Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Spielberichte  
Mittwoch, 18. Oktober 2017

Spielberichte

Spieltag vom 14. Oktober

Auch an diesem Spieltag setzte sich die Niederlagenserie des ASVs fort und so musste jede der drei Mannschaften einen Misserfolg hinnehmen. Die erste Mannschaft verlor in Öpfingen mit 1:9. Spielbericht folgt.

Reiner Pöpperl sagte über das Debakel in Ludwigsfeld: "Wir waren chancenlos in Ludwigsfeld. 0:9 Punkte, 3:27 Spiele, Spielbeginn 18:00 Uhr, Spielende 19:20. Damit ist eigentlich alles gesagt. Danke an Helmut und Franz fürs Aushelfen. Sorry an Poldi, dass wir die Dritte komplett ausgeräubert haben. Aber jede Medaille hat ja bekanntlich zwei Seiten und so konnten wir in voller Mannschaftsstärke bereits um 20:00 Uhr ins Bräuhaus Lepple einlaufen, wo wir uns an den kulinarischen Köstlichkeiten des Hauses vergnügen durften."

Die dritte Mannschaft verlor in Obenhausen mit 1:9. Ein wortkarger Leopold Vogt kommentierte: "Werner Haas macht den Ehrenpunkt. Drei verletzte oder kranke Spieler. Mit knapper Not vollzählig. Vielen Dank an alle fürs Spielen."

Spieltag vom 7. Oktober

Den ersten Sieg in der Saison hat der ASV Bellenberg der zweiten Mannschaft zu verdanken. Es kommentierte Reiner Pöpperl: "Derbysieg gegen Vöhringen! Mit einem 9:3-Heimsieg beendeten wir die Negativserie des ASV Bellenberg. Die Grundlage für diesen ersten Erfolg wurde bereits in den Doppeln gelegt, die alle drei erfolgreich waren. Im vorderen Paarkreuz setzte es dann zwei knappe Fünfsatzniederlagen zum 3:2-Zwischenstand. Paarkreuz zwei und drei spielten aber danach groß auf und sorgten für einen beruhigenden 7:2-Vorsprung. Paarkreuz eins teilte dann die Punkte und Alex blieb es dann überlassen in einem Herzschlagfinale mit 18:16 im Entscheidungssatz den Sieg zu sichern. Ein besonderer Dank geht an Werner mit seinen fleißigen Helfern, die bereits am Freitag unsere Halle aufgehübscht haben und damit den Wohlfühlfaktor zum ersten Heimspiel um 100 % gesteigert haben."

Eine erneute Niederlage setzte es für die erste Mannschaft. Werner Bräuer sagte: "---Unglückliche Niederlage-----Halle in neuem Design------Aufwärtstrend erkennbar----Köstliche Marille------Geschlossene Abteilungsveranstaltung------Präsident vor Ort------

