Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2012/2013 Rückrunde  
Samstag, 21. Oktober 2017

Dritte holt die Meisterschaft

Erfreuliches gibt es aus der Abteilung Tischtennis des ASV Bellenberg zu berichten: Die dritte Mannschaft ist Meister in der Kreisklasse C geworden. Teamchef Leopold Vogt sagte: „Während der gesamten Saison verloren wir nur drei Spiele. Sieben Spieler haben eine positive Bilanz, es gibt eine ausgeglichene und zwei negative Bilanzen. Aber auch die Spieler mit negativen Bilanzen wuchsen in wichtigen Spielen über sich hinaus und steuerten entscheidende Punkte zum Gewinn bei. Somit haben gefühlt alle positiv abgeschlossen.“

Er lobte darüber hinaus die Atmosphäre: „Ein riesiger Vorteil für uns ist natürlich die gute Stimmung und mannschaftliche Geschlossenheit. Und wir haben eine breite Basis in unserer Mannschaft; nur so konnten wir das krankheitsbedingte bzw. ausbildungsbedingte Fehlen zweier wichtiger Spieler wegstecken. Wir haben für sonstige kurzfristige Ausfälle einen Edeljoker in Reserve. Und sogar die Jugendspieler fügen sich harmonisch ein und gewinnen gleich beim ersten Einsatz. Vielen Dank an Stefan Kandler.“ Mit dem ASV Bellenberg III steigt ebenso der SC Vöhringen II mit in die Kreisklasse B auf.

Die erste Mannschaft beendet in der Kreisliga die Saison auf dem dritten Tabellenplatz und verpasst somit den Aufstieg, der vor Saisonbeginn als Ziel festgelegt worden war. Oliver Schätz weist mit 24:7 die beste Bilanz auf. Aber auch Jochen Kast, Sascha Wollny und Falko Lantzsch haben positive Bilanzen. Auf Ersatzspieler Stefan Freymiller war stets Verlass. Er gewann alle Begegnungen, wenn er aushalf. Er wird kommende Saison fest in der Ersten antreten. Letztendlich hat es für den Aufstieg aber nicht gereicht, weil die Konkurrenz aus Neu-Ulm und Staig zu stark war.

Auf einem passablen Mittelfeldplatz der Kreisklasse A geht die zweite Mannschaft in die Sommerpause. „Das Fazit der Saison kann nur sehr positiv ausfallen. Alle Spieler zeigten vollen Einsatz in den Spielen und auch die Kameradschaft vor und nach den Spielen kam nie zu kurz. Auf den erreichten fünften Platz dürfen mit Recht alle Spieler Stolz sein. Besonderer Dank gilt natürlich unseren Ersatzspielern, die immer mit vollem Einsatz zu einem erfolgreichen und harmonischen Saisonverlauf beitrugen“, resümierte Teamchef Reiner Pöpperl. Positive Bilanzen haben Stefan Freymiller, Walter Ihle, Reiner Pöpperl und Werner Bräuer.

Bei der Jugendmannschaft wäre sicherlich eine bessere Platzierung herausgekommen, hätte sie immer vollzählig gespielt. So aber mussten wichtige Punkte kampflos abgegeben werden. Nichtsdestotrotz gab es einen Spieler, der eine positive Bilanz aufweist: Raphael Dinus hat bei 17 Siegen nur vier Niederlagen kassiert. Auch Stefan Kandler ist mit einer ausgeglichenen 14:14-Bilanz zu erwähnen. Ein Dank geht an Simon Lutzenberger, der oft aushalf. Alle Mannschaften gehen jetzt in die Sommerpause. Die neue Saison geht Mitte September wieder los.

Spieltag vom 27. April: Dritte ist Meister!

Leopold Vogt, Teamchef der Dritten, zur Meisterschaft:

"Geschafft! Meister! Aufstieg! Nie mehr C-Klasse! 9:0 gegen Pfaffenhofen IV! 27:2 Sätze!

