Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2013/2014 Rückrunde  
Mittwoch, 18. Oktober 2017

ASV Bellenberg holt die Meisterschaft

Die erste Mannschaft des ASV Bellenberg, Abteilung Tischtennis, hat die Meisterschaft in der Kreisliga geholt und wird ab nächster Saison in der Bezirksklasse spielen, der höchsten Liga im Bezirk Ulm. In den vergangenen Jahren waren die Bellenberger stets Aufstiegsaspiranten, doch konnten sie bisher dieses Ziel nicht erreichen. In dieser Saison stieß aber glücklicherweise Manfred Seibold zu ihnen und erwies sich wie erwarted als große Verstärkung. Seine Bilanz spricht für sich: Er gewann jede seiner 28 Einzelpartien und selbst im Doppel blieb er ungeschlagen. Die makellose Nullbilanz und seine spielerischen Fähigkeiten motivierten auch andere Spieler wie z. B. Jochen Kast (26:6) und Sascha Wollny (19:3), die ebenfalls hochpositive Bilanzen aufweisen. Die Mannschaft freue sich auf die Bezirksklasse, sagte Teamchef Jochen Kast und fügte hinzu: „Die Saison war ein voller Erfolg. Wir konnten das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Das Team erfüllte die hohen Erwartungen bedingungslos. Wir haben geliefert und werden auch in der Bezirksklasse gut mitspielen.“

Auch die zweite Mannschaft hat ihr Saisonziel erreicht und beendet die Spielzeit auf einem mittleren Tabellenplatz der Kreisklasse A. Beste Spieler waren Reinhard Dinter (18:10) und Werner Bräuer (17:12). Letzterer war mit Walter Ihle ein erfolgreiches Doppel. Teamchef Reiner Pöpperl sagte: „Das Saisonziel, ein gesicherter Mittelplatz, ist erreicht. Wir sind zufrieden. Ein besonderen Dank gilt natürlich noch unseren beiden Ersatzspielern Otto Eck und Peter Kast für ihren vorbildlichen Einsatz.“

Etwas Pech hatte die dritte Mannschaft am Ende der Spielzeit. Sie wird in der nächsten Saison wieder in der Kreisklasse C spielen. Als Aufsteiger hatte sie sich gut in der Kreisklasse B präsentiert. Bester Spieler war Günter Pfluger (13:12) und Leopold Vogt spielte immerhin eine ausgeglichene Bilanz. In den Doppeln erwiesen sich Günter Pfluger und Franz Heinrich sowie und Günther Dreher und Leopold Vogt als Punktelieferanten. „Falls nicht noch etwas unerwartetes passiert, sind wir abgestiegen. Das ist aber nur eine kleine Unpässlichkeit gegenüber der Freude am Spiel und dem intakten Mannschaftsgeist der Dritten. Wir haben mächtig hineingeschnuppert in die B-Klasse und uns an das Spielniveau gewöhnt. Ein herzliches Dankeschön an alle mein Spieler", kommentierte Teamchef Leopold Vogt.

Ebenfalls geht ein herzliches Dankeschön an Hubert Keilwerth. Seit nun vier Jahrzehnten leitet er die Abteilung Tischtennis und was er in all den Jahren für den Verein geleistet hat, verdient Anerkennung und Respekt. Die Spieler der Tischtennisabteilung gratulieren ihm zu seinem 40-jährigen Jubiläum und wünschen ihm vor allem Gesundheit.

So sehen Meister aus: Jochen Kast, Sascha Wollny, Falko Lantzsch, Oliver Schätz, Manfred Seibold und Stefan Freymiller (von links).

