pfluger mit je zwei gewonnenen Einzeln." Einen weiteren Punkt erzielte das Doppel Vogt/Pfluger.

Und auch die zweite Mannschaft war an diesem Spieltag erfolgreich: "Wieder ein knappes Spiel – aber dieses mal gewonnen. Dass sich trotzdem Keiner so recht über den 9:7-Erfolg gegen den SSV Ulm freuen konnte, lag wohl vor allem an dem sehr späten Spielbeginn: am Ende waren wir alle etwas müde. Mit je zwei gewonnenen Einzel und Doppel avancierte Werner Bräuer zum Spieler des Tages. Bei Andreas Foukery bedanken wir uns für's Aushelfen", sagte Markus Bachmaier.

Spieltag vom 7./8. März

Sonntagsspiele sind nicht nur unbeliebt, sondern stellen auch erhöhte Anforderungen an die Spieler. Diese konnten von der erste Mannschaft nicht erfüllt werden und so verlor sie 4:9 in Straß. "Wir haben nur 70 Prozent unserer Leistung abgerufen, was gegen einen guten Kontrahenten nicht ausreichte", fasste Sascha Wollny lapidar zusammen und warnte: "Wir sind nur noch drei Punkte von einem Abstiegsrelegationsplatz entfernt. Wir müssen in den verbleibenden vier Partien mindestens fünf Punkte holen, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen abzusteigen. Abschließend möchte ich mich bei Markus bedanken, der unseren Teamchef Jochen ersetzte."

Markus Bachmaier freute sich über das Spiel der zweiten Mannschaft: "Gegen die in Bestbesetzung angereisten Weißenhorner verloren wir denkbar knapp mit 7:9. Dabei erlebten unsere Zuschauer viele äußerst spannende Wettkämpfe, immer wieder Ballwechsel auf höchstem Niveau, aufopferungsvoll kämpfende Spieler und eine gute Stimmung in der Halle. Sogar das Einkehren klappte. Trotz der Niederlage: ein erfolgreicher Abend mit einer tollen Mannschaft. Weiter mit dieser Einstellung!"

Die dritte Mannschaft schlug sich tapfer "gegen den Tabellenersten, bei dem es erwartungsgemäß nichts zu holen gab: Wir verloren mit 4:9. Unsere Punkte holten das Doppel Armin Schätz/Andreas Foukery sowie im Einzel Leopold Vogt, Franz Heinrich und Armin Schätz. Leopold Vogt zeigte das erste gute Spiel seit langem, ist doch die ganze Mannschaft besser drauf als in den letzten Spielen. Nächsten Samstag wollen wir bei der SSG 1999 Ulm die neugewonnene Form bestätigen und endlich gewinnen", sagte Vogt.

Spielbericht vom 28. Februar: Grippewelle erreicht den ASV

Nun hat es den ASV Bellenberg nahezu vollständig erwischt: Die Grippewelle erreichte nicht nur die zweite und dritte, sondern auch die erste Mannschaft. Deshalb gab es für letztere im Auswärtsspiel in Lehr nicht allzu viel zu holen. Die 5:9-Niederlage kommentierte das Geburtstagskind Jochen Kast so: "Heute haben uns die Viren den Garaus gemacht. Drei Stammspieler zu ersetzen ist natürlich schwer. Vielen Dank an unsere Unterstützung aus den anderen Mannschaften: Gut gespielt! Hoffentlich läuft es nach einer umfassenden Genesungswelle bald wieder besser für uns." Für Bellenberg punktete das Doppel Seibold/Kast, Manfred Seibold im Einzel zweimal sowie Sascha Wollny und Jochen Kast jeweils einmal. Falko Lantzsch und Andreas Foukery waren in ihren Partien nah an einem Erfolg, doch mussten sie im fünften Satz die Platte als unglückliche Verlierer verlassen.

Noch schlimmer erwischte es die zweite Mannschaft. "Vöhringen: zu stark. Bellenberg: Ehrenpunkt durch Reinhard Dinter/Markus Heim. Einkehren: totaler Ausfall. Stelle dir vor, du spielst mit 1860 gegen Bayern München – und danach gibt es noch nicht einmal etwas zu trinken. Nächsten Samstag wird’s besser", sagte Markus Bachmaier.

Wenig zu holen gab es für die dritte Mannschaft daheim gegen Pfaffenhofen. Dementsprechend prägnant fiel der Kommentar von Leopold Vogt aus: "Wir verloren gegen Pfaffenhofen II mit 1:9. Das einzige Spiel gewannen Armin Schätz und Markus Heim im Doppel. Abhaken - vergessen - weitermachen."