Hier der Ausschnitt aus der Tabelle:


Herren Kreisklasse C Gr. 1
Beg. Spiele Punkte
1. ASV Bellenberg III 14 106:61 22:6
2. SC Vöhringen II 14 107:66 21:7

Wir gingen mit Respekt und auch Zuversicht in das Spiel gegen SV Pfaffenhofen IV. Die Zuversicht wurde schon größer, als wir die Aufstellung der Pfaffenhofener sahen, kamen sie doch mit einigen Ersatzspielern. Aber dass der Erfolg so klar ausfallen würde, hat doch keiner erwartet. Wir hingegen hatten den Vorteil, dass wir statt sechs gleich sieben Spieler aufbieten konnten: Doppelspezialist Michael Knoll gewann mit Leopold Vogt ungefährdet das dritte Doppel. Zum Spiel selbst ist nicht viel zu berichten, weil die Angelegenheit zu klar war. "Man of the day" ist die Mannschaft insgesamt. Die Spieler fingen voll Freude und Überschwang allerdings an, sonstige Leistungen zu würdigen, wie z. B. die meisten Punkte pro Beinbewegung mit einem klaren Sieger. Oder auch die zwei "loser of the day", die je einen Satz abgeben mussten. Eine besondere Leistung muss speziell gewürdigt werden: Wir hatten die beste Fankulisse und einen super Rückhalt von allen Mannschaften und Hobbyspielern der Tischtennisabteilung des ASV Bellenberg. Recht herzlichen Dank dafür.

Während der gesamten Saison verloren wir nur drei Spiele. Sieben Spieler haben eine positive Bilanz, es gibt eine 1:1-Bilanz und zwei negative Bilanzen. Aber auch die Spieler mit negativen Bilanzen wuchsen in wichtigen Spielen über sich hinaus und steuerten entscheidende Punkte zum Gewinn der Spiele bei. Somit haben gefühlt alle positiv abgeschlossen. Ein riesen Vorteil für uns ist natürlich die gute Stimmung und mannschaftliche Geschlossenheit. Und wir haben eine breite Basis in unserer Mannschaft; nur so konnten wir das krankheitsbedingte bzw. ausbildungsbedingte Fehlen zweier wichtiger Spieler wegstecken. Wir haben für sonstige kurzfristige Ausfälle einen Edeljoker in Reserve. Und sogar die Jugendspieler fügen sich harmonisch ein und gewinnen gleich beim ersten Einsatz. Vielen Dank an Stefan Kandler."

Nicht nur die dritte Mannschaft feierte einen Sieg, sondern auch die Erste, die gegen den Kreisligameister aus Neu-Ulm mit 9:4 gewann. Beide Mannschaften spielten mit Ersatz, was aber dem Spielniveau der einzelnen Partien keineswegs schadete. Die Bellenberger erwischten einen perfekten Start mit drei gewonnenen Doppeln. Sascha Wollny, Falko Lantzsch, Reinhard Dinter und Stefan Freymiller bauten den Vorsprung zum 7:2 aus. Zu Beginn der zweiten Einzelrunde erwischten die Gäste einen besseren Start. So gewann Ilhan Günes aus Neu-Ulm in einer dramatischen und spieltechnisch anspruchsvollen Partie gegen Sascha Wollny und auch Oliver Schätz musste eine Niederlage einstecken. Den Sack machten dann Falko Lantzsch und Markus Bachmaier zu und sicherten den 9:4-Erfolg. Damit beendet die erste Mannschaft die Saison auf dem dritten Tabellenplatz hinter Neu-Ulm und Staig.

Spieltag vom 20. April: Drei Spiele - drei Siege

Die dritte Mannschaft bleibt auf Erfolgskurs und hat den Aufstieg beinahe perfekt gemacht. Leopold Vogts Kommentar: "Auf geht es zum Endspurt! Wir gewannen das mit einigem Respekt erwartete Heimspiel gegen SV Aufheim II klar mit 9:2; das Spiel in der Vorrunde verloren wir noch mit 9:3. Wir siegten in allen drei Eingangsdoppeln und in der Folge gewann jeder Spieler ein Einzel. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren sachkundigen Fans, die uns
nach Kräften unterstützten. Spieler des Tages ist Klaus Mohnert, der nach dem gewonnenen Doppel und dem ersten verlorenen Einzel das zweite Einzel nach 1:2-Satzrückstand noch drehte und mit 3:2 den Gegner totstupfte und -konterte und damit den Sack für unsrere Mannschaft zumachte. Wenn wir nächsten Samstag daheim gegen Pfaffenhofen gewinnen, dann ist das große Ziel erreicht. Zuschauer sind gerne willkommen."

