Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2011/2012 Rückrunde  
Sonntag, 22. Oktober 2017

Saison zu Ende: Spitzenmann Günter Pfluger überzeugt

Die Saison 2011/2012 ist für die Abteilung Tischtennis des ASV Bellenberg beendet. Zufrieden kann auf die jeweiligen Platzierungen der Mannschaften geblickt werden sowie auf den ein oder anderen Spieler, der mit einer positiven Bilanz in die Sommerpause geht.

Das Ziel „Aufstieg“ in der Kreisliga war für die erste Mannschaft nur schwer zu erreichen, weil die Konkurrenz aus Staig und Witzighausen von Anfang an ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Nichtsdestotrotz kann sie mit dem dritten Tabellenplatz am Ende der Spielzeit zufrieden sein. In der Rückrunde war es vor allem wegen einem starken mittleren Paarkreuz, Oliver Schätz und Jochen Kast, zu wichtigen Punkten gekommen. Aber auch Sascha Wollny überzeugte mit einer 9:7-Bilanz und bleibt damit die Nummer Eins in der internen Vereinswertung. Mit Jochen Kast bildete er das beste Doppel, das sieben von neun Partien für sich entscheiden konnte.

Einziger Spieler der zweiten Mannschaft mit einer positiven Bilanz ist Reiner Pöpperl, der auch mit seinem Doppelparter Falko Lantzsch den ein oder anderen Punkt holte. Immerhin ausgeglichen spielte Reinhard Dinter und Werner Bräuer. Das Team konnte trotz einer schwachen Rückrunde einen mittleren Tabellenrang in der Kreisklasse A sichern.

Nach einer schlechten Vorrunde machte die dritte Mannschaft in der Kreisklasse C noch zwei Plätze gut und belegt somit am Ende das Saison den siebten Rang. Herausragender Spieler war Günter Pfluger mit einer 9:1-Bilanz. Günther Dreher folgte ihm mit einer 9:3-Wertung und Andreas Foukery spielte ausgeglichen. Bei den Doppeln kristallisierte sich Günter Pfluger mit Franz Heinrich heraus, aber auch Dominik Haak und Michael Knoll.

In der Kreisklasse belegte die Jugendmannschaft einen sehr zufriedenstellenden vierten Tabellenplatz. Hervorzuheben ist Kevin Hufsky, der in der Rückrunde mit einer 9:1-Bilanz sein Können unter Beweis stellte. Aber ebenso Stefan Kandler mit sieben, Raphael Dinus mit sechs und Manuel Müller mit vier Siegen haben einen großen Verdienst am Erfolg.


Spieltag vom 28. April: Yes, he can

"Yes, he can", dachte sich wohl der ein oder andere als er vom Einzelsieg Michael Knolls hörte. War er bis dato erfolglos in der Rückrunde geblieben, so nutzte er den letzten Spieltag, um seinen ersten Sieg einzufahren. Aber nicht nur er, sondern die gesamte dritte Mannschaft belohnte sich selbst für ihre gute Leistung, wie Leopold Vogt zu berichten weiß: "Die Saison 2011/12 der dritten Mannschaft fand ein harmonisches und erfolgreiches Ende: Wir gewannen in Pfaffenhofen mit 9:5 - ein Ergebnis, das wir nur in den allerkühnsten Träumen für realistisch gehalten hätten. Nach dem 8:8 bei Dietenheim schlossen wir aber auch keine positive Überraschung mehr aus.

Nun zum Spielverlauf: Nach den Eingangsdoppeln stand es 2:1 für uns. Foukery/Heinrich zeigten sich gewohnt kampfstark und gewannen. Auch das dritte Doppel Haak/Knoll zeigte seine inzwischen gefestigte Stärke. Lediglich Vogt/Dreher mussten sich nach hartem Kampf geschlagen geben. Das erste Einzel verlor Franz Heinrich klar gegen Johann Thomas, allerdings mit einer konstanten Leistung dreimal zu acht. Es war klar, dass das vordere Paarkreuz es schwer haben würde – beide Pfaffenhofener Spitzenspieler haben einen Sperrvermerk. Umso größer ist die Leistung von Andreas Foukery zu bewerten, der Thomas Eberhardt in fünf Sätzen niederrang. Auch der Rest der ersten Einzelserie wurde von uns gewonnen; so stand es 7:2 für uns. Dabei überwand Michael Knoll zum ersten Mal seine Rückrundenblockade und kämpfte sich super zum Sieg durch. Auch Andreas Foukery verlor gegen den gewieften Noppenspieler Johann Thomas und Franz Heinrich gewann nach ebenfalls hartem Kampf gegen Thomas Eberhardt. Jetzt ging es darum, wer von uns den Sack zumachte. Leopold Vogt und Dominik Haak zeigten keine Nerven und verloren. Günther Dreher sorgte dann mit einem klaren 3:0 für den Endstand von 8:5.

