Sie sind hier: >  Tischtennis  >  Archiv  >  Saison 2010/2011 Vorrunde  
Sonntag, 22. Oktober 2017

Saison 2010/2011 - Vorrunde

Hobbymannschaft ist Herbstmeister

Die Abteilung Tischtennis hat einen Herbstmeister: die Hobbymannschaft. Das erst in dieser Saison gegründete Team belegt nach der Vorrunde der aktuellen Saison ungeschlagen den ersten Tabellenplatz. In der Hobby-Liga steht zwar der Spaß am Spiel und die Kameradschaft an erster Stelle, doch ist ein gewisser Ehrgeiz an der Platte nicht zu übersehen. Eine makellose Bilanz weist Reiner Pöpperl auf, der alle zehn Einzelpartien gewann. Auch der Nachwuchs kommt nicht zu kurz und deshalb wurde Dominik Haak in das Team integriert. Er blieb in der Vorrunde ebenfalls ungeschlagen.

So sehen Sieger aus. Von links: Leopold Vogt, Michael Knoll, Reiner Pöpperl, Dominik Haak und Günter Dreher.

 

Derartig erfolgreich war die erste Mannschaft nicht, die in der Kreisliga zu Hause ist. Doch das Saisonziel eines Mittelfeldplatzes ist bereits jetzt so gut wie sicher. Einen großen Verdienst tragen Jochen Kast und Oliver Schätz bei, die mit einer guten Einzelbilanz glänzen. Ebenso zeigte das Doppel Jochen Kast und Sascha Wollny eine exzellente Leistung: Sie gewannen alle zwölf Begegnungen und knüpften damit an die Erfolgsserie der vergangenen Saison an.

Die zweite Herrenmannschaft des ASV Bellenberg befindet sich wie erwartet im Abstiegskampf. In der Vorrunde spielte sie sich allerdings einen hauchdünnen Vorsprung gegenüber den Konkurrenten heraus. Der größte Dank geht dabei an Stefan Freymiller und Reinhard Dinter, die sich mit einer deutlich positiven Bilanz ins Rampenlicht stellen. In der Rückrunde gilt es gegen die Mannschaften im Tabellenkeller zu punkten, um wichtige Zähler für den Klassenerhalt zu sichern.

Im Großen und Ganzen blickt die Abteilung Tischtennis freudig auf die Vorrunde und das Jahr 2010 zurück. Denn neben der Punktspielrunde und des Trainings gab es zahlreiche externe Veranstaltungen wie z. B. das Grillfest oder den Hüttenausflug. Aber auch innerhalb des Vereins wurde zusätzlich das ein oder andere Turnier gespielt. Zu erwähnen ist der sog. Erdinger-Pokal, den sich dieses Mal Sascha Wollny und Michaela Kohl sicherten. Das Schafkopfturnier gewann Karl Dreher, den viele Bürger wegen seiner Tätigkeit auf dem Recyclinghof kennen.

Spieltag vom 11.12.2010: Zwei Unentschieden zum Ende der Vorrunde

Im Derby hat die erste Mannschaft zu Hause einen Punkt verloren. Das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Illertissen endete 8:8. Ein kleiner Rückstand nach den Doppeln wurde zum Ende der ersten Einzelphase in eine minimale Führung von 5:4 ausgebaut. Jochen Kast und Oliver Schätz gewannen souverän ihr erstes Einzel und auch im hinteren Paarkreuz kamen durch Walter Ihle und Werner Bräuer zwei Zähler. In der zweiten Einzelrunde schwächelten die Bellenberger und lediglich Sascha Wollny sowie abermals Oliver Schätz punkteten. So ging es mit 7:8 ins Schlussdoppel, welches Kast/Wollny deutlich für sich entschieden und ihrem Team wenigstens ein Unentschieden sicherten. Ein leicht depressiv wirkender Werner Bräuer resümierte: "Die Saison verlief nicht zu meiner Zufriedenheit. Heute hätten wir gewinnen müssen." Sein Team belegt den fünften Rang in der Tabelle, hält aber Anschluss an die vorderen Plätze.