Spieltag vom 12. April: Dritte steigt ab

Am letzten Spieltag der Saison ist es nun doch passiert: Die dritte Mannschaft steigt ab und wird in der nächsten Saison wieder in der Kreisklasse C spielen. Bellenberg steht jetzt auf einem Abstiegsplatz, der im letzten Spiel gegen Dietenheim hätte verhindert werden können. Eine 3:9-Niederlage war aber zu hoch, um die Klasse zu halten. Drei Fünfsatzspiele gingen an den Gegner. Denkbar eng war das Einzel von Franz Heinrich, der im fünften Satz mit 12:14 verlor und sich verständlicherweise sehr ärgerte. Dies bekam in erster Linie sein Schläger zu spüren, der ihm versehentlich aus der Hand glitt und dummerweise gegen eine Wand prallte. Somit endete die Funktion des Schlägers als Spielgerät. Ein kaputter Schläger und der Abstieg war die traurige Bilanz der dritten Mannschaft an diesem Tag, doch Leopold Vogt sprach gute Worte:

"Wir verloren das letzte Spiel der Saison mit 3:9 gegen den Tabellendritten TSV Dietenheim. Vielen Dank an Jürgen Heim und "Dauer-Edelersatzspieler" Günter Pfluger, die Leopold Vogt und Günther Dreher ersetzen. Die drei Punkte wurden von Franz Heinrich/Günter Pfluger im Doppel und von Andreas Foukery und Armin Schätz im Einzel gewonnen. Das Spiel war durchaus knapper als es das Ergebnis vermuten lässt: Fünf Spiele wurden erst im fünften Satz entschieden. Da Oberkirchberg gleichzeitig 9:4 gegen Reutti gewann, stehen wir jetzt punktgleich mit Oberkirchberg, aber dem schlechteren Spielverhältnis in der Abschlusstabelle auf dem vorletzten und damit dem ersten Abstiegsrang. Einen herzlichen Glückwunsch an Oberkirchberg. Falls nicht noch etwas unerwartetes passiert, sind wir damit abgestiegen. Das ist aber nur eine kleine Unpässlichkeit gegenüber der Freude am Spiel und dem intakten Mannschaftsgeist der Dritten. Wir haben mächtig hineingeschnuppert in die B-Klasse und uns an das Spielniveau gewöhnt. Ein herzliches Dankeschön an alle meine Spieler!"

Die erste und zweite Mannschaft konnten die Saison in Ruhe ausklingen lassen, weil bei beiden die Platzierungen bereits feststanden. Teamchef Jochen Kast kommentierte die 7:9-Niederlage in Ludwigsfeld (Bilder) so: "Verkackt und trotzdem geschafft! Macht nichts, aber man konnte schon sehen, dass unsere Nummer eins extrem wichtig für uns ist. Trotzdem war es ein sehr spannendes und hochklassiges Spiel. Jetzt freuen wir uns auf die Bezirksklasse", in der die Bellenberger durch die Meisterschaft (Meisterfotos) nächste Saison antreten. Spieler des Tages waren Jochen Kast und Falko Lantzsch mit jeweils zwei Einzelsiegen.

Ebenso gelassen nahm Reiner Pöpperl die Klatsche der Zweiten hin: "Zum Saisaonabschluss setzte es noch eine deutliche 2:9-Niederlage bei der zweiten Mannschaft des SSG Ulm. Reinhard Dinter und Markus Bachmaier sicherten die einzigen beiden Punkte im letztendlich für die Abschlusstabelle bedeutungslosen Spiel. Platz fünf stand bereits vor dem Spiel als Endresultat für uns fest. Das Saisonziel, ein gesicherter Mittelplatz, ist damit erreicht. Besonderen Dank gilt natürlich noch unseren beiden Ersatzspielern Otto Eck und Peter Kast für ihren vorbildlichen Einsatz. Gratulation an die Erste für den souveränen Aufstieg in die Bezirksklasse! Schade und 'Kopf hoch' an die Dritte. Nächstes Jahr wird der kleine 'Betriebsunfall' Abstieg wieder behoben und es gibt wieder eine Aufstiegsfeier."

Spieltag vom 05. April: Von Perspektivspielern und Riesen

Die erste Mannschaft hatte eine Pflichtaufgabe in Senden zu erledigen, ging es doch gegen den Tabellenvorletzten. Diese Aufgabe erledigten die neu bemützten (siehe Bild) "Meisterspieler" mit Bravour und brachten einen 9:2-Erfolg nach Hause. Außer das dritte Doppel und Oliver Schätz konnten alle Akteure Punkte punkten. Ein gesundheitlich lädierter Teamchef Kast sagte: "Das war ein souveräner Sieg, wenngleich bei manchen die Luft draußen war. Werner Bräuer hat die hohen Erwartungen erfüllt, überzeugte durch spektakuläre Ballwechsel und einem hohen Energielevel. Er hat eine rosige Tischtenniszukunft vor sich."

