Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2012/2013 Vorrunde  
Samstag, 21. Oktober 2017

Ende der Vorrunde: Zwischenbilanz

Die Abteilung Tischtennis des ASV Bellenberg hat die Vorrunde der Saison 2012/2013 hinter sich gebracht und blickt teils zufrieden, teils enttäuscht auf die Resultate. Die erste Mannschaft steht auf dem dritten Tabellenplatz in der Kreisliga und entspricht damit den anfangs hoch gesteckten Erwartungen nicht. Bester Spieler war Oliver Schätz mit einer 12:4-Bilanz, also mit zwölf gewonnenen Einzelpartien bei vier Niederlagen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten kam auch Sascha Wollny besser in Fahrt und weist eine 10:6-Bilanz wie Jochen Kast auf. Beide waren das beste Doppel mit acht Siegen bei nur einer Niederlage.

Einen Mittelfeldplatz belegt die zweite Mannschaft in der Kreisklasse A. Durch einige Spielerausfälle im Verein trat die Zweite nur selten in Bestbesetzung an, was eine höhere Platzierung verhindert hat. Drei Spieler können dennoch stolz auf ihre positive Bilanz sein: Stefan Freymiller, Walter Ihle und Werner Bräuer. Letztere beide glänzten ebenso als Doppel mit 6:2 sowie Stefan Freymiller und Reiner Pöpperl mit 6:3.

Den zweiten Tabellenrang und damit die beste vereinsinterne Platzierung erreichte die dritte Mannschaft in der Kreisklasse C. Den größten Anteil hat Andreas Foukery, der mit zehn gewonnenen Einzelpartien viele Punkte beisteuerte. Klaus Mohnter und Günter Pfluger mit 5:3 und Leopold Vogt mit 6:5 hatten ebenfalls positive Bilanzen. In den Doppeln wurde viel gewechselt. Beinahe jede Begegnung absolvierte das Team Günther Dreher und Leopold Vogt, die ihre 4:2-Bilanz sehen lassen können.

Die Jugendmannschaft ist über einen siebten Tabellenplatz in der Kreisklasse U18 nicht hinaus gekommen. Grund war auch hier, dass selten mit einem kompletten Personal angetreten werden konnte. Einzig und allein Stefan Kandler absolvierte jedes Spiel in der Vorrunde. Eine ausgeglichene Bilanz spielte Kevin Hufsky, Manuel Müller und Raphael Dinus glänzen mit positiven Bilanzen. Ein großer Dank geht an Simon Lutzenberger, der stets als Ersatzmann einsprang.

Noch zu erwähnen ist der Sieger des Schafkopfsturnieres, Reiner Pöpperl. Der sog. Erdingerpokal hatte dieses Mal einen anderen Modus, der die Teilnahme für viele Spieler attraktiver machte. Nach wie vor gab es aber zwei Erstplatzierungen. Bei den aktiven Herren gewann Walter Ihle, bei den Hobbyspielern Otto Eck. Zweiter wurde hier Leopold Vogt, dort bei den Aktiven Jochen Kast.

Spieltag vom 15. Dezember: Ende der Vorrunde

Der Abschluss der Vorrunde war durchwachsen: zwei Niederlagen, ein Sieg. Die erste Mannschaft verlor daheim nicht unverdient gegen Holzheim mit 5:9. "Gegen stark aufgestellte Gegner konnten wir nicht mithalten. Trotzdem waren hochklassige Spiele zu sehen", sagte Jochen Kast. Der Beginn der Partie gestaltete sich zunächst positiv für die Hausherren. Mit zwei gewonnenen Doppeln ging es in die erste Einzelrunde, in der Sascha Wollny den Vorsprung ausbaute. Doch dann drehten die Holzheimer den Spieß um, punkteten viermal in Folge und es stand 3:5. Stefan Freymiller stoppte diesen Trend mit seinem erfolgreichen Einzel. Ein Dank geht an ihn, der an diesem Tag im Dienst von zwei Mannschaften stand. Die körperliche Belastung ließ er sich nicht anmerken. In der zweiten Einzelrunde gelang den Bellenbergern nicht mehr viel. Das mittlere Paarkreuz blieb an diesem Tag sogar ohne jeglichen Punktgewinn, während Jochen Kast wenigstens Ergebniskosmetik betrieb. Sein Fazit lautete: "Nach dieser Vorrunde geht Platz drei in Ordnung. Mal schauen, wie es in der Rückrunde weitergeht."