Eine dezimierte Jugendmannschaft schloss die Saison mit einem Sieg gegen Vöhringen ab. Zunächst sorgte das Doppel Kandler/Dinus für den Ausgleich zum 1:1. Danach folgten drei weitere Punkte der Bellenberger von Kevin Hufsky, Stefan Kandler und Raphael Dinus. Da der vierte Spieler fehlte, ging das vierte Einzel an Vöhringen. Es stand 4:2 für die Hausherren. Die zwei letzten Punkte besorgten dann Kevin Hufsky und Stefan Kandler zum 6:2-Enstand. Damit schließt die Jugendmannschaft die Saison auf dem sechsten Tabellenplatz ab.

Den dritten Sieg an diesem Spieltag kommentierte Reiner Pöpperl so: "Auch ohne Routinier Werner Bräuer, der exzellent von Jörg Kirchner vertreten wurde, gewann die zweite Mannschaft ihr letztes Saisonspiel in Gögglingen mit 9:7. Wie schon die gesamte Saison zeigte Stefan Freymiller sein großes Können und punktete doppelt im Einzel und dann noch zweimal an der Seite seines Doppelpartners Reiner Pöpperl. Dank seiner sehr guten Leistungen wird er nächstes Jahr die erste Mannschaft verstärken. Wir wünschen ihm natürlich viel Erfolg und hoffen, dass er die Erste wieder zur alten Stärke führen wird. Die restlichen Punkte holten Pöpperl (2), Ihle, Schüttlöffel und Schätz.

Das Fazit der Saison kann nur sehr positiv ausfallen. Alle Spieler zeigten vollen Einsatz in den Spielen und auch die Kameradschaft vor und nach den Spielen kam nie zu kurz. Auf den erreichten vierten Platz dürfen mit Recht alle Spieler Stolz sein. Besonderer Dank gilt natürlich unseren Ersatzspielern, die immer mit vollem Einsatz zu einem erfolgreichen und harmonischen Saisonverlauf beitrugen."

Spieltag vom 13. April: The window of opportunity

Eine überraschende Niederlage hat die erste Mannschaft im Derby gegen Illertissen kassiert. Unglücklich, weil im fünften Satz verloren, gingen zwei der drei Doppel an den Gegner und so hätte ein kleiner Rückstand aufgeholt werden müssen. Dies gelang vor allem nicht, weil in der ersten Einzelrunde lediglich Jochen Kast und Falko Lantzsch erfolgreich waren. Somit stand es 6:3 für die Illertissener Hausherren. Die zweite Runde gestaltete sich besser und abermals waren es Jochen Kast und Falko Lantzsch, die Punkte holten. Aber auch der angeschlagene Oliver Schätz siegte und mit ein wenig mehr Glück hätte ebenso Reinhard Dinter gewinnen können, der aber sein Spiel im fünften Satz mit 9:11 knapp verlor. Das bereits gewonnene Schlussdoppel von Wollny und Kast zählte nicht mehr und die Auswärtsniederlage von 6:9 war Realität. Es folgt der Kommentar von Teamchef Kast: "Diese Niederlage hat sich angekündigt. Nach den Siegen gegen Illertissen in der jüngeren Vergangenheit war mit dieser Einstellung der Mannschaft nichts zu holen. Ein Team ist eben mehr als die Kumulation der Einzelleistungen. Man lese: García Márquez: Chronik eines angekündigten Todes."

Leopold Vogts Spielbericht: "Die dritte Mannschaft gewann in der Rückrunde nach dem Sieg in Vöhringen auch das zweite Lokalderby in Au. Trotz der Unterstützung etlicher Fans taten wir uns aber genauso schwer wie im Vorrundenspiel, das ebenfalls mit 9:6 zu unseren Gunsten endete. Wir litten wohl alle an einer gewissen Frühjahrsmüdigkeit und die Auammr spürten Aufwind nach den letzten beiden Siegen gegen Illerrieden und Pfaffenhofen.