Beim Spiel gegen den alten Rivalen aus Ludwigsfeld konnte die Doppelschwäche endlich leicht durchbrochen werden. Doppel Eins (Jochen-Marc) erspielten einen hauchdünnen Sieg. Doppel Zwei (Markus-Stefan) unterlagen klar, während Doppel Drei (Falko-Werner) sich ein Fünf-Satz-Match lieferte und knapp verlor. Die Frontspieler teilten sich die Punkte. Jochen hatte Jarde sicher im Griff. Es lag auch am neuen Holz und den alten Belägen, der Topspin schlug wieder ein. Stefan erwischte einen unglücklichen Tag und konnte den weichen Spins und dem genauen Blockspiel von Lippold nichts entgegensetzen. Die Siegesserie von Marc riß gegen seinen Angstgegner Seiler, obwohl er trotz klarem Ergebnis ziemlich “dran” war. Psychologisch gesehen ging er das Spiel falsch an, denn mit “voller Hose” spielt es sich schlecht (Originalton von Marc:“Gegen den habe ich noch nie gewonnen.”) Da war das Spiel natürlich nicht mehr zu gewinnen. Markus schlug dann Erndt deutlich in Vier. Bei ihm ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen. Der Zwischenstand von 3:4 ließ doch noch einiges erhoffen. Falko unterlag gegen Nalbant, er hatte Schwierigkeiten die Aufschläge zu “lesen”. Werner spielte gegen den aggressiven Laub und konnte in den ersten drei Sätzen, wobei er den zweiten Durchgang positiv gestaltete, noch einigermaßen mithalten. Aber die Niederlage konnte er nicht verhindern. Jochen beherrschte die Nr. 1 dann klar und Stefan blieb in seiner negativen Fahrspur. Zwischenstand 4:7. Marc hatte plötzlich wieder sein altes Selbstvertrauen und schlug Erndt deutlich in Drei. Marcus zog nach und beherrschte Sailer ebenfalls in Drei. Der Zwischenstand von 6:7 sah sehr vielversprechend für uns aus. So weit kamen wir in dieser Saison noch nicht. Leider konnte das dritte Paarkreuz nicht mehr punkten und so war die dritte Niederlage eingetütet. Spieler des Tages ist eindeutig Jochen, er besteigt den Thron von “Marc”. Zum Aufsteiger des Tages (meine neue Wertung) avancierte Markus mit zwei Siegen. Ein Dank gilt auch dem Hauptverein, daß er die neue Ausstattung (Umrandungen, Zählgeräte etc.) so schnell genehmigt und finanziert hat. Wie jeder gesehen hat, war es notwendig und hat sich auch bezahlt gemacht. Ich hoffe, daß mit den Gegenständen pfleglich umgegangen wird. Trotz allem wieder ein gelungener Spieltag mit allen drei Mannschaften zu Hause. Diesmal klang der Tag mit den Ludwigsfeldern im Sportheim Bellenberg aus, wo wir zur späten Stunde sehr gut bewirtet wurden."

Leopold Vogt zum Auftritt der dritten Mannschaft: "Nach dem neuerlichen Aderlass mit dem Verlust unseres zwischenzeitlichen Starspielers Markus Heim - Alles Gute in der 2ten - ist für uns nur noch wenig zu holen. Zwei Schulterverletzte (Leopold Vogt und Günter Pfluger) ergeben auch in der Summe keinen gesunden Spieler. So setzte es gegen Pfaffenhofen II ein 1:9. Immerhin findet Dr. Helmut Schüttlöffel langsam zu alter Form zurück und landete unseren einzigen gewonnenen Punkt. Franz Heinrich gab sich erst im 5ten Satz geschlagen. Vielen Dank an Werner Haas und Günter Pfluger fürs Aushelfen. Hier noch gleich ein Aufruf: Beim nächsten Spiel am Samstag, den 14. Oktober um 18:30 Uhr in Obenhausen brauchen wir gleich zwei Ersatzleute, da die 2te ihre Mannschaft nicht zusammenhalten kann. Freiwillige am Dienstagtraining bitte melden."

Spieltag vom 30. September und 1. Oktober

Werner Bräuer sagte zum Auswärtsspiel: "---Schöner Herbstausflug ins Württembergische—Gutes Essen--- Keine Punkte----Tolle Moral----Noch ländlicher als Bellenberg----Wo der Sonntag noch Sonntag ist-----