Reiner Pöpperl, Mannschaftsführer der Zweiten, sprach von einem "versöhnlichen Jahresabschluss beim Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Pfaffenhofen. Dank einer konzentrierten Mannschaftsleistung gelang ein nie gefährderter 9:2-Sieg. Lediglich Armin Schätz und das Doppel Schätz/Foukary mussten sich geschlagen geben. Damit belegen wir den sechsten Platz nach der Vorrunde."

Für eine dezimierte Jugendmannschaft setzte es eine deutliche Niederlage von 0:6 in Weißenhorn. Somit belegt sie am Ende der Vorrunde den siebten Tabellenplatz. Bester Spieler ist Raphael Dinus mit einer 7:3-Bilanz, Kevin Hufsky spielte ausgeglichen.

Spieltag vom 8. Dezember: Knoll voll toll

An diesem Spieltag musste lediglich die dritte Mannschaft ran. Zum Sieg gegen Au folgt der Bericht von Leopold Vogt: "Die Dritte gewann das Lokalderby gegen Au II nach einem wechselvollen Spiel mit 9:6 und belegt somit nach der Vorrunde mit dem dritten Rang einen Stockerlplatz. Sollte Aufheim nicht in Pfaffenhofen gewinnen, sind wir sogar Zweiter. Aber das entspräche ja nicht mehr der Vorgabe der ersten Mannschaft mit ihrem dritten Rang und wir halten uns ja an das Vorbild. [Pfaffenhofen siegt gegen Aufheim. Die dritte Mannschaft belegt somit den zweiten Tabellenplatz. Anm. d. Red.]

Nun zum Verlauf: Nach den Doppeln stand es 2:1 für uns; dann gewannen wir fünf Spiele in Folge, Michael Knoll verlor das erste Einzel. Somit stand es 7:2. Danach siegte nur noch Andreas Foukery in seinem zweiten Einzel; der Rest verlor bis zum letzten Einzel. Dann steigerte sich jedoch unserer Spieler des Tages, Michael Knoll, in genialer Weise und gewann zum ersten Mal gegen den alten Fuchs Ludwig Dobliar mit seinem modernisierten Barna-Brettchen. Wir bedanken uns ganz höflich bei Sascha Wollny, der unseren Michael unter seine Fittiche nahm und zum Sieg coachte.

Der Spieler der Vorrunde ist ganz klar Andreas Foukery, der mit 10:2 Punkten der zweitbeste Spieler im ersten Paarkreuz ist und auch mit seinen Partnern kein Doppel verlor. Wir haben vier Spieler mit einer positiven Bilanz und auch Spieler mit negativer Bilanz gewinnen dafür die entscheidenden Spiele. Und wir stellen übereinstimmend fest, dass in unserer Mannschaft eine außerordentlich gute Stimmung herrscht."

Spieltag vom 1. Dezember: Nur die Erste punktet

Die erste Mannschaft hatte ein schwieriges Heimspiel gegen Illertissen, das sie am Ende dennoch mit 9:5 gewann. Der knappe Vorsprung nach den Doppeln wurde von Sascha Wollny, Jochen Kast, Oliver Schätz und Falko Lantzsch ausgebaut, während Markus Bachmaier verlor. Ebenso kassierte Ersatzspieler Franz Heinrich eine Niederlage. "Danke an Franz. Er hat eine gute Leistung gezeigt", sagte Teamchef Kast. Ihm und Wollny gelang es, die Erste auf Erfolgsspur zu bringen. Bei einem Stand von 8:3 kamen ihre Mitspieler ein wenig ins Straucheln: Schätz und Bachmaier mussten sich in zwei kampfbetonten Spielen geschlagen geben. Lantzsch machte es besser und drehte ein 0:2-Satzrückstand um, siegte und sicherte somit den Bellenberger Erfolg. Kast: "Der Sieg war so am Dienstag vorkalkuliert. Wir übernehmen weiterhin gerne die Vorbildfunktion im Verein. Jetzt freuen wir uns auf die Weihnachtsfeier und bereiten uns auf das letzte Spiel gegen Holzheim vor."