Ebenfalls war die zweite Mannschaft erfolgreich, was Reiner Pöpperl so kommentierte: "Franz Heinrich mutierte beim Heimspiel gegen den SV Aufheim zum Tischtennisriesen und holte den entscheidenden Punkt zum 9:6-Erfolg. Unter den fachkundigen Augen von Vereinspräsident Wolfgang Schrapp schockte Franz Heinrich auch kein 0:2-Satzrückstand. Mit spektakulären Schnittwechseln sicherte er sich Punkt um Punkt und durfte sich nach dramatischem Spielverlauf von seinen Fans und Mannschaftskameraden feiern lassen. Die fehlenden Punkte für den ASV sicherten sich mit je zwei Einzelsiegen Markus Bachmaier und Reiner Pöpperl. Über je einen Eizelsieg durften sich Walter Ihle, Reinhard Dinter und Helmut Schüttlöffel freuen. Den einzigen Doppelerfolg gab es für das Duo Dinter/Schüttlöffel."

Leopold Vogt zum Spiel der dritten Mannschaft: "Wir verloren beim vorgezogenen Punktspiel gegen Nersingen mit 5:9. Nach den Eingangsdoppeln führten wir mit 2:1, dann zogen die Gäste zum 2:5 davon. Wir kamen nochmals zum 4:5 heran, ehe die Gäste wieder davonzogen. Danach gab es für uns nur noch einen Einzelsieg bis zum Endstand von 5:9. Nun stehen wir vor dem letzten Spiel zwei Punkte und sieben Spiele vor Oberkirchberg."

Spieltag vom 29. März: Die Meisterschaft ist perfekt

Was der FC Bayern München im Fußball ist, das ist der ASV Bellenberg im Tischtennis. Die erste Mannschaft konnte zwei Spieltage vor Saisonende die Meisterschaft in der Kreisliga perfekt machen. Dazu war ein Sieg gegen Pfaffenhofen und eine Niederlage der Ludwigsfelder in Schelklinken nötig - beides wurde Wirklichkeit. Der 9:2-Sieg in Pfaffenhofen war zu keiner Zeit gefährdet. Lediglich ein Doppel musste an den Gegner abgegeben werden sowie das Einzel von Oliver Schätz, obwohl er sich, wie er sagte, an der Platte wohl gefühlt habe. Aber auf ein starkes vorderes Paarkreuz war Verlass: Jochen Kast und Manfred Seibold machten den Sack zu. Zu diesem Zeitpunkt war das Ergebnis aus Schelklingen noch nicht bekannt und Teamchef Kast resümierte sachlich: "Alles lief prima. Der 9:2-Sieg geht völlig in Ordnung. Wir warten jetzt auf das andere Ergebnis. Noch zwei oder eins oder nichts mehr. Mal sehen!"

Als die Nachricht von der Ludwigsfelder Niederlage eingetrudelt war, kannte die Freude der Akteure keine Grenzen. Sie entschieden sich spontan für eine erste, kleine Meisterschaftsfeier, zu der sogar die bereits nach Hause gefahrenen Spieler kamen. Jochen Kast jubelte im Rausch der Gefühle: "Super, super Team! Landesliga - wir kommen!" (Für die Landesliga müsste man allerdings noch zweimal aufsteigen; Anm. d. Red.) Kurze Zeit später ergänzte er: "Geschafft! Wir haben unser Ziel erreicht. Eine perfekte Saison! Das Team ist überglücklich, auch der Teamchef. Wir sind bereit für die unfucking höchste Spielklasse des Bezirks Ulm."

Nicht ganz so glücklich waren die Spieler der dritten Mannschaft, die eine Niederlage einstecken musste. Leopold Vogt: "Wir verloren äußerst knapp mit 7:9 gegen den Tabellenzweiten aus Illertissen. Wir gewannen nur ein Doppel durch Franz Heinrich und Günter Pfluger. Den Rückstand konnten wir halten bis zum 3:4. Dann zogen die Illertisser zum zwischenzeitlichen 4:8 davon. Wir holten noch auf bis zum 7:8. Dann mussten sich Franz Heinrich und Günter Pfluger dem starken ersten Doppel der Illertisser geschlagen geben. Immerhin hat unser Konkurrent Oberkichberg in Witzighausen einen Punkt abgegeben, sodass es schlechtestenfalls auf einen Punktegleichstand am Ende der Runde herausläuft. Und wir haben um elf Spiele das bessere Spielverhältnis. Unser Spieler des Tages ist "Shooting Star" Günter Pfluger mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelsieg."