Bessere Laune hatte hingegen der Mannschaftsführer der Zweiten, Klaus Mohnert. Er frohlockte mit einem Glänzen in den Augen: "Winterpause ohne Abstiegsgespenst!" Grund für seine Heiterkeit war das überraschende Unentschieden daheim gegen Staig. Die Hausherren erkämpften sich durch die Doppel einen kleinen Vorsprung (2:1), den sie in der ersten Einzelrunde durch Siege von Stefan Freymiller, Reinhard Dinter und Armin Schätz beibehielten. Nun erging es ihnen wie der ersten Mannschaft: Eine schlechte zweite Einzelphase folgte. Helmut Schüttlöffel und zum wiederholten Male Armin Schätz gewannen ihre Partien. Doch beim Stand von 7:8 bekam das Schlussdoppel Schüttlöffel/Dinter keine weichen Knie. Sie glichen zum 8:8 aus und holten damit den verdienten Punkt. Die zweite Mannschaft überwintert auf einem Nicht-Abstiegsplatz.

Spieltag vom 04.12.2010: Dritte ist Herbstmeister - Wollny sorgt für Mirakel

Bereits am Freitag hatte die dritte Mannschaft etwas zu feiern: die Herbstmeisterschaft. Hierzu den Bericht von Teamchef Leopold Vogt:

"Herbstmeister mit 10:0 Punkte!

Sieg im letzten Vorrundenspiel gegen TTC Setzingen mit 8:1. Die Zahlen sprechen eigentlich für sich. Und es sind nicht nur die nackten Zahlen, die uns freuen. Sondern es ist auch die durchweg angenehme, kameradschaftliche und freudige Atmosphäre bei den Spielen der Hobbymannschaft, die uns alle bewegt.

Davon konnten sich auch etliche Zuschauer und Fans überzeugen, die beim letzten Heimspiel im alten Jahr das Freibier und den Siegersekt genossen und uns anfeuerten. Herzlichen Dank dafür.

Herzlichen Dank von mir auch der ganzen Mannschaft."

Obwohl Klaus Mohnert die zweite Mannschaft auf "Sieg" eingestellt hatte, gab es für seine Kameraden gegen Pfuhl nichts zu holen. Bellenberg unterlag deutlich mit 3:9. Es punktete das Doppel Schüttlöffel/Dinter sowie in den Einzeln Stefan Freymiller und Reinhard Dinter. Der Teamchef war um fadenscheinige Ausreden nicht verlegen und erklärte die Niederlage so: "Meine Mannschaft ist einfach zu jung." Ist diese Aussage in Anbetracht des Durchschnittsalters von 49,17 Jahren glaubwürdig?

Die Erste hatte im Heimspiel gegen Spitzenreiter und Meisterschaftsfavoriten Senden-Höll keine Chance. Der Sieg (3:9) der Gäste war nie gefährdet und so feierten sie gelassen die Herbstmeisterschaft. Doch woher kamen die drei Punkte für Bellenberg? Zunächst ist das Doppel Kast/Wollny zu erwähnen, die einen 0:2-Sätzerückstand umbogen und ihre makellose Bilanz (10:0) ausbauten. Dann folgte in den Einzelpartien etwas, das in die Annalen der Bellenberger Vereinsgeschichte eingehen wird: Sascha Wollny trat gegen Robert Schillinger an. Jener spielte bereits in weit höheren Klassen und bewies sein Können z. B. in der letzten Saison durch eine Nullbilanz. Eigentlich eine klare Angelegenheit, doch es sollte anders kommen. Wollny gewann überraschend die ersten beiden Sätze und schnupperte bereits am Sieg. Aber Schillinger gab sich nicht auf und glich zum 2:2 aus. Der fünfte Satz sollte das Spiel entscheiden. Tatsächlich gelang es Wollny durch eine tadellose Leistung den Spitzenspieler Schillinger im letzten Satz niederzuringen und den Sieg dingfest zu machen. Die Halle tobte! Die Sensation war perfekt. Doch "Wunder-Wollny" hatte noch nicht genug. In der zweiten Einzelphase spielte er gegen Peter Schillinger, den Bruder von Robert. Auf der Welle des Übermenschlichen besiegte Wollny seinen Kontrahenten deutlich mit 3:0 Sätzen und sorgte damit für das Mirakel von Bellenberg. "Nicht von dieser Welt!", kommentierte Falko Lantzsch die Leistung seines Kameraden.