Wie schon gegen den SSV Ulm gingen die drei Doppel in die Hose. Während Eins (Jochen-Marc) und Drei (Falko-Werner) noch einen Satz gewannen, fand Zwei (Stefan-Backi) gar nicht ins Spiel. Im Spitzenpaarkreuz wurden die Punkte geteilt. Jochen gewann in Drei und Stefan verlor gegen die Nr.1 (angeblich 17.... Punkte) in Vier. Backi leider immer noch nach der Form suchend, unterlag deutlich in Drei. Marc, wieder Spieler des Tages, das vorweggenommen, punktete in Vier. Auch in Griesingen haben sie Probleme mit dem Anti, obwohl zwei Griesinger lange Noppen spielen. Werner durfte dann gegen seinen Lieblingsbelag ran. Im ersten Satz gings noch gut und dann dahin. Auch Falko konnte gegen seinen 18-jährigen Gegner nicht punkten. Jochen hatte dann die Überraschung gegen die Nr. 1 auf dem Schläger, mußte jedoch nach Vier äußerst knapp abgeben. Selbst der Leberkässemmel anstatt Müsli hat nicht geholfen. Stefan zeigte dann nach einem Zweisatz-Rückstand Moral und gewann dann im 5. Satz klar. Tolle Leistung. Marc machte es diesmal spannend und gewann im Fünften zu Acht. Markus Backi spielte gegen die langen Noppen. Es war ein Auf und Ab. Als man dachte, er habe es im Sack, gab er den Fünften ziemlich klar ab. Schade! Falko war chancenlos und verlor in Drei. Bei einem gemütlichen Mittagessen in der Brauereigaststätte Berg klang ein goldener Oktobertag noch genüßlich aus. Am nächsten Samstag haben wir wieder drei Heimspiele um 18.30 Uhr, wir freuen uns auf zahlreiche Fans."

Reiner Pöpperl zum Spiel der Zweiten: "Als erstes und wichtigstes: gute Besserung an unseren Sportkameraden Armin. Danke an Markus fürs Aushelfen - für diese Mal und für die nächsten Spiele. Zum Spiel in Witzighausen: Durchaus wettbewerbsfähig präsentierte sich die 2. Mannschaft des ASV Bellenberg in Witzighausen trotz einer nach den nackten Zahlen klaren 3:9-Niederlage. Die Punkte für Bellenberg erkämpften das Doppel Reinhard/Alex und mit je einem Einzelsieg Reiner und Andy. Andy bleibt nach dem dritten Sieg im dritten Spiel weiter ungeschlagen – die Erste ruft?! Unglückliche Niederlagen gab es für Walter, der zwei Matchbälle im Fünften vergab und für Reinhard, der eine 9:5-Führung im Fünften nicht nach Hause noppen konnte."

Spieltag vom 23. September

Aller Anfang ist schwer - so könnte man den Saisonauftakt für den ASV Bellenberg beschreiben. Jede der drei Mannschaften musste eine Niederlage einstecken.

Zum Spiel der ersten Mannschaft folgt der Bericht von Werner Bräuer: "----- Saisonbeginn 2017/18-----gute Stimmung in der Halle----alle Mannschaften zeigten sich kämpferisch------Lage doch nicht ganz hoffnungslos-------Neu: Gelbe Bälle in der Liga-----

Vorab sollte man sagen: es war mehr drin, wenn nicht sogar ein Unentschieden oder beide Punkte. Bereits die drei Doppel liefen anfangs hoffnungsvoll. Ein 3:0 wäre möglich gewesen. So stand es nach dem überraschenden Punktgewinn von Doppel Drei (Falko-Werner) 1:2. Jochen-Marc waren nahe dran und vergaben im 5. Satz. Markus-Stefan hatten während der Sätze immer die Nase vorn, nur im Fünften unterlagen sie unglücklich mit neun. Im Spitzenpaarkreuz gab es nichts zu erben. Jochen und Stefan gingen mit 0:3 raus. Marc zeigte seine Kampfesstärke gegen die Nr. 4 der Ulmer und gewann im 5. Satz nach einem ständigen Auf und Ab. Aber schließlich siegte der “Antitop”. Man merkte, Marc wollte den Sieg. Markus unterlag deutlich gegen den Ex-Vöhringer und Linkshänger Jung. Trickaufschläge und Topspins waren wirkungslos. Falko siegte problemlos gegen den Ex-Ludwigsfelder Kreissl, der als Ersatz in das Team von Ulm gerutscht war. Der Mannschaftsführer mühte sich gegen den EX-Witzighauser Probst und verlor nach gutem Kampf in Vier. Jochen verlor im 5. Satz gegen die Nr. 1. Das neue Holz, die neuen Beläge, der Sommertrainingsrückstand und die schlechten Lichtverhältnisse (weiße Wand) waren für ihn einfach zu viel. Trotzdem: im zweiten Spiel ließ er seine Klasse aufblitzen. Stefan lieferte einen großen Kampf gegen den Abwehrspezialisten Timmermann (lange Noppen). Zweimal musste er in der Verlängerung in den sauren Apfel beißen (-15 und –10). Marc entnervte anschließend den Ex-Vöhringer Jung und zeigte ihm, was man mit einem Anti alles machen kann: sogar “Schießen”. Mit diesem Sieg wurde Marc verdient “Spieler des Tages”. Markus unterlag dann noch klar gegen die Nr. 4, es war nicht sein Tag, aber wir wissen alle, daß er die neue Halle nicht wirklich liebt.