Spieltag vom 22. März: Erste gewinnt das Spitzenspiel

Die erste Mannschaft hat das Gipfeltreffen der Kreisliga gewonnen und hat damit ihr Ziel, den Aufstieg, in greifbarer Nähe. Beim 9:2-Sieg gegen Schelklingen mussten lediglich das Doppel Wollny/Freymiller und Jochen Kast Punkte lassen, ansonsten verliefen die Partien für die Bellenberger erfolgreich. Spieler des Tages ist Manfred Seibold, der insgesamt drei Punkte machte. Teamchef Kast sagte euphorisch: "Vor einer großen Kulisse konnten wir uns gegen geschwächte Schelklinger wieder durchsetzen. Noch drei, vielleicht auch nur noch zwei! Unser Präsident kann den Rathausbalkon buchen. Wir lassen uns nicht mehr die Wurst vom Brot ziehen, auch nicht die Veganer. Bellenberg furre!"

Auch die zweite Mannschaft konnte an diesem Tag einen Sieg verbuchen. Reiner Pöpperl: "Nach einem fast vier Stunden andauernden Tischtennismarathon in Senden hieß der glückliche, aber nicht unverdiente Sieger ASV Bellenberg II. Überragend präsentierte sich wieder einmal Perspektivspieler Werner Bräuer, der sowohl seine beiden Einzelspiele sowie das zum 9:7 spielentscheidende Schlussdoppel an der Seite seines Doppelpartners Walter Ihle gewann. Ebenfalls sehr erfolgreich spielten Reinhard Dinter und Reiner Pöpperl, die jeweils ihre beiden Einzel gewannen. Die fehlenden Punkte holten Walter Ihle im Einzel und Doppelspezialist Markus Bachmaier an der Seite von Reiner Pöpperl. Schade war eigentlich nur, dass es diesmal nicht, wie in der Vorrunde, zu einem Bruderduell im hinteren Paarkreuz kam."

Die dritte Mannschaft ging mit 1:9 unter, was Leopold Vogt so kommentierte: "Wir verloren beim ungeschlagenen Tabellenführer TSV Weißenhorn mit 1:9 Spielen und 7:28 Sätzen. Es ist eine Niederlage, die Hoffnung macht: Verloren wir in der Vorrunde daheim noch mit 0:9 und 1:27 und rechnet man die Lernkurve linear hoch, dann gewinnen wir schon in der fünften folgenden Begegnung 37 Sätze, was schon für einen knappen Sieg reichen müsste. Den einzigen Sieg erzielte Günter Pfluger in überzeugender Manier; er ist damit Spieler des Tages. Eine herzliche Gratulation an die erste Mannschaft zum Sieg gegen Schelklingen. Und auch die Zweite hat eine Gratulation verdient."

Spieltag vom 15. März: Dritte schafft den Klassenerhalt

Das erste Saisonziel des ASV Bellenberg ist erreicht: Die dritte Mannschaft hat mit einem Sieg in Oberkirchberg den Klassenerhalt geschafft. Leopold Vogt freute sich: "Wir gewannen mit 9:5 und stehen damit auf Tabellenplatz 7 und haben fünf Punkte Abstand zu den Abstiegsplätzen. Die Gefahr des Abstiegs ist nur noch rechnerisch möglich. Unsere Saisonziele sind fast erreicht: Der Nichtabstieg und - noch wichtiger - dass wir uns die gute Laune, Lust am Spielen und den Teamgeist erhalten haben.