Einen Spieler des Tages möchten wir nicht benennen: Die Mannschaft ist der Star. Von uns fehlte während der gesamten Saison keiner wegen nichtiger Gründe. Und es war immer für gute Stimmung, Kampfgeist und einen Prosecco nach einem Sieg der Mannschaft gesorgt. Wir hätten gerne Günter Pfluger und Hubert Keilwerth dabeigehabt, aber sie mussten in der Zweiten aushelfen.

Wir haben am Ende der Saison 15:21 Punkte und damit einen Tabellenplatz im mittleren Drittel. Ebenso haben wir in der Vor- und Rückrunde dem Tabellenführer ein Bein gestellt."

Genauso glücklich kann die erste Mannschaft auf den letzten Spieltag blicken. Mit einem souveränen 9:1-Sieg gegen Illertissen beenden die Bellenberger die Saison auf einem guten dritten Tabellenplatz. In der letzten Begegnung war es allein das zweite Doppel Bachmaier/Schätz, die einen Punkt abgeben mussten und damit in der Rückrunde erfolglos blieben. Ein Dank geht an die Ergänzungsspieler Reiner Pöpperl und Falko Lantzsch, die eine äußerst zuverlässige Vertretung waren.

Reinhard Dinter ist Spieler des Tages in der zweiten Mannschaft, da er ein Debakel gegen Staig verhinderte. Er sorgte im Doppel mit Werner Bräuer und mit einem Einzelsieg für die zwei Punkte der 2:9-Niederlage. Im Großen und Ganzen wird diese Niederlage aber zu verschmerzen sein, hat man doch einen mittleren Tabellenrang erreicht, was eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr ist, in dem es um den Klassenerhalt ging.

Die Internetredaktion bedankt sich bei Leopold Vogt für seine Spielberichte. Stets interessant und mit dem nötigen Witz kommentierte er die Partien seiner Mannschaft. Ein weiterer Dank geht an Michael Knoll und seinen Router, ohne den die heutige Veröffentlichung unmöglich gewesen wäre - "Yes, he can!"

Spieltag vom 21. April: Derbysieg

In glänzender Verfassung präsentierte sich die dritte Mannschaft, worüber Leopold Vogt seine Freude nicht verbarg: „Sieg gegen Vöhringen! Wir haben das Lokalderby klar gewonnen! Damit wurde auch der siebte Tabellenplatz gesichert und das Saisonziel eines mittleren einstelligen Tabellenplatzes vorzeitig erreicht.

Nun zum Spielverlauf. Wir schockten schon mit der Aufstellung die Vöhringer: Wir traten nämlich mit sieben Spielern an. Doppelspezialist Michael Knoll wurde extra eingesetzt und gewann zusammen mit Dominik Haak im Doppel. Franz Heinrich und Günter Pfluger siegten klar gegen das zweite Vöhringer Doppel. Lediglich Vogt/Dreher mussten sich nach hartem und knappem Kampf dem Vöhringer Spitzendoppel geschlagen geben. Darauf folgten die einzigen bangen Sekunden für uns, als das erste Paarkreuz gegen die starke Vöhringer Spitze verlor. Die restlichen vier Spiele der ersten Einzelrunde gingen jeweils 3:0 an uns zum beruhigenden Zwischenstand von 6:3.

Daraufhin gab es nur noch eine Niederlage: Andreas Foukery verlor sein erstes Einzel gegen Franz Rettig. Dieser kam mit der doch recht hellen Halle offenbar besser klar. Spieler des Tages ist Günter Pfluger mit gewonnenem Doppel und zwei siegreichen Einzeln.“

Die zweite Mannschaft kassierte eine deutliche Niederlage daheim gegen Pfaffenhofen. Hierzu der Kommentar von Reiner Pöpperl: „Gegen den Tabellenführer gab es nichts zu holen. Unkenrufe innerhalb der Mannschaft meinten, dass dies wohl daran gelegen hätte, dass, bei Spielen gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel, vom ein oder anderen Spieler gerne eine Pause zur 'Bilanzschonung' eingelegt werde. So nahm das Spiel seinen erwarteten Verlauf und lediglich Falko Lantzsch sorgte für den einzigen Lichtblick des Tages.“

