Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2010/2011 Rückrunde  
Samstag, 21. Oktober 2017

Saisonende: Alle Ziele erreicht

Die Saison 2010/2011 hat ihr Ende gefunden und die Abteilung Tischtennis des ASV Bellenberg ist sehr zufrieden, weil insbesondere jedes Saisonziel erreicht wurde.

Den größten Höhepunkt setzte die dritte Mannschaft. In der Hobby-Liga holte sie die Meisterschaft ohne Punktverlust. Der Abteilungsleiter Hubert Keilwerth hatte am Anfang der Spielzeit erwartet, dass die „Hobbys“ um die Meisterschaft mitkämpfen. „Aber dass es nun wirklich gelungen ist, freut mich umso mehr“, so Keilwerth. In der gesamten Saison blieb Spieler Reiner Pöpperl ungeschlagen, der alle 24 Einzelbegegnungen gewann. Auch Leopold Vogt muss sich mit seiner Leistung nicht verstecken: Er weist eine Bilanz von 17:3 auf, was bedeutet, dass er siebzehn Spiele gewonnen und drei verloren hat. Der Jugendspieler Dominik Haak überzeugte in seiner ersten Saison bei den Herren mit einer Bilanz von 9:2. Das beste Doppel war Leopold Vogt und Günther Dreher.

Mit einem dritten Tabellenplatz in der Kreisliga verabschiedet sich die erste Mannschaft in die Sommerpause. Die meisten Partien gewann Oliver Schätz und die besten Bilanzpunkte (17:10) weist Jochen Kast auf. Letzterer bildete mit Sascha Wollny ein erfolgreiches Doppel, weil sie mit lediglich eines von 19 Spielen verloren. Keilwerth schaut optimistisch auf die kommende Spielzeit: „Dieses Team wird um den Spieler Markus Bachmeier verstärkt und hat dann eine echte Chance in die Bezirksklasse aufzusteigen. Das wäre toll für Bellenberg.“ Aber er weist ebenso darauf hin, dass in der neuen Saison „die Karten neu gemischt“ werden und spielt damit auf die bevorstehende Änderung an: In Kürze gibt es neue Bewertungskriterien, die die Aufstellungen aller Vereine durcheinander würfeln.

Last but not least ist die zweite Herrenmannschaft zu erwähnen. In der Kreisklasse A sicherte sie sich den Klassenerhalt und ergatterte am Ende sogar Rang sechs von zehn. Vor allem Reinhard Dinter und Stefan Freymiller überzeugten durch ihre Leistung. Als Doppel waren Reinhard Dinter und Helmut Schüttlöffel stets ein zuverlässiger Punktelieferant. Der Abteilungsleiter sieht einen Grund für den Klassenerhalt darin, dass das Team im Abstiegskampf bereits eine gewisse Erfahrung besitzt. Daneben ist sicherlich der starke „Endspurt“, als die Saison am ausklingen war, zu erwähnen. Dort holten sich die Bellenberger mit drei Siegen in Folge wichtige Punkte.

Summa summarum zieht Keilwerth ein positives Resümee: „Unsere sportlichen Ziele wurden voll erreicht und im kameradschaftlichen Bereich verlief alles harmonisch und ohne Querelen. Die Jugendarbeit verlief gut, sodass wir für die nächste Saison eine Jugendmannschaft anmelden.“ Er und die gesamte Tischtennisabteilung bedanken sich bei ihrem Sponsor Thomas Lämmle von der Firma Läsko aus Vöhringen-Illerzell.

Spieltag vom 16. April 2011: Ende gut - alles gut!