Und ebenso hatten die angereisten Fans des benachbarten SCV ihre Freude. Vielleicht weniger wegen des Spieles, als viel mehr wegen der sympathischen Quasselstrippe Oliver Schätz. Jener rief einen Runninggag ins Leben, der wie folgt entstand: Als er von einem Radler der Marke Autenrieder sprechen wollte, wurde er kurz zuvor von der kreativ-schöpferischen Muse geküsst und statt dem "Autenrieder Radler" entfloh seinem Mund "Autenrader Riedler". Das "Autenrader Riedler" ist nicht nur ein Zungenbrecher, sondern auch ein Getränk, das bereits in kleinen Mengen eine Art Rede-Diarrhö verursacht.

Spieltag vom 27.11.2010: Sendener Höllenfeuer schnell gelöscht

Die Internetredaktion bedankt sich bei Leopold Vogt für den Spielbericht der dritten Mannschaft:

"Der Hobbymannschaft gelang es, auch die starken Sendener in ihrer eigenen Hölle klar zu besiegen. Nach einer frohgemuten Anreise stand es nach den beiden Doppeln und den ersten beiden Einzeln schon 0:4 aus der Sicht der Gastgeber. Die Sendener haben aber heimtückischerweise im hinteren Paarkreuz zwei spielstarke und erfahrene Ersatzspieler aktiviert, die unseren wackeren Kämpfern das Leben schwer machten; sogar Überspieler Rainer Pöpperl wurde im vorletzten Einzel gegen die Nummer 3 zu einer Energieleistung gezwungen, ehe er doch gewann. Günter Dreher gewann das letzte Einzel gegen die Nummer 1; so gewannen wir 8:4.

Freitag, den 3.12. um 19:30 Uhr spielen wir daheim das letzte Vorrundenspiel gegen Setzingen. Dabei wird wohl etwas Bier fließen; Gäste sind herzlich willkommen."

Nach ihrem Spiel in Senden fuhren die Kameraden nach Staig, um die erste Mannschaft zu unterstützen. Diese tat sich relativ leicht und gewann deutlich mit 3:9. Eine 1:2-Führung wurde nach den Doppeln durch Sascha Wollny, Jochen Kast und Falko Lantzsch zum 1:5 ausgebaut. Oliver Schätz, der an diesem Tag unkonzentriert wirkte, und Werner Bräuer mussten sich geschlagen geben. Doch Walter Ihle knüpfte an seine tadellose Leistung der vergangenen Spieltage an und sorgte für das 3:6. Die Bellenberger punkteten in der zweiten Einzelphase dreimal in Folge, was den verdienten Sieg bedeutete. "Wir haben gut gespielt. Die Atmosphäre in der Staiger Halle glich der einer großen Werkshalle", kritisierte Werner Bräuer und er rührte die Werbetrommel für den nächsten Spieltag an: "Wenn Sie gutes Tischtennis sehen wollen, dann kommen Sie auf unser nächstes Heimspiel gegen Senden-Höll." Dieses findet in Bellenberg am 4. Dezember um 19 Uhr statt.