Spieltag vom 14. April: Jugend mit gutem Abschluss

Ein dramatisches Match bestritt die zweite Mannschaft in Ulm, wie der Spielbericht von Reinhard Dinter belegt: „Nach den Doppeln stand es 1:2 – nur das neuformierte, zweite Doppel Bräuer/Dinter konnte gegen das chancenlose erste Doppel der Ulmer punkten. Dann folgten vier Einzelsiege in Folge: Zwischenstand 5:2 für Bellenberg. Danach folgten vier Einzelsiege in Folge für Ulm: Zwischenstand 6:5 für Ulm. Das glorreiche mittlere Paarkreuz erhöhte dann auf 7:6 für Bellenberg. Das hintere Paarkreuz war zwar bemüht, aber ohne Erfolg, was Klaus Mohnert so kommentierte: ‚Bellenberg hat heute nur zu Viert gespielt.’
Es stand also 8:7 für Ulm. Das Schlussdoppel ging mit 10:12 im letzten Satz verloren, wobei im vierten Satz ein Matchball der Ulmer durch einen Kantenball abgewehrt werden konnte. Im 5. Satz wurde sogar ein eigener Matchball bei 10:9 kläglich vergeben. Spieler des Tages ist Werner Bräuer mit zwei Einzelsiegen und großen Anteil am einzigen Doppelerfolg der Bellenberger."

Die Dritte musste zwar eine Auswärtsniederlage gegen Senden-Höll hinnehmen, aber im Großen und Ganzen kann sie mit ihrem Auftritt zufrieden sein. Das starke Doppel Heinrich/Pfluger sorgte für den ersten Punkt. Günther Dreher war ein weiterer Zähler zu verdanken. Der leuchtende Stern am Bellenberger Himmel aber heißt Günter Pfluger, der zwei Einzel für sich entschied. "Wir sind eigentlich zufrieden, weil es gegen den Tabellenzweiten ging. Leider haben wir das ein oder andere Spiel knapp verloren, sonst wäre ein bisschen mehr drin gewesen", sagte Franz Heinrich.

Mit einem grandiosen 6:2-Sieg gegen Pfaffenhofen beendete die Jugendmannschaft die Saison bereits an diesem Spieltag. Nach den zwei gewonnenen Eingangsdoppeln fehlten lediglich vier Punkte. Den ersten besorgte Stefan Kandler, gefolgt von Kevin Hufsky und Raphael Dinus. Den Schlusspunkt setzte dann Manuel Müller. Für die Jugendspieler endet damit eine überaus gute Saison, die sie höchstwahrscheinlich mit einem verdieten vierten Tabellenplatz abschließen werden. Hervorzuheben ist Kevin Hufsky, der in der Rückrunde mit einer 9:1-Bilanz sein Können unter Beweis stellte. Aber ebenso Stefan Kandler mit sieben, Raphael Dinus mit sechs und Manuel Müller mit vier Siegen in der Rückrunde haben einen großen Verdienst am Erfolg.

Spieltag vom 24. März: Lantzsch stocksauer

Mit Wörtern, die aus sittlichen Gründen hier nicht wiedergegeben werden können, beschrieb ein sichtlich frustrierter und wütender Falko Lantzsch die Auswärtsniederlage der zweiten Mannschaft in Aufheim. Den Spielverlauf kommentierte er dann so: "Nachdem wir zwei Doppel gewonnen haben, ging gar nichts mehr. Die ersten sieben Einzel haben wir allesamt verloren." Beim Stand von 2:8 war es natürlich schwierig, das Ruder herumzureißen. Nichtsdestotrotz gelang durch die Punkte von Falko Lantzsch, Reiner Pöpperl, Werner Bräuer und Armin Schätz den Bellenbergern noch Ergebniskosmetik.

"Wir hatten keine Chance gegen einen übermächtigen Gegner", sagte Teamchef Jochen Kast und traf damit den Nagel auf den Kopf. Gegen den Spitzenreiter aus Staig holte ein gut spielender Oliver Schätz den Ehrenpunkt. Nach der 1:9-Klatsche steht die erste Mannschaft aber nach wie vor auf dem dritten Tabellenrang.

Einzig und allein das Team um Leopold Vogt machte es besser: "Mit einem klaren 9:2-Sieg in Illertissen pirscht sich die Dritte an Vöhringen heran und möchte noch einen Platz in der Tabelle gutmachen.