Am letzten Spieltag traten alle drei Mannschaften zeitgleich an. Auch wenn bereits die Saisonziele erreicht wurden und daher der Spielausgang von zweitrangiger Bedeutung war, seien sie der Vollständigkeit halber erwähnt: Die Erste gewann gegen Staig mit 9:2, die Zweite verlor gegen Strass 3:9 und die Hobbys erkämpften sich ein 8:6 ebenfalls gegen Strass. Hier einige Impressionen:

Spieltag vom 2. April: Klassenerhalt perfekt

Die zweite Mannschaft hat am vorletzten Spieltag mit einem Sieg gegen Gögglingen ihr Saisonziel erreicht. Es war ein spannendes Match, in dem sogar verbale Attacken nicht ausblieben. Die Bellenberger legten einen fulminanten Start hin: Jedes Doppel und die darauf folgenden drei Einzelpartien gingen an die Hausherren. Bei der 6:0-Führung schien das Spiel gelaufen. Doch dann folgte ein langer Tiefpunkt der Bellenberger und die Gäste kämpften sich zum 7:5 heran – es fehlte lediglich ein Punkt zum Klassenerhalt. Den besorgte Andreas Foukery, der sich im fünften Satz mit 13:11 Punkten durchsetzte. Klaus Mohnert machte den Tag perfekt und setzte den Schlusspunkt zum 9:6.

Für die erste Mannschaft war gegen den Tabellenführer aus Senden-Höll nichts zu holen. Innerhalb von nur einer Stunde und 40 Minuten kassierten die Bellenberger eine 0:9-Klatsche. Wirklich bitter war das verlorene Doppel von Jochen Kast und Sascha Wollny, weil ihre lange Siegesserie riss, die sage und schreibe zwei Jahre angehalten hatte. Selbst der Ehrenpunkt blieb der ersten Mannschaft an diesem Tag verwährt: Jochen Kast hätte vermutlich sein zweites Einzel gewonnen, doch es zählte nicht mehr.

Spieltag vom 26. März: Hobbys sind Meister

Ein Spieltag vor Saisonende machen die Hobbys den Sack zu. Mit einem klaren 8:1-Heimerfolg gegen Setzingen holen sie sich den Meistertitel. Der Bericht von Teamchef Leopold Vogt:

"Hobby lässt nichts anbrennen

Ein 8:1 mit 24:5 Sätzen gegen den Tabellenfünften TTC Setzingen mag nach der bisherigen Siegesserie der Hobbymannschaft recht unbedeutend erscheinen, für uns ist es doch etwas Besonderes. Mit diesem Spiel ist uns nämlich die Meisterschaft auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Wir haben 4 Punkte Vorsprung bei noch einem ausstehenden Spiel. Deshalb laden wir schon einmal zum letzten Punktspiel gegen den Zweiten aus Straß am 16.4. um 15:00 daheim ganz herzlich ein."

Ebenso erfreulich ist der Erfolg der zweiten Mannschaft. Durch einen 9:3-Sieg gegen Reutti scheint der Klassenerhalt sicher. Der Grundstein wurde bereits am Anfang durch die Doppel gelegt. Auch wenn eines davon verloren ging, so kamen die Hausherren mit einer 2:1-Führung in die Einzelpartien. Dort bauten Stefan Freymiller, Reinhard Dinter und Helmut Schüttlöffel den Vorsprung zum 5:1 aus. Nachdem sich Andreas Foukery geschlagen geben musste, punktete das hintere Paarkreuz Klaus Mohnert und Armin Schätz. In der zweiten Einzelphase sorgten Reinhard Dinter und Helmut Schüttlöffel, beide Spieler des Tages, für die Schlusspunkte.

Mit wenig Ruhm bekleckerte sich die erste Mannschaft: In Ludwigsfeld, einem vermeintlich schwachen Gegner, kamen sie mit 9:5 unter die Räder. Lediglich ein gewonnenes Doppel bedeutete einen schlechten Start. Die erste Einzelrunde gestaltete sich allerdings ausgeglichen: die Kontrahenten teilten sich die Punkte. In der zweiten hingegen überzeugte noch Jochen Kast, doch die folgenden Spiele wurden allesamt verloren. Man merkte den Spielern an, dass diese Saison bereits entschieden ist: Das Ziel - der dritte Tabellenplatz - ist so gut wie sicher.