Am kommenden Sonntag spielen wir um 10.00 Uhr in Griesingen beim Aufsteiger. Gratulation an unsere frühere Nr. 1, Sascha. Wie dem Spielbericht zu entnehmen hat er sich wacker in der neuen Liga geschlagen. Weiter so!"

Reiner Pöpperl: "Knappe 7:9 Auftaktniederlage der zweiten Mannschaft gegen die zweite Vertretung aus Neu-Ulm. Alles neue bringt der September - unter diesem Motto stand der erste Auftritt in die neue Saison. Mit komplett runderneuerten Mannschaft, nach den Abgängen von Werner, Falko und Markus in die Erste, verstärkte sich die Zweite mit einem Triple-A aus der Dritten: Alex, Armin und Andy gaben einen vielversprechenden Einstand. Vor allem Andy konnte mit zwei Einzel- und einem Doppelsieg überzeugen. Die weiteren Punkte erkämpften Reinhard mit zwei Einzelsiegen, Walter mit einem Sieg im Einzel und einem Doppelsieg an der Seite seines Doppelpartners Andy und einem Doppelerfolg von Alex und Reinhard. Ganz neu und noch etwas gewöhnungsbedürftig ist unsere neue Heimspielstätte, die ihren weißen Charme verbreitete und unbedingt mit ein paar Spielfeldumrandungen verschönert werden sollte. Zum Glück spielen wir nächste Woche auswärts."

Leopold Vogt: "Die Dritte schlug sich nach dem Aderlass zur neuen Saison im ersten Spiel gegen Illertissen II wacker und verlor mit 2:9 Punkten und 13:29 Sätzen. Beide Punkte wurden durch die Doppel Markus/Franz und Günther D./Leo erzielt. In den Einzeln gab es für uns nichts zu holen. Markus und Leo gaben sich jeweils erst im fünften Satz geschlagen. Speziell Markus hätte gegen Gerhard Zöh den Sieg verdient gehabt. Wir waren total überrascht, dass alle drei Mannschaften vollzählig angetreten sind und wir somit keinen Ersatz stellen mussten. Weiter so!

Noch eine Anmerkung: Es ist sehr schön und offensichtlich sinnvoll angesichts der knappen Hallentermine, dass alle drei Mannschaften gleichzeitig ihre Heimspiele haben. Dazu braucht es aber entsprechendes Equipment, das leider nicht vollzählig ist. Es fehlen ein Zählgerät, zwei Spielstandsanzeiger und mehrere Spielfeldbegrenzungen. Es wäre notwendig und schön, wenn diese bis zum nächsten Heimspieltag beschafft werden könnten. Speziell mit zusätzlichen Begrenzungen könnte auch die Plattenaufstellung und Anordnung der Zuschauersitze optimiert werden, damit die doch vielen Zuschauer auch etwas Bewegungsfreiheit haben."