Spieltag vom 21. Februar: Von Pferden und Ex-Dummis

An diesem Spieltag setzte es zwei Niederlagen für den ASV Bellenberg bei nur einem Sieg. Die erste Mannschaft hatte sichtlich Probleme gegen den Tabellennachbarn aus Öpfingen und musste sich am Ende mit 6:9 geschlagen geben. Dabei sah es anfangs gut für die Hausherren aus: Die 2:1-Führung nach den Doppeln konnte bis zum Anfang der zweiten Einzelrunde gehalten werden. Beim Stand von 6:5 kamen die Gäste aber in Fahrt und machten vier Punkte in Folge. Jochen Kast: "Knapp war's schon, aber die Gäste waren zu stark. Es ging lange hin und her, aber zum Schluss hin war die Luft aus. Macht nix! Öpfingen darf in die Relegation und wir ins Pokalfinale [Bellenberg tritt am 10. Mai im Final-Four an; Anm. d. Red.]."

Einzig und allein die zweite Mannschaft darf sich auf die Schulter geklopft fühlen. Sie gewann daheim gegen Neu-Ulm, was Markus Bachmaier so kommentierte: "A guater Gaul springt it höher als er muas. Wie in der Vorrunde gewannen wir mit 9:7. Entscheidend war wieder einmal unsere Doppelstärke, wobei besonders Stammspieler Reiner Pöpperl mit grandiosen Schlägen beeindruckte. Dass Reinhard Dinter eigentlich ein Mann für das mittlere Paarkreuz ist, bewies er durch zwei eindrucksvolle Siege. Mit je einem Einzelerfolg trugen Markus Bachmaier, Walter Ihle, Reiner Pöpperl und Armin Schätz zum erfreulichen Ergebnis bei."

Die zweite Niederlage kassierte die dritte Mannschaft in Reutti. Andreas Foukery sagte: "Auch uns hat die Grippewelle erwischt und somit mussten Jörg Kirchner und Jürgen Heim, der sein privates Vorhaben hinten anstellte, bei uns einspringen. Dafür erstmals recht herzlichen Dank euch beiden. Unser Spiel haben wir wie erwartet mit 2:9 verloren. Dabei zeigte sich Markus Heim in guter Form, verlor aber wie Günter Pfluger unglücklich beide Partien im fünften Satz. Die zwei Punkte für Bellenberg sammelte Andreas Foukery, der noch im letzten Spiel der Dummi des Tages war und heute zur Kampfsau mutierte und beide Einzel gewann. Jetzt hoffen wir, dass wir am Freitag gegen Pfaffenhofen in Bestbesetzung antreten können und endlich unseren ersten Saisonsieg einfahren - Furre! Wir geben nicht auf."

Spieltag vom 7. Februar: Auswärtsstarker ASV

Der ASV Bellenberg hat sich an diesem Spieltag auswärtsstark gezeigt und so konnte nicht nur die erste, sondern auch die zweite Mannschaft einen Erfolg für sich verbuchen. Dabei gestalteten sich die Partien alles andere als leicht. Die Erste erkämpfte sich einen 9:6-Sieg in Göggingen. Den 1:2-Rückstand glich das vordere Paarkreuz aus und holte die hauchdünne Führung. In der Folge teilten sich die Teams die Punkte, sodass es nach der ersten Einzelrunde 4:5 stand. Danach war auf die Punktelieferanten Seibold und Kast abermals Verlass und Stefan Freymiller siegte ebenso. Den Schlussakkord spielte Marc Kukofka, der in einer hitzigen Begegnung den Sack zumachte. Teamchef Jochen Kast kommentierte: "Wir haben wieder ein schwieriges Auswärtsspiel gewonnen. Mit viel Einsatz konnte der Gegner bezwungen werden. Heute war mal wieder alles dabei: enge Spiele, Emotionen und unser Erfolg. Leider kommt bei den Spielzeiten momentan das Einkehren zu kurz. Macht aber nix!"

Das identische Ergebnis schaffte auch die zweite Mannschaft im Derby gegen Au. Markus Bachmeier sagte: "Schwerer als erwartet tat sich die Zweite beim Nachbarschaftsduell in Au. Da wir aber einen bärig starken Falko Lantzsch in unseren Reihen haben, der sich auch durch falsch zählende Mannschaftskameraden nicht irritieren ließ und beide Einzel erfolgreich beendete, konnte uns nichts passieren. Zudem gewannen wir alle drei Doppel. Hervorzuheben ist hier die Paarung Bräuer/Ihle, die sogar das gegnerische, zweite Doppel bezwangen. Jeweils einen Einzelsieg erkämpften Markus Bachmaier, Walter Ihle, Reinhard Dinter und ein nervenstarker Armin Schätz."