Spieltag vom 19. März: Siegestag für den ASV Bellenberg

Dieser Spieltag hat sich rundum positiv für die Bellenberger gestaltet: Jede der drei Mannschaften siegte.

Die Erste trat an gegen den "Erzfeind" aus Obenhausen, wie es anfangs Werner Bräuer neckisch formulierte. Bellenberg führte nach den Doppeln mit 2:1 - Ein kleiner Vorsprung, der sicherlich höher hätte ausfallen können, ja sogar müssen. (Zum Schutz der Internetredaktion und deren körperlichen Unversehrtheit seien weitere Details zu den Doppelbegegnungen verschwiegen.) In den Einzelpartien schenkten sich die Kontrahenten nichts und teilten anfangs die Punkte gerecht auf. Stand es während der ersten Einzelrunde zwischenzeitlich sogar 3:4 für Obenhausen, drehte das hintere Paarkreuz den Spieß um und sorgte für die erneute Führung. Dabei gewann Ersatzspieler Reiner Pöpperl gegen Uwe Hahn und Werner Bräuer besiegte Franz Hamp, der ebenfalls als Ersatzmann angereist war und den man nicht unterschätzen durfte, hatte er doch sein Können bereits im Doppel gezeigt. Die zweite Einzelphase gestaltete sich einseitig zu Gunsten der Bellenberger. Sascha Wollny (Spieler des Tages) gewann sein zweites Einzel, Oliver Schätz und Walter Ihle punkteten ebenso. Den Sieg brachte Werner Bräuer unter Dach und Fach, indem er Uwe Hahn besiegte (eine Begegnung, an die sich der ein oder andere ungern erinnert). Bräuer sagte: "Wir sind auf dem dritten Tabellenplatz jetzt gefestigt. Auch ohne unsere Nummer Eins, die sich gerade in der Midlifecrisis befindet, sind uns zwei tolle Spiele gelungen."

Einen fulminanten Kantersieg brachte die zweite Mannschaft nach Hause. In Ludwigsfeld gelang ihr tatsächlich ein 9:0-Sieg. Doch so deutlich wie das Ergebnis ist, war keineswegs der Spielverlauf. Sieben der insgesamt neun Begegnungen fanden ihr Entscheidung erst im fünften Satz. Lediglich das Doppel Dinter/Schüttlöffel gewann mit 3:1 in Sätzen, sowie im Einzel Andreas Foukery, der damit Spieler des Tages ist. Der Sieg, und damit die zwei Punkte, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Zweite katapultiert sich aus den Abstiegsrängen hinaus auf den siebten Tabellenplatz. Teamchef Klaus Mohnert lobte seine Kameraden und blickte positiv in die Zukunft: "Heute haben wir eine grandiose, kompakte Mannschaftsleistung gezeigt. In den noch ausstehenden Partien sind sechs Punkte möglich. Die Abstiegsgefahr besteht weiterhin, aber Reutti darf kommen." Das Kellerduell gegen Reutti findet nächsten Samstag in Bellenberg statt.

Die Hobbys sind weiterhin auf Meisterschaftskurs. Gegen das Team aus Senden-Höll, das nur zu dritt angereist war, fuhren sie einen 8:4-Sieg ein. Hierzu der Bericht von Mannschaftsführer Leopold Vogt:

"Hobbymannschaft weiterhin mit weißer Weste

Wir führen jetzt zwei Spieltage vor Saisonende mit 18:0 Punkten vor dem zweitplatzierten FC Straß mit 14:4 Punkten. Gegen Senden-Höll war es aber ein harter Kampf, bevor wir gegen drei Sendener mit 8:4 gewannen. Haak/Vogt verloren schon unglücklich das Eingangsdoppel mit 2:3. Mersch-Safaric gewann gegen Haak und gegen Knoll, verlor aber das heutige Spitzenspiel gegen Pöpperl mit 0:3. Drei Siege von Pöpperl, zwei von Vogt und drei kampflose Siege ergaben dann die acht Punkte. Fazit: Das Sendener Höllenfeuer reichte nur knapp nach Bellenberg; deshalb war unser Sieg auch verdient."