Nun zum Spiel: Nach den Doppeln stand es 1:2 gegen uns. Dabei zeigten vor allem Vogt/Dreher ihre schwächste Saisonleistung. Dieser Ausrutscher nach unten hatte aber glücklicherweise keine Auswirkungen auf das Endergebnis. Die erste Einzelrunde endete 3:3, so dass wir mit einem Rückstand von 4:5 in die zweite Runde gingen. Endlich aufgewacht, gewannen wir hier aber alle Spiele bis auf das verlorene Einzel von Klaus Mohnert gegen Wohlhöfler. Dieser spielte besonders heimtückische schnittlose Bälle (ohne Noppenbelag!). Trotzdem wäre Klaus Mohnert um ein Haar die Wende gelungen. Michael Knoll machte wie schon in der Vorrundenbegegnung den Sieg mit einem gewonnenen Einzel perfekt. Spieler des Tages ist Franz Heinrich mit zwei gewonnenen Einzeln und dem gewonnenen Doppel; er vollbrachte vor allem das Kunststück, "ohne Tischtennis zu spielen" (Originalzitat Peter Kreissl), ebendiesen zu besiegen. Jeweils zwei Siege konnten auch Andreas Foukery und Günther Dreher verbuchen.

Wir sind besonders stolz darauf, dass wir auch ohne Aufstellungstricksereien vor den letzten zwei Spielen immer noch am wenigsten Verlustpunkte aufweisen und wir uns immer noch im 'window of opportunity' für einen Aufstieg und - vor allem - einer möglichen Meisterschaft bewegen."

Für die Jugendmannschaft gab es gegen den Tabellenführer aus Nersingen nichts zu holen. Sie musste akzeptieren, deutlich verloren zu haben. Nichtsdestotrotz holte Raphael Dinus den Ehrenpunkt für Bellenberg und so ergab sich ein Endstand von 1:6.

Spieltag vom 23. März: Dritte wahrt Aufstiegschancen

Die erste Mannschaft wurde ihrer Favoritenrolle gegen den Tabellenletzten aus Pfuhl gerecht und siegte deutlich mit 9:3. Der Anfang gestaltete sich jedoch schwierig, weil die ersten beiden Doppel verloren gingen. Dann sorgte allerdings ein starkes dritte Doppel für den ersten Punkt und damit für die Wende. Diesen Verdienst von Falko Lantzsch und Reinhard Dinter kann man nicht zu hoch einschätzen und die Frage, wer die Spieler des Tages seien, hat sich von alleine beantwortet, zumal sie beide auch in ihrem jeweiligen Einzel erfolgreich waren. Die restlichen sechs Punkte holten Sascha Wollny, Jochen Kast und Oliver Schätz, die allesamt zwei Einzelsiege aufzeigen können.

Leopold Vogt zum Spiel der dritten Mannschaft: "Gleich zwei Siege in einem Spiel konnte die Dritte feiern - den Tabellenführer mit 9:1 besiegt und das Lokalderby gewonnen. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es aber zu vermelden: Teamchef Leopold Vogt spielte keinen einzigen Satz, da die Vöhringer zu fünft antraten. Das war aber leicht zu verschmerzen, denn er reihte sich einfach in die Reihe der mitgereisten Schlachtenbummler ein und feuerte die eigenen Mannen an.

Nun zum Spiel: Die ausgespielten Doppel wurden 3:0 und 3:1 gewonnen und auch Klaus Mohnert gewann klar gegen den Vöhringer Spitzenspieler mit 3:0. Dann musste Andreas Foukery gegen den alten Fuchs Wenk ran. Dieser übertölpelte unseren Spitzenspieler ein ums andere Mal mit langsamen und weich gezogenen Bällen. Andreas Foukery fand gegen diese Spielweise einfach nicht seinen Rhythmus und verlor in vier Sätzen und gönnte dem Nachbarverein so den Ehrenpunkt. Der Rest der Spiele wurde in maximal vier Sätzen gewonnen.