Alle drei Eingangsdoppel wurden gewonnen - die Doppelmisere ist damit (vorläufig) für beendet erklärt. In der ersten Einzelrunde gaben lediglich das erste und dritte Paarkreuz je einen Punkt ab. Damit stand es schon 7:2 für uns. Danach gewannen noch Andreas Foukery und Franz Heinrich ihre Einzel und der Sieg war besiegelt. Es folgte der obligatorische Siegerprosecco (gestiftet von Michael Knoll) und eine gemeinsame Brotzeit auf der Terasse der Gelben Linde."

Spieltag vom 17. März: Hufsky holt den Sieg

Die erste Mannschaft musste ohne zwei Stammspieler beim schwierigen Auswärtsspiel in Langenau antreten. Oliver Schätz und Stefan Freymiller, die beide einer Erkältung zum Opfer gefallen waren, wurden durch Günter Pfluger und Leopold Vogt vertreten. „Ich möchte vor allem unseren Ersatzspielern für ihren Einsatz danken“, sagte Jochen Kast und kommentierte die 5:9-Niederlage mit Recht als ein „achtbares Ergebnis“. Mit nur einem gewonnen Doppel von Wollny/Kast ging es in die Einzelpartien, in denen weitere vier Punkte durch Sascha Wollny, Walter Ihle und Jochen Kast (2x) gesammelt wurden.

Etwas besser machte es der ASV Bellenberg II, der im Heimspiel gegen Ludwigsfeld ein Unentschieden erkämpfte. Mit einer kleinen Führung von 2:1 nach den erfolgreichen Doppeln von Lantzsch/Pöpperl und Bräuer/Schätz legte Reinhard Dinter sofort einen Punkt drauf und baute den Vorsprung aus. In der ersten Einzelrunde punktete aber nur noch Werner Bräuer und Helmut Schüttlöffel, sodass es zwischenzeitlich 5:4 stand und die Ludwigsfelder den Bellenbergern weiterhin im Nacken saßen. Das vordere Paarkreuz enttäuschte in der zweiten Einzelrunde ehe Reiner Pöpperl nachlegte. Glücklicherweise gab es ein starkes hinteres Paarkreuz, das den achten Punkt holte und damit das Unentschieden sicherte. Denn das Schlussdoppel ging sang- und klaglos verloren. „Wir haben heute unglücklich einen Punkt verschenkt“, ärgerte sich Teamchef Reinhard Dinter und spielte damit auf die vielen Kantenbälle des Gegners an, unter denen vor allem Falko Lantzsch zu leiden hatte.

Der einzige Sieg an diesem Spieltag gelang der Jugendmannschaft im Auswärtsspiel in Weißenhorn. In den Doppeln teilten sich die Kontrahenten die Punkte gerecht auf, bevor die Bellenberger eine bärenstarke Einzelserie trotz der eher konservativen Spielanlage des Gegners starteten: Die ersten vier Einzel gingen allesamt zu Gunsten der Bellenberger aus, sodass lediglich ein Punkt zum Erfolg fehlte. Den besorgte dann Kevin Hufsky mit seinem zweiten Einzelsieg.

Spieltag vom 10. März: "Günt(h)ers" sind spitze

Dank beider "Günt(h)ers" hat sich die dritte Mannschaft ein Unentschieden in Dietenheim erkämpft. Hierzu Teamchef Leopold Vogt: "Obwohl wir wegen der Gewerbeausstellung das Heimrecht abgaben und in Dietenheim antraten, gelang uns gegen den Tabellenführer, der bisher nur zwei Punkte abgab, ein Punktgewinn.

Nach den Eingangsdoppeln stand es 3:0 für uns. Endlich gelangen die ersehnten Doppelsiege. Es gewannen das erste Doppel Foukery/Pfluger mit 3:0, das zweite Doppel Vogt/Dreher mit 3:1 und das dritte Doppel Haak/Knoll mit 3:2. Wir erklären hiermit die Doppelmisere für beendet.

In der Folge gewannen die beiden Günt(h)ers (Pfluger und Dreher) ihre Einzel, wobei vor allem Günther Dreher gegen Maucher intensives Coaching bis zur Androhung eines Pizzaverbotes erhielt. Vor dem Schlussdoppel stand es somit 7:8 gegen uns. Andreas Foukery und Günter Pfluger behielten dabei trotz starker Gegenwehr die Nerven und gewannen in fünf Sätzen. Inklusive Doppelpunkten gewann der 1. Spieler des Tages Günter Pfluger vier Punkte, der 2. Spieler des Tages Günther Dreher drei Punkte.