Spieltag vom 12. März: Erste erkämpft sich einen Punkt - Hobbys souverän

Im Auswärtsspiel in Illertissen musste die erste Mannschaft ohne Jochen Kast und Werner Bräuer antreten. Sie wurden durch Stefan Freymiller und Reiner Pöpperl ersetzt. Doch die anscheinende Schwächung stellte sich sehr schnell als eine Verstärkung heraus. Die Bellenberger gingen mit einer 3:0-Führung aus den Doppeln - ein notwendiger Vorsprung für die kommenden Einzelpaarungen. Dort schenkten sich die benachbarten Kontrahenten nichts und teilten in der ersten Phase die Punkte gerecht auf, sodass es zwischenzeitlich 3:6 für die Gäste stand. In der zweiten Einzelrunde hatten allerdings die Illertisser die Nase vorne und kamen auf ein 7:8 heran. Im entscheidenden Schlussdoppel führten Falko Lantzsch und Oliver Schätz sogar mit zwei Sätzen. Das erfahrene Doppel Zöh/Jäckle drehte tatsächlich das Spiel und sicherte den Gastgebern einen Punkt im Abstiegskampf. Die erste Mannschaft aus Bellenberg kann, auch wenn ihr das Sahnehäubchen verwehrt blieb, stolz auf sich sein - haben sie doch durch eine spielerisch gute Leistung und zwei hervorragenden Ersatzspielern ein Unentschieden erkämpft. Für Bellenberg punktete: Wollny/Ihle, Schätz/Lantzsch, Freymiller/Pöpperl, Wollny, Schätz, Lantzsch, Freymiller, Pöpperl.

Bereits am Dienstag haben die Hobbys in Beimerstetten gespielt und deutlich mit 8:0 gewonnen. Hier der Bericht des Teamchefs, Leopold Vogt:

"Nachdem die Hobbymannschaft aus Beimerstetten bereits in der Vorrunde mit 8:0 Punkten und 24:1 Sätzen bezwungen wurde, war uns auch bei der Anreise zum Auswärtsspiel auf der rauen Alp nicht bang. Umso größer war dann die Enttäuschung. Statt 1 Satz wie in der Vorrunde wurden sogar 2 Sätze verloren. Warum nur? Nach langen Diskussionen kristallisierte sich die Hypothese heraus, dass es etwas damit zu tun haben könnte, dass ausgerechnet der jüngste und der älteste Hobbyspieler je einen Satz abgeben mussten. Während sich Rainer und Michael offenbar im optimalen Altersbereich bewegen, fehlt unserem Youngster Dominik vielleicht ein Quäntchen Erfahrung, und Oldster Leopold verließ sich zu sehr auf seine Erfahrung, die ihm das Kämpfen ersparen sollte.

Nachdem wir auch diese tiefschürfende Frage zur alllgemeinen Zufriedenheit lösen konnten, gönnten wir uns den Siegersekt und fuhren von dannen."

Spieltag vom 26./27. Februar: Mohnerts Schätz

Mohnerts Schätz - das ist die Bezeichnung für das hintere Paarkreuz der zweiten Mannschaft, das am Samstag über sich hinausgewachsen ist. Mit einem Unentschieden in Holzheim erkämpften sich die Bellenberger einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg. Zunächst sah es nach einer deutlichen Niederlage aus, lag man doch mit 1:6 hinten, ehe Mohnerts Schätz zum ersten Mal zuschlugen und auf 3:6 verkürzten. In der zweiten Einzelphase punkteten Reinhard Dinter und Helmut Schüttlöffel - Stefan Freymiller und Andreas Foukery gingen leer aus. Beim Stand von 5:8 für Holzheim folgte der zweite Streich von Mohnerts Schätz: Mit zwei gewonnenen Einzeln brachten sie ihre Mannschaft ins Schlussdoppel, welches Dinter/Schüttlöffel klar dominierten. Im Großen und Ganzen ergatterten sie sich einen verdienten Punkt  - dank Mohnerts Schätz!