Unser Sieg wurde natürlich dadurch begünstigt, dass die Vöhringer ersatzgeschwächt antraten. Aber zum Erfolg in einem Teamsport gehört nun einmal auch, dass man die Mannschaft auch zusammenbekommt. Und jetzt noch das Schönste: Wir haben die wenigsten Verlustpunkte der ganzen Gruppe 1 der Kreisklasse C und schnuppern mit ersichtlichem Vergnügen die Höhenluft. Diesen Stand wollen wir unbedingt verteidigen. Das härteste Spiel dürfte am 20. April daheim gegen Aufheim sein - wir wollen gewinnen!"

Spieltag vom 16. März: Zwei Unentschieden gegen Ludwigsfeld

Das erste der zwei Unentschieden fiel im Auswärtsspiel der ersten Mannschaft, die nach einem kleinen Rückstand am Anfang der Partie schnell zum 4:4 ausglich. Es punkteten dabei das Doppel Wollny/Kast, Sascha Wollny, Markus Bachmaier und Oliver Schätz. Doch dann war die Punktejagd der Bellenberger zu Ende und der Gegner erspielte sich eine 7:4-Führung. Ein starkes mittleres Paarkreuz verkürzte auf 7:6, ehe Falko Lantz und Reinhard Dinter das Blatt drehten und man beim Stand von 7:8 ins Schlussdoppel ging. Dieses ging an die Hausherren und so stand am Ende ein gerechtes Unentschieden fest.

Das zweite Unentschieden an diesem Abend kommentierte Reiner Pöpperl so: "Gerechte Punkteteilung gegen die zweite Vertretung aus Ludwigsfeld. Tischtennis auf höchstem Niveau und Tischtennisschläge, für die sämtliche Fachliteratur umgeschrieben werden müsste, gab es am Samstagabend in der Tischtennisarena Bellenberg zu bewundern und zu bestaunen. Spieler des Tages war an diesem Abend "El Capitano" Reiner Pöpperl höchstpersönlich, der mit zwei Einzel- und zwei Doppelsiegen glänzte. Hero des Tages war allerdings Ersatzspieler "Adlerschwinge" Günter Pfluger, der mit einer couragierten Leistung einen Einzelerfolg beisteuerte. Die fehlenden Punkte holten Werner Bräuer und Stefan Freymiller im Einzel sowie das Doppel Bräuer/Schüttlöffel."

Eine dezimierte Jugendmannschaft verlor in Senden-Höll mit 4:6. In der ersten Einzelrunde holte Manuel Müller den ersten Punkt. Für den zweiten sorgte Raphael Dinus. Stefan Kandler punktete im zweiten Durchgang sowie Raphael Dinus, der mit zwei Einzelerfolgen Spieler des Tages ist.

Spieltag vom 9. März: Erfolgreicher Einstand für Stefan Kandler

Wenig Probleme hatte die erste Mannschaft daheim gegen Langenau. Der 9:3-Sieg war nie gefährdet und ermüdete sogar den ein oder anderen Zuschauer. Jochen Kast kommentierte die Partie dementsprechend: "Es war ein Pflichtsieg, der die Zuschauer zum einschlafen brachte." Für Bellenberg punkteten die Doppel Wollny/Kast und Schätz/Bachmaier sowie im Einzel Sascha Wollny, Jochen Kast und Oliver Schätz je zweimal, Markus Bachmaier und Falko Lantzsch.

Reiner Pöpperl zum Spiel der zweiten Mannschaft: "Ohne drei Stammkräfte, aber mit Verstärkung aus der dritten Mannschaft, mussten wir zum Nachbarschaftsduell gegen die erste Mannschaft aus Au antreten. Mit 6:9 fiel die Niederlage nach dreistündigen Kampf äußerst knapp aus und ein Punktgewinn wäre durchaus möglich gewesen. Spieler des Tages ist Stefan Freymiller, der sowohl seine beiden Einzel wie auch das Doppel gewann. Aber der eigentliche Hero des Spieles ist Werner Bräuer, der seinen langjährigen Freund und Angstgegner Bruno Madlehner nach hartem Kampf mit 3:2 Sätzen besiegte. Die weiteren Punkte holte Werner Bräuer in seinem zweiten Einzel und Edeljoker Andreas Foukeeeeeeery."