Die Dritte hat somit neun Punkte und den 8. Tabellenplatz deutlich gefestigt. Und es stehen noch gewinnbare Spiele aus. Sascha Wollny hatte den richtigen Riecher, als er Interesse an diesem Spiel äußerte. Wörtliches Zitat: '...würde eventuell kommen, um spitzen Tischtennis zu sehen.' Dem ist nichts hinzuzufügen."

Weniger erfolgreich erging es der Jugendmannschaft in Oberkirchberg, wo sie eine deutliche Niederlage kassierte. Dabei zeigte Raphael Dinus eine engagierte Leistung, da er sich zumindest erst im fünften Satz seines Einzels geschlagen gegen musste. Einziger Lichtblick war Kevin Hufsky, der den Ehrenpunkt für Bellenberg holte. Nach nur einer Stunde war die Partie mit 1:6 zu Gunsten des Gegners entschieden.

Spieltag vom 3. März: Mit dem Kopf durch die (Glas)Wand

Ohne ihren Teamchef musste die erste Mannschaft zum schwierigen Auswärtsspiel nach Ludwigsfeld fahren. Dazu kam noch, dass die Hälfte der Spieler krankheitsbedingt nicht ihr volles Potenziel ausschöpfen konnten. Aus diesen zwei Gründen erwischten die Bellenberger einen schlechten Start, auch wenn zwei der drei Doppel im fünften Satz entschieden wurden. Die erste Einzelrunde war ein Debakel, weil lediglich Oliver Schätz sein Spiel gewann. In der zweiten fassten sich die Gäste ein Herz und holten durch Sascha Wollny, Markus Bachmaier, Oliver Schätz und Stefan Freymiller vier weitere Punkte, die letztendlich aber nur Ergebniskosmetik waren. Trotz der 5:9-Niederlage bleibt Bellenberg auf dem dritten Tabellenplatz.

Wesentlich besser machte es beim SSG Ulm die zweite Mannschaft, die einen souveränen 9:3-Sieg nach Hause fuhr. Der Teamchef Reinhard Dinter hatte eine kleine Anekdote zu berichten: "Beim Auswärtsspiel von uns in Ulm erwies sich zum wiederholten Male der Eingangsbereich als fast unüberwindbares Hindernis für die Bellenberger Spieler. Da bereits im letzten Jahr Helmut Schüttlöffel die verglaste Front mit dem Kopf begrüßt hatte, konnte er dieses Mal nur durch persönlichen Einsatz des Mannschaftsführers vor dem gleichen Schicksal bewahrt werden.

Beim Einspielen gab es dann erneut einen fürchterlichen Lärm vom Eingangsbereich. Die anwesenden Spieler vermuteten zuerst ein mittleres Erdbeben. Zufällig entdeckte man dann aber Reiner Pöpperl, der ebenfalls mit dem Kopf durch die besagte Glaswand wollte.

Nun zur sportlichen Seite: Eine geschlossene Mannschaftsleistung führte zum verdienten 9:3-Sieg. Spieler des Tages mit je zwei Einzelsiegen: Falko Lantzsch und Reiner Pöpperl (trotz Kopfschmerzen)."

Die Online-Redaktion bekam sogar einen zweiten Spielbericht. Verfasser ist Reiner Pöpperl, der sein Missgeschick etwas anders deutet: "Das Spiel begann mit einem riesigen Paukenschlag! Alle Gegner und auch meine Mannschaftskameraden spielten sich schon ein und dann kam mein Auftritt: Ich bin mit aller Wucht gegen eine Glasscheibe im Eingangsbereich über der Halle gelaufen. Die Halle wurde bis in Ihre Grundmauern erschüttert. Doch alle wußten nun: Der ASV Bellenberg ist hier!

Zum Spiel: Mit einer 2:1-Führung ging es in die Einzel. Vorne gab es ein 1:1. Falko Lantzsch spielte souverän auf. Reinhard Dinter bekam einen gehörigen Einlauf. Die Mitte zeigte sich in guter Spiellaune und gewann beide Einzel. Das dritte Paarkreuz teilte sich die Punkte, wobei sich Helmut Schüttlöffel mit einer starken kämpferischen Leistung durchsetzte. Danach kam der große Auftritt von Falko Lantzsch (Spieler des Tages) mit einer Höchststrafe für seinen Gegner: 11:0 im zweiten Satz! Reinhard Dinter zeigte sich nach dem ersten Einzel gut erholt und siegte knapp im fünften Satz. Trotz nun schon deutlich sichtbarer Beule am Kopf setzte ich den Schlusspunkt, den aber auch Werner Bräuer mit einem starken Auftritt und einer 2:0-Satzführung nach Hause gebracht hätte."