Das Sonntagsspiel trat die Zweite ohne Helmut Schüttlöffel in Staig an. Für ihn reiste Franz Heinrich mit. Etwas unglücklich verlor man 5:9. Die fünf Punkte für Bellenberg holte das überaus starke, vordere Paarkreuz Reinhard Dinter und Stefan Freymiller, die nicht nur das Doppel, sondern alle ihre Einzelpartien gewannen. Mit etwas mehr Glück wäre vielleicht wie am Tag davor ein Unentschieden möglich gewesen.

Überrascht war die erste Mannschaft, die den eigentlich starken Gast aus Langenau deutlich mit 9:3 besiegte. Den Grundstein legten die Hausherren bereits in den Doppeln, die sie allesamt für sich entschieden. In den anschließenden Einzelbegegnungen schwächelte lediglich Sascha Wollny und Falko Lantzsch, die an diesem Spieltag keinen Punkt holten. Dafür überzeugten ihre Kameraden umso mehr: Der bald 40-Jährige Jochen "Oldie" Kast sowie Oliver Schätz gewannen beide Einzelpartien. Walter Ihle und Stefan Freymiller, der Werner Bräuer ersetzte, sorgten für die anderen Zähler. Mit diesem Sieg verfestigt sich das Team auf dem dritten Tabellenplatz.

Spieltag vom 19.02.2011: Zweite unterliegt Aufheim

Die zweite Mannschaft ist daheim gegen Aufheim über ein 4:9 nicht hinausgekommen, obwohl sie tapfer kämpften. Spieler des Tages ist Helmut Schüttlöffel: Zunächst gewann er mit Reinhard Dinter das Doppel, um dann in den anschließenden Einzelbegegnungen zwei Siege einzufahren. Für den vierten Punkt sorgte Reinhard Dinter. Im Großen und Ganzen waren die Bellenberger zwar chancenlos, doch der ein oder andere Spieler überzeugte durch kämpferisches Engagement.

Spieltag vom 12.02.2011: Erfolgreicher ASV Bellenberg

Dieser Spieltag war äußerst erfolgreich für den ASV Bellenberg: zwei Spiele, zwei Siege. Einen von beiden sicherte sich die erste Mannschaft daheim gegen Pfaffenhofen mit einem deutlichen 9:3. Bereits nach den Doppeln führten die Bellenberger mit 2:1. Dabei musste sich das Doppel Ihle/Bräuer im fünften Satz geschlagen geben, während Kast/Wollny und Schätz/Lantzsch klar gewannen. In der darauf folgenden Einzelphase purzelten die Punkte auf das Konto der Hausherren. Lediglich Jochen Kast und Oliver Schätz - gewöhnlich sichere Punktelieferanten - patzten und verloren jeweils eine Einzelpartie. Summa summarum war es ein verdienter Sieg, der niemals gefährdet war. Die erste Mannschaft hat in der Tabelle Obenhausen hinter sich gelassen und steht nun auf dem dritten Platz.

Der andere Erfolg ist der Hobbymannschaft zu verdanken. Sie gewann souverän mit 8:1 gegen Ludwigsfeld. Hierzu der Spielbericht von Leopold Vogt:

"Die Hobbymannschaft hat auch gegen die neugebildete Mannschaft des TSF Ludwigsfeld ihre makellose Bilanz gewahrt und gewann mit 8:1. Leopold Vogt war so anständig und gab den Ehrenpunkt gegen den Alt-Bellenberger Rudi Mohnert ab. Besonders hervorzuheben ist Dominik Haak: Als Jugendersatzspieler hat er auch diesmal kein Spiel verloren. Arg gelitten hat nur der Kasten Berg Ulrichsbier; nach dem Umdrunk mit der Gastmannschaft war er leer. Kommentar des Spielführers: 'Mit dieser Mannschaft macht es wirklich Freude!'"