Teamchef Leopold Vogt zur Begegnung der dritten Mannschaft, die bereits am Freitag stattgefunden hatte: "Gegen den Tabellenletzten aus Illertissen gab es für uns den erwarteten Sieg. Trotz des klaren Ergebnisses von 9:2 waren die einzelnen Spiele hart umkämpft. Fünf Spiele gingen über fünf Sätze. Der harte Kampf wurde von uns auch so erwartet, mussten wir doch Klaus Mohnert und Franz Heinrich ersetzen. Für Franz Heinrich spielte sein persönlicher Stammwechselspieler Günter Pfluger und gewann mit Andreas Foukery das Doppel und beide Einzel.

Für Klaus Mohnert setzten wir Stefan Kandler aus der Jugendmannschaft ein. Bei seinem ersten Einsatz in der Dritten überzeugte er voll, gewann mit Michael Knoll das Doppel und sein Einzel und ist somit eindeutig nach allgemeiner Akklamation unser Spieler des Tages. Wir bedanken uns ganz herzlich bei ihm für die tollen Spiele. Die beiden Verlustpunkte gingen zu Lasten des Doppels Dreher/Vogt und des Einzels von Michael Knoll, was bei Günther Dreher und Michael Knoll erfreulicherweise deftig kommentiert wurde."

Spieltag vom 2. März: Zwei Siege, zwei Niederlagen

Die erste Mannschaft musste ohne Oliver Schätz nach Holzheim fahren und kassierte prompt eine deftige Klatsche von 3:9. Bereits nach den Doppeln lagen die Bellenberger mit 0:3 hinten, konnten aber durch Punkte von Jochen Kast und Sascha Wollny den Abstand verkürzen. Doch dann gelang den Gästen nicht mehr viel und die Niederlage war besiegelt. Teamchef Jochen Kast schimpfte kurz nach dem Match: "Heute haben wir das Spiel abgeschenkt. Zum Teil war überhaupt keine Einstellung vorhanden. Man muss sich überlegen, welche Ziele diese Mannschaft so zukünftig erreichen will. Essen und trinken kann nicht die alleinige Motivation sein!"

Reiner Pöpperl kommentierte das Spiel der zweiten Mannschaft so: "Trotz einer super Leistung unseres dritten Paarkreuzes reichte es gegen die hochmotivierte Mannschaft des TTC Senden-Höll nicht zu einem Punktgewinn. Am Ende des umkämpften Spieles und einem 12:10 im Entscheidungssatz des Schlussdoppels gab es ein 9:7 für unsere Gäste, die diesen Erfolg auch lautstark feierten. Für Bellenberg punkteten Armin Schätz und Andreas Foukery je zweimal, Walter Ihle und Werner Bräuer je einmal und das Doppel Freymiller/Pöpperl."

Hier der Spielbericht der dritten Mannschaft von Leopold Vogt: "Die Dritte hat Gott sei Dank das Siegen nicht verlernt und gewinnt nach dem ernüchternden Rückrundenauftakt mit 1:9 gegen Dietenheim verdient mit 9:7 bei den württembergischen Nachbarn aus Illerrieden. So lief das Spiel: Die Eingangsdoppel gingen 2:1 an Illerrieden. Lediglich Vogt/Dreher wurden Ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen das Doppel Drei mit 3:1. Im vorderen Paarkreuz lieferte sich Klaus Mohnert einen harten Kampf mit B. Fahl und gewann mit 16:14 den fünften Satz. Andreas Foukery verlor in drei knappen Sätzen. Im mittleren Paarkreuz gewann Leopold Vogt klar gegen den Noppenphobiker Heim, während Franz Heinrich gegen Dieterle in vier Sätzen dem Stupfertod erlag. Lediglich das dritte Paarkreuz erzielte zwei Siege: Michael Knoll und Günther Dreher gewannen beide in drei klaren Sätzen.