Wenig erfreuliches berichtet Reiner Pöpperl von der zweiten Mannschaft: "Gegen einen spielstarken Gegner aus Senden setzte es die fünfte Niederlage in Folge. Lediglich Walter Ihle punktete mit zwei Einzelsiegen sowie Werner Bräuer und Stefan Freimiller mit je einem Einzelsieg. Auch das Doppel Freymiller/Pöpperl konnte das Ergebnis erträglich gestalten. Fazit: Hoffentlich ist bald Winterpause!", kommentierte Pöpperl die 5:9-Niederlage.

Bereits am Freitag musste die dritte Mannschaft eine Niederlage einstecken. Leopold Vogt: "Wir verloren bei der jungen Mannschaft vom SV Aufheim II mit 3:9. Und so geschah es: Nach den Doppeln führten wir mit 2:1 und waren frohen Mutes. Dann war jedoch der Wurm drin. Zuerst verloren die bisher verlustpunktfreien Klaus Mohnert und Andreas Foukery ihre ersten Einzel. Dann gewannen wir nur noch ein Spiel. Und das ist der Lichtblick dieser Partie: Dominik Haak, unser Spieler des Tages, gewann mit einer starken Leistung in fünf Sätzen. Von sechs Fünfsatzspielen wurden nur zwei gewonnen. Das von Günther Dreher klar gewonnene zweite Einzel zählte schon nicht mehr. Fazit: Es wäre mehr drin gewesen."

Spieltag vom 24. November: Zwei Spiele - zwei Siege

Einen klaren Sieg von 9:2 fuhr die erste Mannschaft in Pfuhl ein. Das Ergebnis spiegelt aber den Spielverlauf nur bedingt wider, weil alle Fünf-Satz-Spiele zu Gunsten der Bellenberger ausgingen. Nichtsdestotrotz war der Erfolg verdient. Den Gästen gelang ein guter Start mit zwei gewonnenen Doppeln. In den Einzeln folgte Punkt um Punkt bis sich Falko Lantzsch als einziger geschlagen geben musste. Doch Sascha Wollny und Jochen Kast machten dann den Sieg perfekt. Letzterer sagte: "Der Sieg entspricht den Erwartungen. Wir kommen voran." Er fügte hinzu, dass ein gewisser "Evil Sascha" das Ruder noch herumgerissen und sein Harmoniekonzept beendet habe. Dieser jedoch dementierte. In seinem zweiten Einzel hatte er seinen Gegner darum gebeten, den Ball bei der Angabe hochzuwerfen.

Auch die dritte Mannschaft war an diesem Wochenende erfolgreich. Hier der Spielbericht von Leopold Vogt: "Mit einem klaren 9:3 setzten wir uns gegen den Tabellenzweiten TSV Dietenheim II durch und liegen jetzt punktgleich mit dem Tabellenersten Vöhringen II an zweiter Stelle. Nach einem 2:1 in den Doppeln verloren wir in der ersten Einzelrunde nur ein Spiel - damit stand es 7:2 für uns. Dann gewannen noch Andreas Foukery und Franz Heinrich ihre Einzel und der Sack war zu. Diese beiden sind auch Spieler des Tages mit je zwei Einzelsiegen und dem zusammen gewonnenen Doppel. Dabei wurden auch die hart umkämpften Spiele gewonnen. Lediglich Edeljoker Günter Pfluger musste sich in beiden Einzeln geschlagen geben. Ein kleiner Ausrutscher nach seinen bisherigen tollen Spielen."