Einen denkbar schlechten Start erwischte die Jugendmannschaft, die nach den Doppeln mit 0:2 gegen Senden-Höll in Rückstand geriet. Doch bereits nach der ersten Einzelrunde wurde das Ergebnis egalisiert, weil Stefan Kandler, Kevin Hufsky und Raphael Dinus punkteten. Es musste sich zwar Stefan Kandler in seinem zweiten Einzel geschlagen geben, doch das störte den Bellenberger Siegeswillen nicht und so sorgte Manuel Müller sowie die zwei erfolgreichen Spieler Kevin Hufsky und Raphael Dinus für den 6:4-Endstand.

Spieltag vom 25. Februar: Drei Spiele - drei Siege

Als „katastrophal“ bezeichnete Jochen Kast die Leistung seiner Mannschaft und in der Tat gestaltete sich das Auswärtsspiel in Thalfingen schwierig. Durch eine schwache Darbietung des zweiten und dritten Doppels ging es mit einem Rückstand von 1:2 in die Einzelpartien. Hier punkteten Sascha Wollny, Jochen Kast und Stefan Freymiller. Oliver Schätz machte an diesem Tag keinen Stich, was sich aber krankheitsbedingt entschuldigen lässt. In der zweiten Einzelrunde wurde es dann ein bisschen besser, wenn auch nicht gut. Markus Bachmaier und Walter Ihle waren erfolgreich sowie zum zweiten Mal Jochen Kast und Stefan Freymiller. Das Schlussdoppel wurde souverän von Wollny/Kast gewonnen.

Dank einem starken mittleren Paarkreuz besiegte die dritte Mannschaft ihren Gegner aus Ludwigsfeld mit 9:7. Mit nur einem Zähler, den das Doppel Pfluger/Heinrich erkämpft hatte, ging es in die erste Einzelrunde. Dort wurden die Punkte gerecht aufgeteilt. In der zweiten Runde kamen die Hausherren besser in Fahrt und erspielten sich eine kleine Führung, mit der es ins Schlussdoppel ging. Dieses wurde souverän von Günter Pfluger und Franz Heinrich gewonnen, die bis dato noch ungeschlagen sind. Der Sieg ist vor allem dem mittleren Paarkreuz zu verdanken: Günter Pfluger und Dominik Haak steuerten mit insgesamt vier Einzelsiegen einen Großteil der neun Punkte bei. Ebenso war die Anwesenheit des Abteilungsleiters Hubert Keilwerth für die Spieler von großer Bedeutung: nicht nur, dass er die Eingangsansprache hielt, er fungierte auch als Coach. Ein weiterer Dank geht an Franz Heinrich, der sich trotz einer „harten Stelle“ in seiner Wade aufopferte und tapfer kämpfte.

Im Derby gegen Vöhringen behielt die Jugendmannschaft die Oberhand und fuhr einen deutlichen Auswärtssieg ein. Zwei gewonnene Doppel waren eine gute Basis für die darauffolgenden Einzelbegegnungen, in denen sich lediglich Manuel Müller geschlagen geben musste. Dann gingen die Bellenberger in die Offensive und holten sich Punkt um Punkt. Raphael Dinus, Kevin Hufsky und Stefan Kandler, Spieler des Tages, machten den Sieg perfekt.

Spieltag vom 11. Februar: Erste Siege für die Herren

Nun war es endlich soweit: Die Herrenmannschaften fuhren die ersten Siege in der Rückrunde ein. So gewann beispielsweise die Erste das Lokalderby gegen Obenhausen in heimischer Halle. Der hauchdünne 2:1-Vorsprung nach den Eingangsdoppeln - Wollny/Kast und Freymiller/Ihle setzten sich durch - wurde von den Gästen schnell gedreht, weil Sascha Wollny und Markus Bachmaier versagten. Dann aber zeigten das mittlere und hintere Paarkreuz wie es besser geht und sorgten für einen Zwischenstand von 6:3. In der zweiten Einzelrunde gelang es nun Sascha Wollny sowie den starken Spielern Jochen Kast und Walter Ihle den Sieg von 9:6 einzufahren. Teamchef Jochen Kast resümierte zufrieden: "Es war ein schwieriges Spiel, wie wir es erwartet hatten. Nun, wir haben uns durchgesetzt."