In der zweiten Einzelrunde verloren vorne beide Bellenberger, in der Mitte gewannen Franz Heinrich und Leopold Vogt. Michael Knoll hatte Pech und verlor in vier Sätzen. Dann schlug die Stunde des Schlussdoppels: Klaus Mohnert und Franz Heinrich gewannen zu 4, 8 und 1 klar in drei Sätzen. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt dem Berichterstatter: Er musste versprechen, auf Franz Heinrich kein Lobesgedicht zu verfassen. Spieler des Tages sind Günther Dreher und Leopold Vogt, die je zwei Einzel und das gemeinsame Doppel gewannen.

Ein kleiner Nachtrag: Wir erwägen, einen Zuschuss für einen zweiten, wärmeren Trainingsanzug und Schlägerwärmer für die kalten württembergischen Hallen zu beantragen."

Einen weiteren Sieg holte sich die Jugendmannschaft, indem sie daheim mit 6:2 gegen Aufheim gewann. Zwei erfolgreiche Doppel am Anfang der Partie waren ein guter Grundstein für die kommenden Begegnungen. Stefan Kandler und Raphael Dinus sorgten für zwei weitere Zähler in der ersten Einzelrunde. Manuel Müller und abermals Stefan Kandler machten dann im zweiten Durchgang den Sack zu und damit den Sieg perfekt.

Spieltag vom 23. Februar: Klarer Sieg

Deutlich hat die erste Mannschaft gegen Obenhausen gewonnen. In eigener Halle durfte ein nie gefährdeter 9:1-Sieg gefeiert werden, dessen Grundstein drei erfolgreiche Doppel am Anfang der Partie waren. Mit Ausnahme von Jochen Kast zeigte jeder Spieler eine gute Leistung. Oliver Schätz war wie gewohnt ein zuverlässiger Punktelieferant, Markus Bachmaier kann endlich sein erstes erfolgreiches Einzel in der Rückrunde verbuchen und sogar das hintere Paarkreuz, Reinhard Dinter und Falko Lantzsch, sorgte für zwei Punkte. Den Schlusspunkt setzte Sascha Wollny mit seinem zweiten gewonnen Einzel. Teamchef Jochen Kast lobte seine Kameraden: "Es war eine sehr souveräne Mannschaftsleistung. Auch die Höhe des Sieges geht so in Ordnung", und er fügte wehmütig hinzu, "nur der Kapitän hat geschwächelt."

Zu einem Auswärtserfolg kam eine dezimierte Jugendmannschaft in Pfaffenhofen. Den ersten Punkt holte das Doppel Kandler/Dinus. Beide überzeugten auch in der ersten Einzelphase sowie Kevin Hufsky. Vier der sechs Punkte war somit erreicht. Im zweiten Durchgang glänzten abermals Stefan Kandler und Raphael Dinus. Sie brachten den 6:3-Sieg unter Dach und Fach.

Spieltag vom 16. Februar: Der Franz, der kann's

Reiner Pöpperl zum Heimsieg der zweiten Mannschaft: "Die Revanche ist uns geglückt. Nach einer bitteren 4:9-Niederlage in der Vorrunde haben wir mit demselben Ergebnis gegen die dritte Mannschaft des SSV Ulm gewonnen. Garanten für diesen Erfolg waren Stefan Freymiller, Walter Ihle und Werner Bräuer mit jeweils zwei Einzelsiegen. Die fehlenden drei Punkte holten ich im Einzel und die Doppel Bräuer/Ihle und Schätz/Schüttlöffel."

Die Jugendmannschaft musste auch im zweiten Spiel der Rückrunde eine empfindliche Niederlage einstecken. Sie verlor 0:6 gegen Witzighausen. Einzig und allein Raphael Dinus hätte für einen Punkt sorgen können, musste sich aber im fünften Satz seines Einzels geschlagen geben.

Ohne ihren Teamchef Leopold Vogt funktioniert bei der dritten Mannschaft sehr wenig. Weder konnte ein Sieg gegen Dietenheim eingefahren werden noch war jemand in der Lage, einen Spielbericht zu verfassen. Zu der 1:9-Klatsche gibt es allerdings nicht viel zu berichten, außer dass Franz Heinrich den einzigen Punkt machte und so das Debakel abwendete: Der Franz, der kann's. Ja, es gibt ihn noch, den letzten Krieger und Samurai, für den Ehre und Aufopferung keine Fremdwörter sind. Der alles für die Mannschaft, alles für den Verein bis zum Exitus gibt und sich nicht schont, auch wenn die Dietenheimer Halle einer Gefrierkammer glich. Zu Ehren unseres Helden das Lobgedicht "Ode an den Franz":

Franze, schöner Götterjunge,

Sohne aus dem Illertal.