Zum Spiel: Bei den Doppeln gewann nur das genial zusammengestellte Team Armin Schätz und Michael Knoll in drei Sätzen gegen das Doppel 1. Franz Heinrich/Günter Pfluger und Günther Dreher/Leopold Vogt mussten unerwartete Niederlagen hinnehmen. Dann begann unser vorderes Paarkreuz mit seiner Siegesserie: Armin Schätz und Andreas Foukery gewannen zum Zwischenstand von 3:2 für uns. Die Mitte verlor und das letzte Paarkreuz siegte zum 5:4 nach der ersten Einzelrunde. Armin Schätz und Andreas Foukery gewannen wieder. In der Mitte siegte Leopold Vogt wenigstens im zweiten Einzel, während Franz Heinrich sich wieder in fünf Sätzen unglücklich geschlagen geben musste. Der Stand war nun 8:5 für uns. Den letzten Punkt besorgte Günter Pfluger in einem hart umkämpften Fünf-Satz-Spiel. Danach feierten wir gemeinsam mit den anderen Mannschaften in der Bürgenstuben."

Ja, auch die erste Mannschaft hatte etwas zu feiern, nämlich den 9:5-Auswärtserfolg in Ulm. Das Spiel war alles andere als leicht, lagen die Bellenberger doch nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand - eine ungewohnte Situation. Auch in den Einzelpartien taten sie sich schwer und bei einem Rückstand von 4:5 ging es in die zweite Runde. Hier kamen die Bellenberger nun richtig in Fahrt und machten in Folge fünf Punkte und sorgten somit für den Sieg. Hervorzuheben sind Manfred Seibold und Jochen Kast, die ein Doppel und jeweils zwei Einzel gewannen, sowie Sascha Wollny mit zwei Einzelsiegen.

Jochen Kast kommentierte das Spiel so: "Es war das erwartet schwere Spiel. Zwischendurch sah es ganz schön düster aus. Aber wir konnten dann doch mal Gas geben und den Sack zumachen. An diesem Tag waren die drei vorderen Positionen ganz stark. Es war sehr notwendig, dass hier die Nerven behalten wurden. Vielleicht war dieser Warnschuss nochmal wichtig für das Team, denn wir haben noch gar nichts gewonnen. Trotzdem gilt: Noch vier!"

Einzig und allein die zweite Mannschaft blieb an diesem Spieltag sieglos und musste eine deutliche Niederlage gegen Obenhausen einstecken. Reiner Pöpperl: "Wir verloren gegen den Ligaprimus aus Obenhausen mit 1:9. Trotz der deutlichen Niederlage gab es viele knappe und teilweise hochklassige Spiele zu bestaunen, die allerdings dann letztendlich immer am Schluss auf die Seite des TSV Obenhauen kippten. Einzig Reinhard Dinter durfte sich über einen Einzelerfolg freuen und trägt deshalb auch verdient den Titel 'man of the match'."

Spieltag vom 8. März: Dritte siegt denkbar eng

In einem am Ende knappen Spiel gegen Reutti hat die dritte Mannschaft verdient mit 9:7 gewonnen. Als Unterstützung fand sich der ein oder andere Fan in der Halle ein, um die Spieler zu unterstützen, und selbst Teamchef Leopold Vogt schaute noch vorbei, obwohl er erst kurz zuvor aus dem Urlaub gekommen war. Er sah eine spannende Begegnung, in die die Bellenberger mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln in die Einzelpartien gestartet waren. Im ersten Durchgang gingen drei Punkte sowohl auf das Konto der Gastgeber als auch der Gäste. Im zweiten Durchgang gab es viele Fünf-Satz-Partien, wovon lediglich Franz Heinrich seines gewinnen konnte. Noch besser machten es Günter Pfluger und Michael Knoll, die ihre Einzel deutlicher gewannen. Beim Stand von 8:7 ging es ins Schlussdoppel, das ebenfalls im fünften Satz entschieden wurde. Dank Franz Heinrich und Günter Pfluger konnte ein knapper, wenn auch verdienter Sieg eingefahren werden.

Die erste Mannschaft gewann ihr Spiel gegen Holzheim mit 9:0, weil der Gegner kein wettbewerbsfähiges Team stellen konnte. Der ASV Bellenberg wünscht allen verletzten Spielern aus Holzheim eine gute Besserung.