Spieltag vom 20.11.2010: Bellenberg gewinnt gegen Aufstiegsaspiranten

Die erste Mannschaft hat in Langenau überraschend, aber verdient mit 7:9 gewonnen und damit deren Aufstiegsambitionen versiegelt. Bis zum Sieg war es ein langer und harter Weg, auf dem sich die Bellenberger anfangs schwer taten. Mit einem 2:1-Rückstand gingen sie aus den Doppeln heraus, machten aber in der ersten Einzelphase wieder Boden gut, sodass sie sich eine kleine Führung von 4:5 erspielten. Dann gewann der clever spielende Jochen Kast gegen den 12-Jährigen Andreas Schmid. Jochen Kast war klar im Vorteil, weil er dreimal so alt und doppelt so groß wie sein Gegner war. In der Folge gewann Oliver Schätz und Walter Ihle. Mit einer hauchdünnen Führung (7:8) ging es in ein spannendes Schlussdoppel. Im fünften Satz zeigte Sascha Wollny sein Können, das er in den Einzelpartien hatte vermissen lassen, und brachte den Sieg unter Dach und Fach.

Weniger positiv verlief das Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft in Reutti. Da half auch die Aktivierung des Spitzenspielers Reiner Pöpperl nichts. Zwischenzeitlich führten die Gäste sogar mit 3:4. Das Doppel Schüttlöffel/Dinter steuerte einen Punkt bei sowie in den Einzelbegegnungen Stefan Freymiller, Armin Schätz und Reinhard Dinter. Danach gelang den Bellenbergern nur noch wenig. Einzig und allein Reinhard Dinter machte einen weiteren Zähler, der die Niederlage aber nicht abwendete. Am Ende musste sich Bellenberg mit 9:5 geschlagen geben.

Spieltag vom 06.11.2010: Bellenberg lässt nichts anbrennen

Die erste und zweite Mannschaft haben Vollgas gegeben. Die Erste gewann daheim gegen Ludwigsfeld deutlich mit 9:3, was Werner Bräuer einen "glanzlosen Arbeitssieg" nannte. In der Tat war die spielerische Leistung der Gastgeber durchwachsen, auch wenn das souveräne Ergebnis etwas anderes vermuten lässt. Bellenberg ging mit einer komfortablen 3:0-Führung aus den Doppeln heraus und geriet in den Einzelpaarungen ein wenig ins Straucheln: Drei Einzelpartien entschied der Gegner für sich. Alles in allem war der Sieg dennoch nicht gefährdet.

Auch die Spieler der zweiten Mannschaft werden dank ihres Auswärtssieges gut geschlafen haben. In Ulm gelang ihnen ein 2:9, welches durch drei gewonnene Doppel eingeleitet wurde. In den anschließenden Einzeln überzeugte vor allem Stefan Freymiller, der beide Spiele gewann und letztendlich den Sieg unter Dach und Fach brachte. Somit findet sich die Zweite auf dem sechsten Tabellenplatz wieder und gilt als rehabilitiert.

Spieltag vom 30.10.2010: Erster Sieg für die Zweite

An diesem Spieltag war es endlich soweit: Die zweite Mannschaft hat ihre erste Partie gewonnen und springt damit in der Tabelle auf Platz sieben vor. Doch das Heimspiel gegen Ludwigsfeld gestaltete sich anfangs schwierig. Nach den Doppeln galt es, einen 1:2-Rückstand wieder gut zu machen. Die Bellenberger erwischten einen guten Start in die Einzelphase und so gingen drei Punte in Folge durch Stefan Freymiller, Helmut Schüttlöffel und Reinhard Dinter auf ihr Konto. Auch Klaus Mohnert steuerte einen Punkt bei. Zum Beginn der zweiten Einzelrunde stand es 5:4. Es hätte ein enges Spiel werden können, hätten die Hausherren nicht ihr spielerisches Talent gezeigt. Und so punkteten abermals Stefan Freymiller, Helmut Schüttlöffel und Reinhard Dinter - Armin Schätz sorgte für den Schlusspunkt zum 9:4.