Wir erhielten von dir Kunde

vom Ehrenpunkte dazumal.

Deine Rückhand siegt immer wieder

mit viel Schnitt und Präzision.

Alle Gegner machst du nieder,

ohne Vorhand, gnadenlos.

Spieltag vom 2. Februar: Bräuers Noppenphobie - Hilfe gesucht!

Die erste Mannschaft musste eine knappe Niederlage von 6:9 daheim gegen Staig einstecken. Obwohl die Bellenberger mit einer kleinen 2:1-Führung nach den Doppeln in die Einzelspiele gingen, konnten sie daraus keinen Gewinn schlagen. Das vordere und mittlere Paarkreuz spielten dank Jochen Kast und Oliver Schätz ausgeglichen, wohingegen das hintere Paarkreuz vier Punkte abgab. Teamchef Jochen Kast: "Die Niederlage ist bei dieser Staiger Aufstellung keine Überraschung. Wir sind jetzt auf dem dritten Tabellenplatz und in der nächsten Saison sehen wir weiter."

"Kantersieg am Samstag, Packung am Sonntag", fasste Reiner Pöpperl den doppelten Spieltag der zweiten Mannschaft zusammen. "Wie eigentlich zu erwarten war, siegten wir souverän mit 9:1 beim Tabellenschlusslicht Pfaffenhofen. Lediglich Werner Bräuer konnte seine Noppenphobie nicht ablegen und unterlag deutlich. Für Therapietipps wären wir sehr dankbar. Bitte wendet euch mit euren Vorschlägen an die Internetredaktion.

Die erwartete Niederlage beim Tabellenführer FC Straß viel in der Höhe etwas zu hoch aus. Stefan Freymiller und Reiner Pöpperl setzten die einzigen Glanzlichter und gewannen je ein Einzel, konnten aber die deutliche 9:2-Niederlage nicht abwenden", so Pöpperl.

Bereits letzte Woche musste sich die Jugendmannschaft gegen Weißenhorn mit 2:6 geschlagen geben. Für die Ehrenpunkte sorgten Raphael Dinus und Manuel Müller.

Spieltag vom 19. Januar: Guter Rückrundenstart

Der ASV Bellenberg hat erfolgreich die Rückrunde eröffnet: Sowohl die erste als auch die zweite Mannschaft siegten zum Auftakt. Jochen Kast, Teamchef der Ersten, sprach von einem überzeugenden Start und meinte damit den 9:3-Triumph gegen Pfaffenhofen. Doch das Auswärtsspiel gestaltete sich am Anfang schwierig, weil ein kleiner Rückstand nach den Doppelpaarungen aufzuholen war. Doch ein starkes vorderes Paarkreuz brachte schnell die Führung, die Oliver Schätz, Falko Lantzsch und Reinhard Dinter weiter ausbauten. Sascha Wollny und Jochen Kast sorgten mit zwei weiteren Siegen für die Vorentscheidung. "Das Bellenberger Rentnerteam konnte auch im vorderen Paarkreuz den Pfaffenhofener Jungstars die Grenzen aufzeigen", sagte Kast. Beim Stand von 8:3 war es dann Oliver Schätz, der den Sieg unter Dach und Fach brachte.

Reiner Pöpperl kommentierte das Spiel der zweiten Mannschaft: "Wir haben die Pflichtaufgabe mit Bravour bestanden. Wir traten zum Rückrundenstart endlich wieder einmal in Bestbesetzung an, während Dietenheim auf einige Stammkräfte verzichten musste. Wir dominierten von Anfang an die Begegnung und lediglich der Edeljoker Roman Jungkind punktete je einmal im Einzel und Doppel für die Dietenheimer und so gab es einen nie gefährdeten 9:2-Sieg für uns. Mit nun 10:10 Punkten stehen wir im Mittelfeld der A-Klasse."