Auch die Zweite konnte sich in Witzighausen durchsetzen und holte einen klaren 9:4-Sieg. Durch zwei gewonnene Doppel dank Lantzsch/Pöpperl und Dinter/Schüttlöffel ging es in die Einzelpartien mit einem kleinen Vorsprung, der alsbald ausgebaut wurde. So punkteten Falko Lantzsch, Reinhard Dinter, Werner Bräuer und Armin Schätz für die Bellenberger. Die restlichen drei Zähler holten die beiden Spieler des Tages Reinhard Dinter und Werner Bräuer und sogar Reiner Pöpperl, der sich an diesem Spieltag nicht in Form fühlte. Alles in allem war es ein verdienter, nie gefährdeter Sieg.

Beim Sonntagsspiel der Zweiten in Strass war für die Bellenberger allerdings wenig zu holen. Mit einer klaren 3:9-Niederlage wurden sie wieder heimgeschickt. Es punkteten das Doppel Lantzsch/Pöpperl, Reinhard Dinter und Falko Lantzsch.

Der Spielbericht von Leopold Vogt, Teamchef der Dritten: "Wir verloren gegen die Sportfreunde aus Illerrieden daheim mit 4:9. Alle drei Eingangsdoppel gingen verloren. Die Heizung in der Gymnastikhalle kam kaum gegen die frostigen Temperaturen an. Immerhin haben wir einen klaren Spieler des Tages: Andreas Foukery gewann beide Einzel. Die weiteren beiden Punkte steuerten Günther Dreher und Leopold Vogt bei. Der Mannschaftskapitän fand wenigstens im Einzel gegen Markus Heim zu gewohnter Stärke zurück. Mein Kommentar: Es kann nur noch besser werden. Wir wollen wenigstens die Vorrundensiege gegen Ludwigsfeld und vor allem gegen Vöhringen wiederholen und bei den übrigen Begegnungen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen."

Wenig bis nichts gab es für die Jugend in Witzighausen zu holen. Erschwerend kam die Tatsache hinzu, dass den Bellenberger ein Spieler fehlte und nicht ersetzt wurden konnte. So mussten sie eine 1:6-Klatsche hinnehmen. Für den Ehrenpunkt sorgte Stefan Kandler, der sich in einem Fünf-Satz-Match denkbar knapp durchsetzte.

Spieltag vom 4. Februar: Sibirische Kälte in Dietenheim

Eine wahrlich sibirische Kälte hatte in Dietenheim geherrscht, wo die erste und dritte Mannschaft zeitgleich ihre Auswärtsspiele bestritten. Dabei ist die Kälte nicht nur im übertragenen Sinne in Form einer schlechten Stimmung zu verstehen, sondern auch wortwörtlich: bei gefühlten Minusgraden wurden die Sportler an die Tische geschickt.

Trotz der widrigen Umstände erkämpfte sich das Team von Jochen Kast einen Punkt: "Aufgrund des Tabellenplatzes unseres Gegners hätten wir gewinnen müssen, aber wenn man sich den Spielverlauf anschaut, können wir mit dem Unentschieden gut leben." In der Tat erwischten die Bellenberger einen durchwachsenen Start, bei dem einzig und allein das Doppel Wollny/Kast punktete. Die anschließende Einzelrunde gestaltete sich nicht besser. Dank Sascha Wollny und Oliver Schätz wurden wenigstens zwei Zähler gut geschrieben. Mit einem 3:6-Rückstand ging es in die zweite Einzelphase, in der sich die Bellenberger besser präsentierten. Sascha Wollny gewann sein Spiel, weil sein Gegner aufgrund einer Verletzung aufgeben musste, sowie abermals Oliver Schätz. Aber auch Jochen Kast und Walter Ihle punkteten. Im Schlussdoppel zeigten sich Wollny und Kast von ihrer gewohnt spielstarken Seite und brachten das Unentschieden nach Hause.

Hier der Spielbericht von Leopold Vogt: "Die Dritte verlor in der schon sprichwörtlichen Dietenheimer Kälte klar mit 3:9. Dabei hatten wir uns nach dem 9:5-Sieg in der Vorrunde eigentlich etwas ausgerechnet. Aber da waren die Temperaturen ja auch höher. Etwas Positives muss dennoch berichtet werden: Wir haben mit Foukery/Heinrich ein Doppel gefunden, das bärenstark ist und auch gewonnen hat. Und wir haben einen Spieler des Tages: Andreas Foukery, der sich in beiden Einzeln durch fünf Sätze kämpfte und beide gewann. Mein Kommentar: Wir müssen künftig bei Auswärtsspielen einen Spion mit Thermometer vorschicken und uns dann entsprechend vorbereiten. Und ich werde mich auf die Suche nach Winternoppen mit einer weicheren Gummimischung machen."