Spieltag vom 22. Februar: Ein Sieg und ein Unentschieden

An diesem Spieltag holte der ASV Bellenberg einen Sieg und ein Unentschieden. Die zweite Mannschaft gewann souverän, was Reiner Pöpperl so kommentierte: "Deutlicher 9:2-Erfolg beim Tabellenschlusslicht aus Staig. Einen in keinem Moment des Spieles gefährdeten Erfolg gab es für uns zu feiern. Alle Spieler konnten dieses Mal je ein Erfolgserlebnis im Einzel wie auch im Doppel feiern. Die einzigen zwei Niederlagen mussten Markus Bachmaier und Werner Bräuer gegen den starken Spitzenspieler der Gastgeber hinnehmen."

Leopold Vogt sagte zum Spiel der dritten Mannschaft: "Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpften wir uns in Vöhringen beim Lokalderby einen Punkt. Diesmal lautet die Formel 2-2-2-2. Alle Mannschaftsteile teilten die Punkte, also zwei Doppel wurden gewonnen, vorne waren es zwei Punkte, in der Mitte zwei und hinten zwei. Natürlich sind wir auch enttäuscht, weil wir zwischenzeitlich mit 8:4 führten, aber der letzte Punkt einfach nicht an uns fallen sollte. Wir bedanken uns bei Michael Knoll und Jochen Kast für die Unterstützung."

Spieltag vom 15. Februar: Zwei Siege für Bellenberg

So kurz wie das Spiel der ersten Mannschaft war, fiel auch der Kommentar des Teamchefs Jochen Kast aus: "Gut! Noch sechs!" In der Tat boten die Spieler eine gute Leistung gegen Erbach, die allerdings mit zwei Ersatzleuten anreisten. Das 9:0 wurde innerhalb von 80 Minuten unter Dach und Fach gebracht.

Reiner Pöpperl zum Spiel des ASV Bellenberg II: "Walter Ihle führte uns zum 9:7-Erfolg gegen die zweite Vertretung aus Ludwigsfeld. Der Ex-L-Liga Spieler Walter Ihle spielte an diesem Wochenende ganz groß auf und war durch seine zwei Einzel- und zwei Doppelerfolge der Garant für den knappen Erfolg in Ludwigsfeld. Die fehlenden Punkte holten mit je einem Einzelsieg Werner Bräuer, Markus Bachmaier, Reiner Pöpperl und Reinhard Dinter sowie das Doppel Bachmaier/Pöpperl."

Leopold Vogt sagte zum Spiel der dritten Mannschaft: "Wir verloren das vorgezogene Punktspiel am 13. Februar bei Obenhausen II mit 1:9. Lediglich das Doppel Dreher/Vogt konnte punkten. Nun gilt unsere ganze Konzentration dem nächsten Punktspiel in Vöhringen am Samstag, den 22. Februar um 17 Uhr."

Spieltag vom 8. Februar: Zweite verliert Derby

Der ASV Bellenberg hatte an diesem Wochenende nur ein Spiel. Die zweite Mannschaft musste sich daheim gegen Vöhringen geschlagen geben. Reiner Pöpperl sagte: "Das ist die zweite Derbyniederlage nach der knappen Schlappe in der Vorwoche gegen die Sportfreunde aus Au. Dieses mal setzte es ein deutliches 2:9 gegen die erste Mannschaft aus Vöhringen. Einzig Helmut Schüttlöffel wehrte sich erfolgreich gegen das junge Team aus Vöhringen und ist mit einem Einzel- und einem Doppelsieg unbestritten Spieler des Tages."

Spieltag vom 01. Februar: Sieg und Niederlage

Dieser Spieltag brachte für den ASV Bellenberg einen Sieg und eine Niederlage. Die erste Mannschaft gewann daheim souverän mit 9:1 gegen Illertissen. Die 3:0-Führung nach den Doppeln war ein gutes Fundament für die Einzelphase, in der die Punkte weiter auf das Konto der Hausherren purzelten. Lediglich Oliver Schätz musste sich im fünften Satz geschlagen geben. Erfreulich ist der Einzelsieg von Falko Lantzsch, der trotz Erkrankung tapfer kämpfte und einen wahren Fünf-Satz-Krimi am Ende mit 18:16 Punkten für sich entschied. Zu diesem Zeitpunkt hatte Manfred Seibold den neunten Punkt schon geholt und auch Jochen Kast hatte bereits sein zweites Einzel gewonnen, das aber nicht mehr zählte. Kast sagte: "So einfach, wie das Ergebnis aussieht, war es nicht. Wir mussten zwischendurch ganz schön Gas geben, dass alles rund läuft. Aber gut, diese Saison läuft es perfekt. Noch sieben!"