Spieltag vom 17. November: Die Opferrolle der Zweiten

Reiner Pöpperl, Teamchef der zweiten Mannschaft, erklärte die 2:9-Klatsche in Ludwigsfeld so: "Die Zweite wurde zum Wohle des Vereins geopfert und verstarb in Ludwigsfeld an langanhaltendem, neuseeländischem Urlaubsfieber und kurz auftretender Bellenberger Kreislaufschwäche. Wiederbelebungsversuche durch Blutauffrischung der Dritten brachten leider nicht den erhofften Erfolg, trotzdem gilt mein besonderer Dank allen drei Akteuren, die mit großem Einsatz versuchten, den Patienten zu retten. Für einen kurzen Moment der Hoffnung sorgte Walter Ihle, der durch seinen Doppel- und Einzelsieg dafür sorgte, dass es dem Patienten kurzzeitig besser ging. Aber das Ende ist uns ja allen bekannt und so trauern wir um unseren kürzlich in Ludwigsfeld verstorbenen Freund, die zweite Mannschaft."

Der 9:5-Sieg der ersten Mannschaft in Langenau entlockte sogar ihrem Teamchef, Jochen Kast, ungewohnt positive Worte: "Saustark! Tolle Leistung!" In der Tat war es ein sehenswerter Auftritt seiner Mannschaft. Ein kleiner Rückstand nach den Doppeln wurde schnell durch Punkte von Sascha Wollny und Jochen Kast gedreht. Oliver Schätz baute die Führung aus, während Markus Bachmaier und Falko Lantzsch verloren. Stefan Freymiller sorgte für einen weiteren Zähler. "Stefan war ein hervorragender Ersatz", so Kast. Das vordere Paarkreuz und Oliver Schätz brachten die Bellenberger dann auf Siegeskurs. Markus Bachmaier musste sich abermals geschlagen geben, bevor Falko Lantzsch den Triumph perfekt machte. Kast sagte: "Markus hatte einen rabenschwarzen Tag. Wir haben für unseren erkrankten Reinhard gespielt."

Die Jugendmannschaft zeigte ebenfalls eine sehr gute Leistung und gewann daheim gegen Strass. Nach den Dopplen stand es 1:1. Die erste Einzelrunde ging komplett an die Hausherren und so punkteten Stefan Kandler, Kevin Hufsky, Manuel Müller und Raphael Dinus. Stefan Kandler musste dann in der zweiten Runde einen Punkt abgeben. Aber ein starker Kevin Hufsky setzte den Schlusspunkt zum 6:2.

Spieltag vom 3. November: Dritte Mannschaft verspielt Tabellenführung

Die dritte Mannschaft bestritt bereits am Freitag das Derby gegen Vöhringen. Ein trauriger Leopold Vogt resümierte: "Die schönen Zeiten der Tabellenführung sind vorbei. Wir verloren unser Punktspiel mit 3:9. Gepunktet hat nur Andreas Foukery. Er gewann zusammen mit Franz Heinrich das Doppel und beide Einzel und ist somit auch Spieler des Tages. Wir sind uns einig und wollen wieder gewinnen. Das ist halt doch schöner als verlieren."

Nicht viel besser machte es die Jugendmannschaft, die in Aufheim mit einem Spieler weniger antreten musste und demgemäß eine 2:6-Niederlage kassierte. Spieler des Tages ist Stefan Kandler, der mit zwei Punkten die Niederlage erträglicher machte.

Gesteigert hat sich hingegen die erste Mannschaft, die einen 9:4-Sieg im Heimspiel gegen Ludwigsfeld einfuhr. Ein kleiner Rückstand nach den Doppeln wurde ziemlich schnell egalisiert. Vor allem das mittlere Paarkreuz Schätz und Bachmaier war an diesem Tag ein sicherer Punktelieferant. Nach der ersten Einzelrunde hatten sich die Bellenberger eine hauchdünne Führung von 5:4 erspielt. Nun folgten dramatische Spiele, in denen die Hausherren von den Fans derart gut unterstützt wurden, dass sie kein Spiel mehr abgaben und mit vier Punkten in Folge den Sack zumachten. Teamchef Jochen Kast sagte zufrieden: "Wir haben eine starke Leistung gezeigt, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist. Es freut mich, dass Sascha wieder auf Erfolgskurs ist."