Den ersten Sieg in der noch jungen Rückrunde verdankt der ASV Bellenberg der Jugendmannschaft, die mit einem Auftaktsieg gestartet ist. Bereits nach den Doppeln führte sie mit 2:0 gegen den Kontrahenten aus Staig. In der ersten Einzelrunde wurden die Punkte geteilt: Stefan Kandler und Kevin Hufsky sorgten für zwei Zähler. Bei einem Zwischenstand von 4:2 ging es in die nächsten Partien. Dort leitete Manuel Müller den Weg zum Sieg ein, indem er souverän gewann. Kevin Hufsky machte es ein wenig spannender: In einem Fünf-Satz-Match bezwang er seinen Gegner und machte damit den Sieg perfekt.

Spieltag vom 28. Januar: Bellenberg noch immer ohne Sieg

Der ASV Bellenberg hatte auch an diesem Spieltag keinen Grund zur Freunde und muss weiterhin auf den ersten Sieg warten. Die erste Mannschaft kassierte daheim gegen Witzighausen eine 3:9-Niederlage, die Teamchef Jochen Kast so kommentierte: "Der Sieg unserer Gegner war schon etwas glücklich." Er spielte damit auf die Tatsache an, dass vier der sechs Fünf-Satz-Spiele verloren wurden. Das war vor allem am Anfang der Partie entscheidend, da die Bellenberger nach den Eingangsdoppeln einem 0:3-Rückstand hinterherliefen. Die ersten Punkte besorgten dann Sascha Wollny und Oliver Schätz, während das hintere Paarkreuz, Stefan Freymiller und Walter Ihle, sieglos blieb. In der zweiten Einzelrunde holte Markus Bachmaier einen weiteren Ehrenpunkt, was jedoch den Spielverlauf nicht mehr änderte.

Spieltag vom 22. Januar: Durchwachsener Saisonstart

Der Start in die Rückrunde der laufenden Saison war für den ASV Bellenberg durchwachsen. Lediglich zwei der vier Mannschaften kamen zum Zug. Bilanz: ein Unentschieden und eine Niederlage.

Einen Punkt erkämpfte sich die Zweite daheim gegen Pfuhl, was ein kleiner Erfolg ist, wenn man das Hinspiel bedenkt. In der Vorrunde wurde nämlich eine 2:9-Klatsche kassiert. Somit geht das Unentschieden unterm Strich in Ordnung, auch wenn der Spielverlauf zwischenzeitlich einen Sieg hatte vermuten lassen. Der Reihe nach: Bellenberg erwischte mit drei gewonnen Doppeln einen sehr guten Auftakt. Dank Reinhard Dinter, Reiner Pöpperl und Armin Schätz konnte dieser Vorsprung durch die erste Einzelrunde gehalten werden. Doch dann fanden die Gäste immer besser ins Spiel und holten vier weitere Punkte. Dabei waren es die beiden Spieler des Tages, Reiner Pöpperl und Armin Schätz, die das Unentschieden durch ihre zweiten Einzelsiege sicherten, denn das Schlussdoppel Dinter/Schüttlöffel verlor deutlich mit 0:3 Sätzen. Die Zweite findet sich auf dem dritten Tabellenplatz wieder.

Hier der Spielbericht der dritten Mannschaft von Kapitän Leopold Vogt: "Die Dritte musste sich im ersten Saisonspiel beim Tabellenvierten TSG Oberkirchberg mit 4:9 geschlagen geben. Nach den Eingangsdoppeln stand es 0:3; alle Doppel gingen 1:3 verloren. Unsere Doppelschwäche ist zum Haareausraufen. Statt Ärgern ist aber Training angesagt. Danach gewannen Andreas Foukery und Leopold Vogt im vorderen Paarkreuz ihre Einzel. Das mittlere Paarkreuz mit Günter Pfluger und Dominik Haak verlor und hinten gewann (Edel-)Reservist Jürgen Heim, Günter Dreher musste sein Spiel im fünften Satz abgeben. Jürgen Heim ist somit Spieler des Tages: er gewann 100% seiner bestrittenen Einzel. In der zweiten Einzelrunde gewann nur noch Günter Pfluger. Damit war die Niederlage besiegelt." Der vorletzte Rang in der Tabelle gehört den Bellenbergern.