Spieltag vom 23.10.2010: Was will man mehr?

Den ersten Sieg hat der ASV Bellenberg I in Thalfingen eingefahren. Der Grundstein für das deutliche 3:9 wurde bereits in den Doppelbegegnungen gelegt - hier gingen die Gäste mit 0:3 in Führung. In der ersten Einzelrunde gaben die Bellenberger zwei Spiele ab. In der zweiten lediglich eins. Dank den stärksten Spielern Jochen Kast und Oliver Schätz war der Sieg zu keiner Zeit gefährdet. Beide steuerten mit jeweils zwei gewonnenen Einzeln einen erheblichen Teil zum Erfolg bei. Außerdem punkteten Sascha Wollny sowie Werner Bräuer.

Die Hobbymannschaft hatte an diesem Spieltag eine denkbar leichte Aufgabe gegen den TSV Beimerstetten. Mit einem klaren 8:0 (bei lediglich einem Satzverlust) fegten die Gastgeber die Gäste von der Platte. Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass Reiner Pöpperl nicht antrat. Hierzu der Bericht von Mannschaftsführer Leopold Vogt:

"Gegen die Tabellenletzten aus Beimerstetten sollte auch ohne Reiner ein Sieg drin sein. Obwohl uns keine schönere Beschäftigung als das Spielen in der Hobby-Mannschaft einfällt, gönnten wir Reiner einen wohlverdienten Ruhetag und traten mit Jugendspieler Dominik Haak an. Dominik überzeugte mit einem sehr schönen Konterspiel - dem wohl schönsten Spiel der Begegnung.
Ansonsten gibt es nur das Ergebnis von 8:0 Punkten und 24:1 Sätzen zu vermelden. Wir waren für den einzigen Fan etwas zu schnell: Er konnte uns nur noch beim Plattenaufräumen zuschauen."

Dieser Spieltag mit zwei souveränen Siegen lässt keinen Wunsch mehr offen - was will man mehr?

Spieltag von 16./17.10.2010: Zweite kommt unter die Räder

In Strass wartete auf die zweite Mannschaft eine schwere Aufgabe. Eigentlich wollten die Bellenberger ihre Negativserie beenden, doch kamen sie letztlich mit 9:3 unter die Räder. Zwei der drei Punkte machten die Gäste am Anfang der Partie: Die Doppel Freymiller/Mohnert und Schüttlöffel/Pöpperl gewannen. In den anstehenden Einzelduellen überzeugte lediglich Ersatzspieler Reiner Pöpperl, der normalerweise in der Hobbyliga zu Hause ist, durch eine souveräne Leistung. Er verbuchte den dritten und damit letzten Zähler auf das Konto der Bellenberger. Vier Niederlagen in vier Spielen - die zweite Mannschaft ist im Tabellenkeller angekommen.

Nach dem Motto "Rache für die Zweite" tratt die dritte Mannschaft am Sonntag in Straß an. In einem insgesamt ausgeglichenen Spiel gingen die Bellenberger zwischenzeitlich mit 2:5 in Führung. Als Leopold Vogt auch sein zweites Einzel verlor, wurden die Gastgeber stärker und kämpften sich auf ein 6:7 heran. Der schanghaite Mannschaftsführer sorgte jedoch in seinem dritten Einzel für den Sieg (6:8) der Bellenberger. Es punkteten ebenso Reiner Pöpperl (3x), Michael Knoll (1x) und Günther Dreher (2x). Aus internen Mannschaftsbesprechungen ging hervor, dass das Saisonziel modifiziert wurde: Ein Platz unter den ersten drei.