Spieltag vom 27. Oktober: Wintereinbruch beim ASV Bellenberg

Entsprechend dem schlechten Wetter spielten die zwei Mannschaften des ASV Bellenberg, die an diesem Spieltag antraten: die Zweite und die Jugend. Reiner Pöpperl zur 6:9-Niederlage: "Trotz einer engagierten Leistung gab es für uns eine knappe Niederlage gegen das Spitzenteam aus Straß. Das Bellenberger Team kam durch Siege von Bräuer/Ihle und Freymiller/Pöpperl zu einer 2:1-Führung nach den Doppeln. Im ersten Paarkreuz siegte Freymiller klar gegen die Nummer zwei des Gastes, während sich Pöpperl ebenfalls deutlich gegen die Nummer eins der Gäste geschlagen geben musste. Im mittleren Paarkreuz siegten sowohl Ihle wie auch Bräuer knapp in der Verlängerung des fünften Satzes zur zwischenzeitlichen 5:2-Führung. Im dritten Paarkreuz gab es dann leider zwei Niederlagen, wobei die Fünfsatzniederlage von Schätz nach einer 5:1-Führung im Endscheidungssatz besonders ärgerlich war. Im Duell der Spitzenspieler unterlag Freymiller knapp im fünften Satz, während sich Pöpperl souverän durchsetzte und das zwischenzeitliche 6:5 markierte. Leider war dies aber der letzte Punkt des Bellenberger Teams und es setzte noch vier Niederlagen für Ihle, Bräuer, Schätz und Mohnert."

Die Jugend machte es nicht viel besser und kam über einen Ehrenpunkt im Spiel gegen Senden-Höll nicht hinaus. Stefan Kandler und Raphael Dinus hätten ihr Doppel gewinnen können, mussten sich aber im fünften Satz geschlagen geben. Dinus war es dann in der Einzelphase, der den einzigen Punkt für Bellenberg holte. Das war zumindest ein wenig Ergebniskosmetik bei der deutlichen Niederlage von 1:6.

Spieltag vom 20. Oktober: Licht und Schatten

An diesem Spieltag gab es viel Schatten, aber auch ein wenig Licht. So gewann die erste Mannschaft souverän in Obenhausen mit 9:3. Der Gegner musste auf zwei Stammspieler verzichten, sodass ein Sieg Pflicht war. Nach der 3:0-Führung durch die Doppelerfolge punkteten die Bellenberger in Serie bis Falko Lantzsch patzte. Dadurch irritiert verloren Sascha Wollny und Jochen Kast ihre Einzelpartien ehe Oliver Schätz den Sack zumachte. Teamchef Jochen Kast sagte: "Gegen stark geschwächte Obenhausener war die Leistung in Ordnung. Den Sieg hätte ich aber auch so erwartet."

Für den Schatten sorgte die zweite Mannschaft und die Jugend. Zunächst den Spielbericht zur Zweiten von Reiner Pöpperl: "Die mit Abstand schlechteste Leistung in dieser Saison lieferten wir in Ulm ab. Keiner der sechs Akteure erreichte auch nur annähernd seine Normalform. Selbst die bisherigen Punktegaranten Werner Bräuer und Armin Schätz versagten und blieben ohne Einzelerfolg. Die mageren vier Punkte zur Ergebniskosmetik holten das Doppel Ihle/Bräuer und im Einzel Stefan Freymiller, Reiner Pöpperl und Walter Ihle. Ohne eine gewaltige Leistungssteigerung wird es nächste Woche gegen den Ligatopfavoriten aus Straß sehr schwer die Punkte in Bellenberg zu behalten."

Die Jugendmannschaft musste eine heftige Klatsche von 1:6 in Nersingen hinnehmen. Für den Ehrenpunkt sorgte Manuel Müller. Nichtsdestotrotz belegt die Jugend einen guten mittleren Tabellenplatz.