Die dritte Mannschaft ist "immer noch ohne Sieg. In Abwesenheit von Teamchef Leopold Vogt konnten wir nicht gegen Aufheim gewinnen. Das einzige Positive nach zwei Spieltagen ist: Wir haben ein neues Traum-Doppel mit Markus Heim und Franz Heinrich gefunden. Dazu macht sich das Spezialtraining von Michael Knoll jetzt bezahlt, der sein Einzel heute spielstark gewonnen hat, und zudem gewann Günter Pfluger seine Partie und somit sind die zwei unsere Spieler des Tages. Unser 'Dummi des Tages' ist Andreas Foukery, der einen 2:1-Satzvorsprung und eine 8:2-Punkteführung im vierten Satz nicht nutzen konnte und sein Spiel letztendlich verlor. Fazit: Uns kann nichts erschüttern und die Stimmung ist immer noch gut. Wir hoffen weiter und wollen endlich die rote Laterne abgeben. Ein besonderer Dank geht an Jürgen Heim, der für Leopold Vogt einsprang", resümierte Andreas Foukery.

Spieltag vom 31. Januar: Der erste Punkt

Ihren ersten Teilerfolg hat die dritte Mannschaft daheim gegen Obenhausen gefeiert. Leopold Vogt zeigte sich erfreut: "8:8 - Der erste Punkt! So kann es weitergehen! Zugegeben, die Obenhausener traten ersatzgeschwächt an. Trotzdem freuen wir uns riesig. Zum Spiel: Wir gewannen alle drei Eingangsdoppel. Danach gewann Andreas Foukery im ersten sowie Franz Heinrich und Günter Pfluger im hinteren Paarkreuz. Nach der ersten Runde stand es somit 6:3. In der zweiten Runde gewannen nur noch Franz und Günter zum 8:7. Das Schlussdoppel verloren wir knapp im fünften Satz. Spieler des Tages ist Franz Heinrich mit einem Doppel- und zwei Einzelsiegen. Wir bedanken uns bei Helmut Schüttlöffel und Günter Pfluger, die gesundheitlich angeschlagen spielten und ihre Punkte zum Unentschieden beisteuerten, bei Michael Knoll, der mit seinem gelungenen Doppeleinsatz die Stammspieler entlastete, bei Markus Heim für seine Superkämpfe und vor allem bei den zahlreichen Fans, die uns anfeuerten. Spielführer Leopold Vogt zeigte in den Einzeln ungewohnte Schwächen; er wird im nächsten Spiel wohl pausieren müssen."

Etwas besser machte es die zweite Mannschaft in Ludwigsfeld. Markus Bachmaier sagte: "Der ASV Bellenberg kam, sah und siegte. Fundament des klaren 9:2-Erfolges waren drei starke Doppel und eine geschlossene Mannschaftsleistung. Die Ludwigsfelder liegen uns einfach. Spieler des Tages war Falko Lantzsch, der vorbildlich kämpfte - bis er seinem hohen Alter Tribut zollen musste. Dir und deinem Rücken alles Gute und sieh zu, dass du am Dienstag wieder trainieren kannst."

Spieltag vom 17. Januar: Edelfan erweist sich als Glücksbringer

Der "Edelfan" Schätz hat sich für die erste Mannschaft als Glücksbringer erwiesen, holte sie doch einen 9:6-Sieg in Herrlingen - Danke Nico! Nach den Doppeln waren die Bellenberger mit einem Punkt hinten und zu Beginn der ersten Einzelrunde sollte sich das auch nicht ändern. Doch Neuzugang Marc Kukofka leitete die Aufholjagd ein: Aus einem 0:2-Sätzerückstand machte er einen 3:2-Sätzesieg. Danach purzelten vier weitere Punkte auf das Bellenberger Konto ehe Falko Lantzsch den Schlusspunkt setzten konnte. Spieler des Tages sind Manfred Seibold und Jochen Kast mit einem Doppelsieg und je zwei Einzelsiegen. Letzterer kommentierte: "9:6 - Booooooom! Es war eine superstarke Mannschaftsleistung im schwierigen und langen Auswärtsspiel in Herrlingen. Jeder Spieler hat gepunktet, das Team hat Kampfgeist und Willen gezeigt. Starker Auftritt von unserem Neuzugang Marc. Edelreservist Falko macht den Sack zu. Fazit: Gewinnen ist besser!"

Leider nicht gewonnen, aber trotzdem schöne Spiele hatte die zweite Mannschaft daheim gegen Senden-Höll. Markus Bachmaier sagte: "Wir verloren gegen den Tabellenzweiten mit 3:9. So klar sich das Ergebnis auch anhört, so muss doch gesagt werden, dass Fortuna nicht auf unserer Seite war: Alle Spiele im vorderen Paarkreuz, ein Doppel und das Spiel von Franz Heinrich (Danke für Aushelfen!) gingen denkbar knapp verloren. Spieler des Tages war Armin Schätz mit gewonnenem Einzel und Doppel."