Spieltag vom 09.10.2010: Erste erkämpft sich gegen Topfavoriten einen Punkt - Hobbymannschaft auf Erfolgskurs

Dieser Spieltag hatte alles zu bieten: Sieg, Niederlage und Unentschieden. Letzteres war der ersten Mannschaft beschieden, die sich zu Hause gegen Witzighausen II einen Punkt erkämpfte. Nach den Doppeln gerieten die Bellenberger in einen minimalen Rückstand, der sich während des Spieles egalisierte. Zum wiederholten Male bot Jochen Kast (Spieler des Tages) eine exzellente Leistung und steuerte, wie Walter Ihle, zwei wichtige Punkte bei. Oliver Schätz und Falko Lantzsch spielten ausgeglichen. Sascha Wollny und Werner Bräuer blieben hinter ihren Erwartungen zurück und verloren beide Einzel. Im Schlussdoppel bewies Sascha Wollny dann doch sein Können und machte das Unentschieden mit Hilfe seines Doppelpartners Jochen Kast dingfest.

Düstere Zeiten brechen hingegen für die zweite Mannschaft an, die in Aufheim mit 9:5 verlor. Für Bellenberg punktete das Doppel Keilwerth/Heinrich sowie in der ersten Einzelphase Reinhard Dinter und Günter Pfluger. Zwei weitere Zähler kamen auf das Konto der Gäste durch Helmut Schüttlöffel und abermals Reinhard Dinter (Spieler des Tages). Doch im Großen und Ganzen war die Niederlage nicht zu verhindern. Mit bisher null Punkten steht Bellenberg II auf dem vorletzten Tabellenplatz - der Abstiegskampf hat begonnen.

Der Sieg an diesem Spieltag ist der Hobbymannschaft zu verdanken. Die Online-Redaktion bedankt sich bei Leopold Vogt, der sich die Mühe machte und einen Bericht verfasste. Dieser kann dieses Mal unzensiert wiedergegeben werden:

"Die bewährte Hobbymannschaft setzte die, am ersten Spieltag begonnene, Siegesserie eindrucksvoll fort und gewann zu Hause am Samstag souverän gegen die Mannschaft aus Pfaffenhofen mit 8:1. Als noble Gastgeber gaben wir den Ehrenpunkt schon mit dem ersten Doppel ab, sodass die folgenden Spiele in harmonischer Stimmung erfolgten. Beide Mannschaften genossen noch die jeweils mitgebrachten Getränke und spielten auch die restlichen Spiele, von denen wir alle gewannen. Als weiterer Pluspunkt ist zu vermerken, dass die Integration des Jugendspielers Dominik Haak in die spielstarke Hobbymannschaft bestens gelang. Er gewann - auch dank des Coachings durch unseren Vorsitzenden Hubert Keilwerth - alle drei Spiele. Leider zählte nur das erste Spiel für die Punkte.

Nach einem wohlverdienten Abendessen und -trinken feuerten wir noch die erste Mannschaft bei ihrem entschlossenen Kampf gegen Witzighausen II an.

Als weiteren Erfolg können wir verbuchen, dass alle vier Stammspieler auch organisatorisch zur Hobbymannschaft beitragen und somit die Aufgabenverteilung definiert und implementiert ist:
Rainer Pöpperl ist der Schlüsselmanager,
Günther Dreher ist Schriftgelehrter,
Michael Knoll ist Festwart und
Leopold Vogt wurde als Mannschaftsführer schanghait."

Spieltag vom 02.10.2010: Tristesse in Bellenberg

In Pfaffenhofen hätte die erste Mannschaft zwei Punkte holen müssen. Aufgrund individueller Schwächen reichte es lediglich zu einem Unentschieden. Die Bellenberger nutzten eine 2:1-Führung nach den Doppeln nicht und gerieten schnell in Bedrängnis. Ein stark spielender Jochen Kast holte zwar noch einen Zähler, doch verloren Sascha Wollny, Oliver Schätz und Falko Lantzsch ihre ersten Einzel. Ein bis dato starkes hintere Paarkreuz (Werner Bräuer und Walter Ihle) stellte die hauchdünne Führung wieder her - 4:5. Diese baute der Spieler des Tages, Jochen Kast, um einen Punkt aus, ehe sie die Gastgeber zum 7:7 egalisierten. Ein souveränes Schlussdoppel Kast/Wollny sicherte das Unentschieden, während Werner Bräuer an der anderen Platte verlor.