Spieltag vom 13. Oktober: Zwei Niederlagen und die Poldsche Mathematik

Die erste Mannschaft kassierte in Staig ihre zweite Niederlage und damit sind wohl die Gedanken an einen Aufstieg gestorben. Am Anfang starteten die Bellenberger mit zwei erfolgreichen Doppeln gut in die Begegung und bauten ihre Führung sogar zum 5:1 aus. Doch dann gelang ihnen nicht mehr viel. Lediglich Oliver Schätz steuerte noch mit seinem zweiten gewonnenen Einzel einen Punkt bei. Markus Bachmaier, der an diesem Tag gut spielte, musste sich in seinen zwei Partien jeweils im fünften Satz geschlagen geben. Daran ist er allerdings nicht ganz unschuldig, hat er doch durch eine selbstverschuldete Spielunterbrechung seinen Spielfluss im entscheidenden Moment gestört. Das hintere Paarkreuz blieb an diesem Tag ohne jeglichen Punktgewinn. Jochen Kast fasste zusammen: "Einfach nur grottenschlecht!"

Reiner Pöpperl zum Spiel der zweiten Mannschaft: "Derbyniederlage der Zweiten! Verdient oder unglücklich? Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte. Wer kein Doppel gewinnt, hat wohl verdient verloren. Aber wer von sechs Fünf-Satz-Spielen nur eines gewinnt, dem stand der Tischtennisgott auch nicht zur Seite. Kurz zum Spielverlauf: Wie bereits erwähnt, gab es zu Beginn gleich drei Doppelniederlagen und so liefen wir von Anfang an einem deutlichen Rückstand hinterher, den wir aber dank Punkten von Pöpperl, Ihle, Bräuer, Schätz und Freymiller zum zwischenzeitlichen 5:5 ausglichen. Leider konnten wir diesen Aufwärtstrend nicht halten und im weiteren Verlauf des Spieles gewannen nur noch Bräuer und Schätz ihr zweites Einzel. So stand es zum Schluss 9:7 für die SpVgg Au und wir mussten unserem Lokalrivalen zu einem verdienten Sieg gratulieren."

Leopold Vogt schreibt: "Die Dritte gewann beim Punktspiel gegen SV Pfaffenhofen IV gleich zu Beginn alle drei Doppel. Und nach dem Motto von Reiner Pöpperl - Wenn man die Doppel gewinnt, dann verdient man auch den Sieg - gewannen wir in der Folge auch das ganze Spiel mit 9:3. Die Führung bauten die beiden Spitzenspieler Klaus Mohnert und Günter Pfluger auf 5:0 aus, ehe Hubert Keilwerth nach hartem Kampf im fünften Satz einen Punkt abgab. Leopold Vogt erhöhte zum 6:1. Dann gab es einen kleinen Einbruch im hinteren Paarkreuz: Gegen die gegenüber der Vorsaison stark verbesserten Pfaffenhofener wurde kein Spiel gewonnen. Dann drehten wir auf und gewannen die nächsten drei Spiele in Folge zum 9:3. Spieler des Tages sind Klaus Mohnert, Günter Pfluger und Leopold Vogt mit je drei gewonnenen Punkten.

Damit sind wir weiterhin ungeschlagen Tabellenführer. Das tut gut nach der letzten Saison, als wir nach den ersten drei Spielen null Punkte auf dem Konto hatten. Noch ein kleines mathematisches Rätsel: Hubert Keilwerth, Dominik Haak und Michael Knoll steuerten je einen Punkt bei. Also haben wir 3 mal 3 plus 3 mal 1 Punkte geholt. Kann das stimmen?"