Spieltag vom 05.02.2011: Freymiiller sei Dank!

Die zweite Mannschaft darf sich bei Stefan Freymiller bedanken, dass die Auswärtsniederlage in Holzheim nicht höher ausfiel. Mit 9:2 kamen die Gäste beim Tabellenreiter unter die Räder. Stefan Freymiller besorgte beide Punkte. Sein erstes Einzel gewann er relativ deutlich mit 3:1 Sätzen - im zweiten musste er über fünf Sätze gehen. Im Großen und Ganzen hatten die Bellenberger nicht den Hauch einer Chance und so befinden sie sich aktuell auf einem Abstiegsplatz.

Spieltag vom 22.01.2011: Hobbymannschaft ohne Satzverlust

Die erste Mannschaft hatte ein schwieriges Auswärtsspiel gegen Witzighausen, den Tabellenzweiten. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und führten zwischenzeitlich mit 4:1. Doch die stark spielende Mitte, Falko Lantzsch und Oliver Schätz, erkämpfte zwei Zähler für die Bellenberger. Werner Bräuer und Walter Ihle taten es ihnen gleich und errungen sogar eine hauchdünne Führung von 4:5. Die zweite Einzelphase war anfangs ausgeglichen. Oliver Schätz gewann sein zweites Einzel und ist somit Spieler des Tages. (Frage an alle Tischtennisexperten: Könnte vielleicht der neue Noppenbelag die entscheidende Rolle für die herrausragende Form von Oliver Schätz spielen?) Am Ende der Einzelrunde versagte das hintere Paarkreuz und so ging das Schlussdoppel Kast/Wollny bei einem Stand von 8:7 für Witzighausen in die entscheidende Partie. Als Kast/Wollny in Sätzen bereits 2:1 hinten lagen, drehten sie auf und bogen das Spiel zu ihren Gunsten um, wenngleich zu sagen ist, dass ihnen im fünften Satz das nötige Glück, in Form von Netzrollern und Kantenbällen, hold war. Letztendlich hat Bellenberg ein Punkt in Witzighausen gewonnen - der Rückrundenstart verlief zur Zufriedenheit.

Weniger zufrieden ist die zweite Herrenmannschaft, die eine knappe Niederlagen in Pfuhl einsteckte. Bereits nach den Doppeln gerieten die Gäste in einen kleinen Rücktstand, der im Laufe der Begegnung nicht egalisiert wurde. Die erste Einzelrunde war durch Siege von Stefan Freymiller, Klaus Mohnert und Armin Schätz noch ausgeglichen. In der zweiten punkteten lediglich Helmut Schüttlöffel und abermals Armin Schätz (Spieler des Tages) - zu wenig, um zumindest ein Unentschieden zu holen. Die bedrohliche Abstiegssituation besteht weiterhin und wird sicherlich nicht besser, wenn es in zwei Wochen zum Tabellenersten nach Holzheim geht.

Souveräner geht es nicht mehr: Die Hobbymannschaft gewann in Pfaffenhofen mit 0:8 ohne jeglichen Satzverlust. Leichte Probleme offenbarten sich allerdings bei Michael Knoll, der in alle drei Sätzen in die Verlängerung ging. Aber auch er bewahrte eine weiße Weste und siegte ohne einen Satz zu verlieren. Die Spieler verteidigten somit die Tabellenführung in der Hobby-Liga. Dazu Reiner Pöpperl: "Wir sind weiter auf Meisterschaftskurs!"