Einen Tick schlimmer traf es den ASV Bellenberg II. Im Heimspiel gegen die dritte Garde aus Holzheim musste sie sich knapp mit 7:9 geschlagen geben. Die Gastgeber punkteten in der ersten Einzelphase lediglich durch Stefan Freymiller und Reinhard Dinter, was einen Rückstand von 4:5 bedeutete. Als das erste Paarkreuz im zweiten Durchgang beide Zähler an den Gegner abgab, schien das Schicksal besiegelt. Doch Reinhard Dinter (Spieler des Tages) gab nicht auf, wollte die Wende erzwingen und gewann auch sein zweites Einzel. Armin Schätz tat ihm gleich, doch verlor Hubert Keilwerth. Es stand 6:8. Der agile Ersatzspieler Günter Pfluger ließ nochmals Hoffnung aufkeimen als er seinen Gegner im fünften Satz niederrang und auf 7:8 verkürzte. Doch im Schlussdoppel waren er und sein Partner Stefan Freymiller dem Kontrahenten aus Holzheim unterlegen. Diese Niederlage bedeutet den letzten Tabellenplatz - Tristesse in Bellenberg.

Spieltag vom 25.09.2010: Erster Sieg für den ASV

An diesem Spieltag bestritt die dritte Mannschaft ihr erstes Spiel - die erste und zweite hatte frei. Dieser Umstand sorgte sogleich für den ersten Sieg Bellenbergs in der noch jungen Saison. Die Internetredaktion erreichte folgende E-Mail über "das erste Tischtennishighlight der Saison". Die in eckigen Klammern vorgenommenen Änderungen des Originaltextes dienen dem Schutz des Absenders, der aus selbigen Grund anonym gehalten wird.

Zitat Anfang:

"Clever wie die Spieler der 3. Mannschaft halt sind, gab es letzten Dienstag Sondertraining mit Schwerpunkt Doppel. Hier wurde der Grundstein für den Sieg gegen eine spielstarke Staiger Truppe gelegt. Poldi [alias Leopold Vogt] und [Günther Dreher] gewannen souverän 3:0, während Michael [Knoll] und Reiner ["Dummschwätzer" Pöpperl] einen 0:2-Rückstand noch drehten und in einer hochdramatischen und hochklassigen Partie den 5.Satz für sich entscheiden konnten.
Mit dem 2:0 Punktevorsprung im Rücken konnte der brilliant aufspielende Reiner den Abwehrstrategen des Gegners niederringen, der allerdings beim anschließenden gemütlichen Beisammensitzen versprach, ihn in der Rückrunde vernichtend zu schlagen. Poldi verlor gegen die technisch gut spielende Nummer eins des Gegners zum Zwischenstand von 3:1. Eine starke kämpferische Leistung von Michael Knoll brachte in einem dramatischen 5-Satz-Spiel den vierten Bellenberger Punkt, während sich Günther Dreher sehr unglücklich im 5.Satz geschlagen geben mußte.
Im Spitzenspiel, das auch diesen Namen zu Recht trug, schlug der sagenhaft siegreiche Bellenberger Spitzenspieler [wer das auch immer sein soll?!] die Nummero Uno des Gegners. Poldi unterlag dagegen gegen dem Abwehrspieler des Gegners. Danach drehte Günther Dreher noch einen 0:2-Rückstand, während Michael leider verlor.

Zwischenstand 6:4.

Aber das Beste kommt ja bekanntlich am Schluss. Souveräner 3:0-Sieg vom sagenhaft siegreichen Reiner. Danach gabs eine klasse Leistung von Günter Dreher, der erst im fünften Satz gegen den Spitzenspieler verlor. Aber für Schlusspunkte hat man ja bekanntlich einen Mannschaftskapitän, der einen 1:2-Satzrückstand durch Serien knallharter Vorhandtopspins noch drehte und den Sieg unter tobendem Applaus der Fans [welche Fans?] und Mannschaftskameraden unter Dach und Fach brachte.