Spieltag vom 6. Oktober: Der Baum der Erkenntnis

Die erste Mannschaft zeigte nach ihrem verpatzten Saisonstart vor heimischer Kulisse eine gute Leistung gegen Pfaffenhofen und gewann mit 9:4. Das Doppel Dinter/Lantzsch gab den ersten Punkt ab und kurz darauf Sascha Wollny, der an diesem Tag auch sein zweites Einzel verlor. Teamchef Jochen Kast gab einen weiteren Zähler ab, gewann aber seine zweite Partie. Dass er überhaupt spielen konnte, gleicht einem medizinischem Wunder: Unter der Woche wurde er Opfer eines sog. Hexenschusses. Unser Dank geht an die Bayer AG und deren acetylsalicylsäurehaltiges Präparat, d. i. Aspirin. Ein durch seine Schmerzen launischer Jochen Kast: "Heute dominierten Kampf und Krampf. Aber gut, wir haben einen Einstieg in die Saison gefunden", kommentierte er und fügte hinzu, "wir müssen von Spiel zu Spiel weitersehen." Auf diesem Gemeinplatz muss wohl der Baum der Erkenntnis gestanden haben, dessen nächste wurmstichige Frucht so aussah: "Einige Spieler haben ihr Potential noch nicht ausgeschöpft." Damit meinte er wohl nicht Oliver Schätz, Markus Bachmaier, Reinhard Dinter und Falko Lantzsch, denen die Internetredaktion ein großes Lob für ihren starken Auftritt ausspricht.

Kurz und bündig resümierte Reiner Pöpperl das Spiel der zweiten Mannschaft: "Nach gefühlten hundert Auswärtsniederlagen in Pfuhl gab es endlich wieder einen Sieg, der auch noch überdeutlich ausfiel. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, doch wir zeigten von Anfang bis zum Ende eine überzeugende Leistung und gewannen souverän mit 9:0." Damit steht die zweite Mannschaft ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Spieltag vom 29. September: Durchmischtes Wochenende

Zwei Siege, zwei Niederlagen: So lautet die Bilanz an diesem Wochenende. Das sogenannte Spitzenspiel zwischen der ersten Mannschaft aus Bellenberg und Neu-Ulm entpuppte sich als einseitige Partie, in der die Bellenberger zu keiner Zeit dem Gegner das Wasser reichen konnten und so eine heftige Klatsche von 0:9 kassierten. Markant ist nicht nur das Punkteergebnis, sondern auch das Satzverhältnis: Nur vier der insgesamt 31 Sätze gingen an das Team aus Bellenberg. Nach dem Match fand Jochen Kast deutliche Worte: "Ich sehe das Spiel als Standortbestimmung und muss sagen, dass es ein desaströser Auftakt und der schlechteste Saisonstart überhaupt war. Das Saisonziel hat sich natürlich geändert. Vom Aufstieg brauchen wir nicht mehr reden. Wir können froh sein, wenn wir einen Mittelfeldplatz belegen. Ich möchte trotzdem Reinhard Dinter hervorheben. Er war der einzige, der gute Ansätze zeigte."

Um einiges besser präsentierte sich die zweite Mannschaft, was Reiner Pöpperl so kommentierte: "Prima Auftritt der zweiten Mannschaft gegen die spielstarken Gegner von der SSG Ulm II. Bereits in den Doppeln wurde der Grundstein für den späteren Sieg gelegt. Lediglich Schüttlöffel/Schätz mußten sich im fünften Satz geschlagen geben. Im Spitzenpaarkreuz überzeugte sowohl Pöpperl wie auch Freymiller zum zwischenzeitlichen 4:1. Im mittleren Paarkreuz gab es eine Punkteteilung, wobei hier besonders die gute Form von Werner Bräuer auffiel, der dann auch prompt punktete. Das hintere Paarkreuz sorgte für die Vorentscheidung: Durch Siege von Schüttlöffel und Schätz stand es nun 7:2. Im Duell der Spitzenspieler gab es eine knappe Niederlage für Freymiller, während sich Pöpperl formverbessert gegenüber dem Auftaktspiel zeigte und auch sein zweites Spiel gewann. Den Schlußpunkt setzte Ihle zum Endstand von 9:3."

Spielbericht der dritten Mannschaft von Leopold Vogt: "Trotz - oder wegen - einer auf zwei Positionen veränderten Mannschaftsaufstellung gewannen wir bei Illertissen III mit einem souveränen 9:2. Den ersten Einsatz bei uns hatte Klaus Mohnert; er gewann mit Andreas Foukery das Doppel und beide Einzel. Diese beiden sind Spieler des Tages, da Andreas Foukery neben dem Doppel auch beide Einzel gewann. Der ebenfalls eingewechselte Hubert Keilwerth gewann wie Leopold Vogt und Günther Dreher das Einzel. Mein Kommentar: Wenn die Rotation so gut klappt, machen wir damit einfach weiter."

Die Jugendmannschaft trat daheim gegen Pfaffenhofen an. Nach den Doppeln stand es noch 1:1, doch dann erwischten die Gäste den besseren Start in die Einzelduelle. Das vordere Paarkreuz aus Bellenberg ging leer aus und erst Raphael Dinus holte den zweiten Punkt. In der zweiten Einzelrunde verbesserte sich Manuel Müller und gewann sein Spiel. Dem stark spielenden Raphael Dinus gelang der vierte und letzte Punkt. Stefan Kandler und Simon Lutzenberger blieben an diesem Tag leider sieglos.

Spieltag vom 22. September: Dritte startet mit Sieg

Mit einem Sieg ist die dritte Mannschaft in die Saison gestartet. Hierzu Teamchef Leopold Vogt: "Beim ersten Punktspiel der Saison 2012/13 erspielten wir ein souveränes und nie gefährdetes 9:2 gegen die Sportfreunde aus Illerrieden und sicherten uns damit die Stellung als Zweiter in der Tabelle der Kreisklasse C Gruppe 1. Spieler des Tages sind Andreas Foukery und Günther Pfluger, die neben dem gemeinsamen Doppel auch beide Einzel gewannen. Die restlichen Spieler brauchten zum zweiten Einzel gar nicht mehr anzutreten. Hervorheben möchte ich auch Michael Knoll, der seinen vermeintlichen Fluch bereits mit dem ersten Einzel überwand und klar gewann. Wie gewohnt wurde der Sieg mit einem Prosecco begossen.

Ich hatte alle Mühe, aufkommende Aufstiegsträume im Zaum zu halten. Ein guter Anfang ist gemacht, aber wir müssen weiter punkten."

Die Jugendmannschaft erkämpfte sich ein Unentschieden in Witzighausen. Den ersten der fünf Punkte machte das Doppel Kandler/Dinus. Danach folgte eine schwache Einzelphase der Bellenberger. Doch Raphael Dinus startete mit seinem Sieg die Aufholjagd und Stefan Kandler sowie Kevin Hufsky sorgten für weitere Zähler. Der fünfte und letzte Punkt ist Raphael Dinus zu verdanken, der auch sein zweitens Einzel gewann. Er blieb an diesem Tag ungeschlagen und ist somit Spieler des Tages.

Spieltag vom 15. September: Glänzender Start in die Saison

Besser hätte der Start in die neue Saison nicht laufen können: Mit zwei Siegen erwischten die Bellenberger einen guten Auftakt. So gewann die zweite Mannschaft in Dietenheim deutlich mit 9:3. Nach drei erfolgreichen Doppeln folgte ein weiterer Punkt durch Stefan Freymiller. Dann allerdings mussten sich Reiner Pöpperl und Walter Ihle geschlagen geben, was die anderen Kameraden aber nicht aus der Fassung brachte. In der Folge punkteten Werner Bräuer, Armin Schätz, Klaus Mohnert und erneut Stefan Freymiller. Mannschaftskapitän Reiner Pöpperl blieb an diesem Tag ohne Einzelsieg. Den Schlusspunkt setzte dann Walter Ihle zum verdienten 9:3.

Etwas besser lief es bei der Jugendmannschaft, die mit einem satten 6:0-Erfolg in Vöhringen startete. Stefan Kandler, Kevin Hufsky, Raphael Dinus und Manuel Müller zeigten sich allesamt in Topform und gaben lediglich fünf Sätze an den Gegner ab.