Weniger perfekt lief es für die zweite Mannschaft, deren Derbyniederlage in Au Reiner Pöpperl so kommentierte: "Knapp, knapper, 7:9! Mit der knappsten aller möglichen Tischtennisniederlagen im Gepäck, mussten wir unsere kurze Heimreise von den Sportfreunden aus Au antreten. Einzig Reinhard Dinter euphorisiert: Dank neuem Spielgerät konnte er mit zwei Einzelsiegen und einem Doppelsieg voll und ganz überzeugen und trägt diesmal zurecht den Titel 'man of the match'. Die weiteren Punkte holten Reiner Pöpperl mit zwei Einzelsiegen und Werner Bräuer mit einem Einzel- und einem Doppelerfolg."

Spieltag vom 18. Januar: Ein fast perfekter Start

Der ASV Bellenberg ist perfekt in die Rückrunde gestartet - fast! Die erste und zweite Mannschaft waren erfolgreich, aber die Dritte patzte in Witzighausen. Zunächst aber der Spielbericht der Ersten.

In Strass ging es mit drei gewonnenen Doppeln gut los und auch das vordere Paarkreuz sorgte mit zwei Siegen für Entspannung. In der Mitte hatte Oliver Schätz mit Michael Köhler einen starken, für ihn einen zu starken Gegner. Das hintere Paarkreuz spielte ausgeglichen, sodass es bei einer Führung von 7:2 in den zweiten Durchgang ging. Manfred Seibold und Jochen Kast spielten abermals souverän auf und beendeten somit die Partei erfolgreich. Den 9:2-Sieg kommentierte der Teamchef so: "Die Rückrunde startet mit einem überzeugenden Sieg gegen potenziell starke Gegner. Es war aber letztendlich wieder mal kein Problem, wenngleich auch der Ersatzmann von Strass punkten konnte. Noch acht!"

Reiner Pöpperl zum Sieg der Zweiten: "Wir haben uns erfolgreich für die Auftaktniederlage beim SSV Ulm III revanchiert. Zum Start der Vorrunde gab es noch eine 9:4-Niederlage in Ulm. Zum Beginn der Rückrunde gibt es nun einen 9:4-Sieg in Bellenberg. Ausschlaggebend für diesen Erfolg war, dass wir den prominentesten Gegenspieler, den aktuellen Senioren-Doppel-Vizeeuropameister Helmut Näter, gut im Griff hatten und er weder im Einzel noch im Doppel punkten konnte. Drei Doppelerfolge zu Beginn des Spieles gaben ordentlich Rückenwind für die Party. Danach gewannen Markus Bachmaier, Werner Bräuer und Walter Ihle zum zwischenzeitlichen 6:0 ihre Matches. Danach drehten die Ulmer kurz auf und verkürzten auf 6:4. Markus Bachmaier und Walter Ihle beendeten dann die Aufholjagd der Ulmer und Reiner Pöpperl setzte den Schlusspunkt zum 9:4-Erfolg."

Das Spiel der Dritten kommentierte der Teamchef: "Wir wollten zum Rückrundenstart in Witzighausen so richtig angreifen und den Sieg aus der Vorrunde wiederholen. Allderdings hatten der Gegner und unser Krankheitspech etwas dagegen. Ohne Franz Heinrich verloren wir mit 6:9. Nur ein Doppel wurde durch Foukery/Schätz gewonnen. Andreas Foukery und Armin Schätz gewannen vorne drei Einzel in bestechender Form. Armin Schätz ist mit dem gewonnenen Doppel und zwei Einzelsiegen Spieler des Tages. Günter Pfluger und Leopold Vogt gewannen je ein Spiel und das hintere Paarkreuz blieb ohne Sieg, weil Günther Dreher seinen Sieg in der Vorrunde gegen Kuhn nicht wiederholen konnte und auch Michael Knoll trotz - oder wegen - der geballten Tipps von fünf Trainern ebenfalls verlor."