Endstand 8:5

Danach wurde der Sieg mit [Apfelsaftschorle] und den fairen Verlierern in der Bürgerstube gefeiert.

Fazit: Gelungener Auftritt der phantastischen Vier.
  
Gruß

Rxxxxx

Zitat Ende.

Spieltag vom 18.09.2010: Wer macht den Ehrenpunkt?

Der Saisonstart hat wie erwartet mit zwei Niederlagen begonnen. Die erste Mannschaft fuhr zu ihrem Angstgegner nach Obenhausen und kassierte ein 9:6. Beim zwischenzeitlichen 5:1 schien das Spiel gegen den Absteiger aus der Bezirksklasse gelaufen, doch keimte mit dem Sieg von Oliver Schätz gegen Ralf Rechtsteiner wieder Hoffnung auf. Sogar Werner Bräuer überwand seine traumatischen Erinnerungen an die vorletzte Saison und gewann gegen Uwe Hahn. Walter Ihle und Jochen Kast nutzten diesen Aufwind nicht und mussten sich geschlagen geben. Damit stand es 7:3 - die Niederlage schien besiegelt. Durch einen stark spielenden Sascha Wollny und einen noch viel besseren Oliver Schätz (Spieler des Tages) stieg abermals Zuversicht auf Seiten der Bellenberger auf. Beide steuerten zwei Zähler auf das Konto der Gäste. In der Folge verlor zwar Falko Lantzsch, doch gewann Walter Ihle - es stand 8:6. Wie bereits in der letzten Begegnung dieser Mannschaften war am Ende Werner Bräuer das Zünglein auf der Waage. Er trat gegen Alexander Wirth an und führte schon mit 1:2 Sätzen. Den vierten Satz verlor er mit 12:10 und ebenso den fünften. Obenhausen feierte - Bellenberg weinte.

Der zweiten Mannschaft erging es nicht viel besser. Ihr Gegner war kein geringerer als die zweite Mannschaft aus Holzheim, dem Absteiger aus der Kreisliga. In diesem Spiel ging es nicht um die Frage, wer Sieger und wer Verlierer wird, sondern wer auf seiten der Bellenberger den Ehrenpunkt macht. Zunächst ist zu sagen, dass Stefan Freymiller im Einzel gegen Paul Geiselmann beinahe der Auserwählte wurde, wenn er sich nicht im fünften Satz hätte geschlagen geben müssen. Dieses Los zog ebenso Reinhard Dinter, der gegen Stefan Ingendorf verlor. Weil Helmut Schüttlöffel, Armin Schätz und Hubert Keilwerth untergingen, fasste Mannschaftsführer Klaus Mohnert sich ein Herz und fegte seinen Gegner von der Platte. Er ist der Spieler, der für den Ehrenpunkt sorgte und deshalb Spieler des Tages ist.

Bellenberger Jugend siegt mit 17:0 in Au

Zu ihrem ersten Freundschaftsspiel am 22. Juni traten die Bellenberger Nachwuchsspieler in Au an. Dank großem Einsatz und voller Konzentration wurden sämtliche Einzel und Doppel gewonnen. Die siegreiche Mannschaft spielte in der Besetzung Kevin Hufsky, Manuel Müller, Nina Weikmann, Veronika Keilwerth, Stefan Kandler und Raphael Dinus. In den Doppeln waren erfolgreich:  Hufsky/Müller, Weikmann/Keilwerth und Kandler/Dinus. Über den klaren Sieg freuten sich besonders der Jugendbetreuer Niko Kratschmann sowie die Trainerin Angelika Thanner. In den kommenden Monaten sind weitere Freundschaftsspiele geplant. Bilder vom Spiel: